Geeignete Gräser für den Steingarten

Ein Steingarten wirkt vor allem dann natürlich und authentisch, wenn die Bepflanzung Abwechslung bietet. Außerdem blühen viele der Polsterpflanzen nur im Frühjahr bzw. im Frühsommer, so dass kräftig grün, blau oder bunt gefärbte Gräser - die manchmal das ganze Jahr hindurch grün bleiben - einen interessanten Blickfang bieten. Fast alle Gräser bilden dichte Horste; wobei manche niedrig bleiben, andere jedoch recht hoch werden können.

Gräser im Steingarten
Gräser lockern den Steingarten auf
Früher Artikel Die schönsten winterharten Steingartenpflanzen Nächster Artikel Die schönsten Bodendecker für den Steingarten

Moskitogras (Bouteloua gracilis)

Hierbei handelt es sich um ein typisches Präriegras, dessen graugrüne, bis zu 30 Zentimeter hoch werdenden Blattbüschel waagerecht abstehende Ähren ausbilden. Die auffällige Blüte zeigt sich zwischen Juli und August. Die Pflanze liebt sonnige und trockene Standorte und fühlt sich vor allem auf Geröll und in Felsspalten sehr wohl. Vorsicht bei der Planung des Steingartens, denn das Moskitogras verträgt keinen Kalk und somit auch keine kalkhaltigen Steine wie beispielsweise Tuffstein.

Lesen Sie auch

Monte-Baldo-Segge (Carex baldensis)

Die auffällige und sehr schön anzusehende Monte-Baldo-Segge bildet bis zu 20 Zentimeter hoch werdende, dunkelgrüne Blattbüschel aus. Die schneeweißen Blüten sind zwischen Juni und Juli zu sehen. Diese Grasart wird am besten in Kalkgeröll und -spalten kultiviert und sollte nicht zu trocken stehen. Ein sonniger Standort ist ein unbedingtes Muss.

Fuchsrote Segge (Carex buchananii)

Dieses schön braunrot gefärbte, bis zu 40 Zentimeter hoch werdende Gras wächst in dichten Horsten mit dünnen, aufrechten Halmen. Wie andere Seggen bevorzugt auch die Fuchsrote Segge einen sonnigen und nicht allzu trockenen Standort. Besonders gut wächst es zwischen Geröll und in Spalten, allerdings sollte es nicht auf Kalkgestein gepflanzt werden. Sehr hübsch wirkt diese Segge auch in Tröge gepflanzt. Im Winter sollten Sie für einen guten Nässeschutz sorgen.

Bergsegge (Carex montana)

Dieses zierliche, nur bis etwa 10 Zentimeter hoch werdende Gras blüht ungewöhnlich früh: Bereits zwischen März und April sind die zarten Blüten zu sehen. Ansonsten wächst die Bergsegge in dichten Blatthorsten und weist schlanke, hellgrüne Blätter auf. Im Gegensatz zur Fuchsroten Segge fühlt sich die Bergsegge in Kalkgestein sehr wohl, wächst aber auch bevorzugt auf Geröll und in Spalten. Wählen Sie einen sonnigen und nicht zu trockenen Standort.

Blauschwingel (Festuca cinerea)

Das bis zu 20 Zentimeter hoch werdende Blauschwingelgras fällt durch seine sehr dünnen, graublau gefärbten Blätterbüschel auf. Diese wachsen in dichten Horsten und bilden von Juni bis Juli auch Blüten aus. Besonders zu empfehlen sind die beiden eher kleinen Sorten ‘Eisvogel’ und ‘Silbersee’; wer einen für Tröge geeigneten Blauschwingel sucht, entscheidet sich für ‘Zwergenkönig’. Auch Blauschwingelgras bevorzugt einen sonnigen und trockenen Standort.

Bärenfellgras (Festuca gautieri)

Dieses in sehr dichten Horsten wachsende Gras bleibt mit einer Höhe von maximal 10 Zentimetern recht niedrig und bildet größere Matten aus. Pflanzen Sie es zwischen Kalkgestein und wählen Sie einen sonnigen und trockenen Standort. Besonders kompakt und daher gut für Pflanzgefäße geeignet ist die Sorte ‘Pic Carlit’.

Tipps

In einem Steingarten müssen die Pflanzen im Winter vor allem vor Nässe geschützt werden. Als einen einfachen, aber wirkungsvollen Schutz können Sie Glas- oder Plexiglasscheiben so auf einige die Pflanzen umgebende Steine legen, dass sie die Triebe selbst nicht berühren. Auch eine an einem Alufuß befestigte Glasplatte schützt zuverlässig vor gefährlicher Winternässe.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.