blumenbeet-winterfest-machen
Kälteempfindliche Pflanzen können abgedeckt werden

So machen Sie das Blumenbeet winterfest

Gemäß einer alten Bauernregel wird der Garten bis spätestens zum 21. Oktober winterfest gemacht. Je nach Witterung müssen die entsprechenden Arbeiten jedoch vorgezogen werden - beispielsweise wenn es darum geht, frostempfindliche Pflanzen rechtzeitig ins Winterquartier zu räumen oder die Zwiebeln von Frühjahrsblühern einzupflanzen.

Die wichtigsten Arbeiten im Herbst

Im Herbst gibt es im Garten viel zu tun, da macht auch das Blumenbeet keine Ausnahme. Sofern die darin befindlichen Stauden und Sträucher winterhart sind, sollten Sie zwischen September und Oktober unbedingt die folgenden Arbeiten ausführen:

  • Sträucher und Gehölze zurückschneiden
  • Abgeblühtes und gegebenenfalls Samenstände entfernen
  • einjährige Blumen ausreißen
  • Rosen anhäufeln
  • Hochstammrosen einpacken
  • frostempfindliche Blumenzwiebeln ausgraben (z. B. Dahlien)
  • diese frostfrei überwintern (z. B. im Keller)
  • Zwiebeln von Frühjahrsblühern eingraben ( z. B. Tulpen)

Auch ist der frühe Herbst der richtige Zeitpunkt, um neue Stauden und Gehölze ins Blumenbeet zu setzen.

Blumenbeet abdecken

Sind diese Arbeiten erledigt, lockern Sie bestenfalls noch einmal den Boden im Blumenbeet etwas auf. Gehen Sie dabei jedoch vorsichtig vor, um keine Wurzeln zu verletzen. Anschließend decken Sie den Boden ab, um die Wurzeln der Pflanzen vor Frost zu schützen. Hierzu eignen sich vor allem Laub, aber auch Reisig, Rasenschnitt, Stroh oder Rindenmulch. Insbesondere ins Beet gefallenes Herbstlaub – etwa von benachbarten Bäumen – sollten Sie besser nicht entfernen, da es sich um einen natürlichen Winterschutz handelt. Nicht hundertprozentig winterharte Pflanzen packen Sie entsprechend ein, beispielsweise in Gartenvlies oder in einen mit Stroh gefüllten Jutesack.

Frostempfindliche Pflanzen ins Winterquartier verräumen

Nicht winterharte und frostempfindliche Pflanzen können Sie nun auch ausgraben und in ein Pflanzgefäß eintopfen. Diese Gewächse überwintern meist besser kühl, aber frostfrei. Ohnehin ist hier eine Topfkultur eher zu empfehlen, bei der Sie sich und den Pflanzen den Stress des Umpflanzens einfach sparen können. Wer keine Pflanzgefäße in seinem Blumenbeet stellen möchte, kann die Töpfe über den Sommer auch in den Boden aus- und im Herbst ohne Schäden an den Wurzeln einfach wieder ausgraben.

Tipps

Verwelkte Stauden sollten Sie nicht zurückschneiden, denn das alte Laub schützt die Pflanzen vor Frost und verhilft ihnen so besser über die kalte Jahreszeit. Der erforderliche Rückschnitt erfolgt vor dem Austrieb im Frühjahr.

Artikelbild: Radovan1/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Kann ich meine Aloe Vera noch retten ?

    Hallo Forianer , meine Aloe Vera Pflanze ist vor 2 Wochen umgezogen vom Haus in den Garten ,blöderweise Hat es übers Wochenende geschneit :eek:und ich habe verpasst Die Pflanze wieder rein zu holen :( . Das heißt es Waren zwar keine Minus Grade aber es war nur noch minimal im plus bereich ,ihre Farbe ist jetzt von einem satten Grün in ein Grün/ Braun Ton umgeschlagen :( kann ich Sie noch Retten oder war das jetzt ihr Ende ? Lg rasentreter

  2. Kiwi Stecklinge

    ich habe im Januar steckhölzer in die Erde gesteckt und sie bekamen alle 3-4 Blätchen, aber keine Wurzeln und sterben jetzt nacheinander ab. was habe ich da falsch gemacht?

  3. Rasenunkraut

    Wie heißt dieses Unkraut, das im rasen richtige Nester bildet?

  4. Welcher Busch ist das ?

    Guten Abend liebe Forianer ! Wieder hoffe ich auf eure Hilfe , habe heute diese Aufnahme bei Herzogenaurach gemacht . Welcher Busch blüht da so wunderschön weiß ? Danke und liebe Grüße Andreas