uferpflanzen-gartenteich
Wer winterfeste Uferpflanze wählt, spart sich Arbeit

Uferpflanzen am Gartenteich verinnerlichen Naturnähe

Mit Uferpflanzen wird Ihr Gartenteich so naturnah wie möglich gestaltet und Sie haben als Hobbygärtner viel Spielraum bei der Auswahl idealer Gewächse. Am besten wirkt eine Aufteilung des Ufers in unterschiedlich feuchte Bereiche, womit der Bepflanzung ein artengerechtes Wachstum ermöglicht wird.

Infolge unterschiedlicher Standortanforderungen der Pflanzen wird der Uferbereich in Abhängigkeit von der tatsächlichen Teichgröße in drei Zonen unterteilt, die klug angelegt, zu einer angenehm harmonischen Gesamtoptik beitragen. Für das Gesamtmilieu und biologische Gleichgewicht vorteilhaft ist die folgende Uferstruktur:

  • feuchte Sumpfpflanzenzone mit gemischter Wassertiefe zwischen null bis zehn Zentimeter als möglicherweise nur zu bestimmten Tages-/Jahreszeiten durchnässte bis unterwasserstehende Zone;
  • Bereich für Pflanzen, die den Teichrand optisch aufwerten, mechanisch sichern und andere Arten vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen;
  • Hintergrundbereich ohne einen direkten Kontakt zum Teichwasser, der dem Windschutz dient und zugleich als Rückzugsmöglichkeit von den am Teich lebenden Tieren genutzt wird;

Das Angebot passender Pflanzen ist ausgesprochen reichhaltig, die Beliebtesten für Sie im Kurzporträt:

Blutweiderich (Lythrum salicaria)

  • Familie: Weiderichgewächse (Europa und Asien an See-, Weiher- und Flussufern);
  • Wuchshöhe: 50 bis 150 cm;
  • Beschreibung: purpur- bis fuchsienrote Blütenähren ähnlich einer Kerze zwischen Juni bis September;
  • Kultur: winterhart, volle Sonne bis Halbschatten, gedeiht auf feuchten bis nassen Böden sowie in bis zu 10 cm tiefem Wasser; nahezu schädlings- und krankheitsresistent;

Gewöhnliche Gauklerblume (Mimulus Guttatus)

  • Familie: Rachenblütler aus dem westlichen Nordamerika und dort auf feuchten Böden oder flachen Gewässern heimisch;
  • Wuchshöhe: zwischen 30 bis 50 cm;
  • Beschreibung: kriechender Wurzelstock mit hellgrünen Blättern und gelben, kräftigen Blüten;
  • Kultur: kälteverträglich, bevorzugt werden sonnige Standorte, ansonsten auch Halbschatten, gut geeignet für Ufer und feuchte Sumpfzonen, bei denen auch zeitlich begrenzte Überflutungen möglich sind; wenig empfindlich aber ausgeprägte Eigenüberwucherung;

Sumpfdotterblume (Caltha Palustris)

  • Familie: Hahnenfußgewächse (Nordhalbkugel bis über 2000 m Höhe an sumpfigen Wiesen und Bachufern);
  • Wuchshöhe: 20 bis 40 cm;
  • Beschreibung: herzförmig dunkelgrüne Blätter mit goldgelb glänzenden Schalenblüten, die zwischen März und April einen Durchmesser von 3 bis 4 cm erreichen;
  • Kultur: extrem winterhart; Standort sonnig bis halbschattig auf staunassem Böden oder einige Zentimeter tiefem Wasser; Erdreich soll möglichst durchlässig und reich an Nährstoffen sein; starke Hitze kann zu Mehltau führen, empfindlich gegen Blattlausbefall;

Tipps

Sie nehmen sehr wenig übel, haben an die Bodenverhältnisse nur geringe Ansprüche. Aber bei Uferpflanzen im Gartenteich und direkt daneben sollte die Dichte der Jungpflanzen beim Einsetzen nicht übertrieben werden. Im Interesse einer Artenvielfalt lassen sich große Feldsteine ausgezeichnet als Schattenspender verwenden, sodass auch die weniger sonnenhungrigen Gewächse im Uferbereich eingesetzt werden können.

Artikelbild: Elena Elisseeva/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Der Tod als Werbung

    In der heutigen Werbung fiel mir ein Bild auf : Eine Verkäuferin hält einen sehr großen Fisch in den Armen - dieser ist offensichtlich erstickt , wie sein geöffnetes Maul verrät Ich bin kein Öko - Heini und verstehe , daß Tiere für unsere Ernährung sterben müssen . Aber darf man einen toten Körper als Werbung benutzen . Die Verkäuferin kann nichts dafür . Warum hält der Chef nicht sein totes Kind in die Luft und sagt : " Wieder ein Problem weniger " ?

  2. Zwiebeln oder Samen

    Hallo zusammen :D wenn ihr neue Blumen Pflanzt verwendet ihr lieber Zwiebeln oder ist der Samen genauso gut ? Mir ist klar das es sich wahrscheinlich nach der Pflanze an sich richtet da man ja nicht von allen Blumen Samen bekommt, der Grund meiner Frage ist einfach oftmals weiß ich bei Samen nicht ob das schon die Blume oder doch nur Unkraut ist wenn etwas anfängt zu sprießen :(

  3. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wurzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  4. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []

  5. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  6. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!