Seggen Sorten
Einige Seggenarten bevorzugen nasse Füße

Seggenarten – Hauptmerkmale im Überblick

Seggen gehören zur Pflanzenfamilie der Sauergrasgewächse. Mit rund 2.000 Arten sind diese Vertreter nahezu auf der ganzen Welt verbreitet. Alle Arten hier zu nennen, würde den Rahmen sprengen. Daher hier die wichtigsten Seggenarten mit ihren Merkmalen.

Nächster Artikel Die korrekte Pflege der Segge

Horstig wachsende Seggen

Eine große Gruppe bilden die horstig wachsenden Seggen. Sie alle sollten regelmäßig geteilt werden, um mit ihrem Wuchs nicht überhand zu nehmen. Auch ein Schnitt im Frühjahr schadet ihnen nicht.

Hier ein Auszug der bekanntesten Vertreter dieser Gruppe mit ihren Hauptmerkmalen:

  • Fuchsrote Segge/Carex buchananii: rotbraune, feine Blätter, schopfartig-überhängender Wuchs
  • Morgenstern-Segge/Carex gravi: robust, anpassungsfähig, gern feuchter Boden
  • Berg-Segge/Carex montana: schwefelgelbe Blüten, langlebig, leuchtend goldbraun im Herbst
  • Japan-Segge/Carex morrowii: immergrün, bildet dichte Horste

Seggen nach Standortanspruch: Lieber sonnig oder schattig?

Die einen Seggenarten wachsen lieber in der prallen Sonne, wohingegen die anderen Arten lieber im Schatten stehen. Einen Platz an der Sonne sollten Sie unter anderen der Berg-Segge, Neuseeland-Segge, Goldrand-Segge sowie der Palmwedel-Segge geben. Im Schatten besser aufgehoben fühlen sich die:

  • Japan-Segge
  • Vogelfuß-Segge
  • Pilzkopf-Segge
  • Breitblatt-Segge
  • Riesen-Segge
  • Teppich-Japan-Segge

Buntlaubige Seggen

Die buntlaubigen Seggen wirken als Solitär eindrucksvoll. Doch auch in Kombination mit anderen Gräsern und Blumen kommen sie gekonnt zum Ausdruck. Hier ein paar schöne Exemplare:

  • Weißbunte Zwerg-Segge
  • Goldrand-Segge
  • Steife Gold-Segge
  • Goldrand-Japan-Segge
  • Weißrand-Japan-Segge
  • Weißbunte Vogelfuß-Segge

Eigenschaften, die alle Arten gemeinsam haben

Ob Japan-Segge, Goldrand-Segge, Breitblatt-Segge, oder … alle Segen vereinen viele Merkmale. Unter anderen bilden alle Seggen Rhizome als Überdauerungsorgane. Sie haben dreikantige Halme und weniger als 2 cm breite, glatte Blätter am Grund.

Weiterhin weisen alle Seggenarten endständige Blütenstände, Ährchen und Ähren sowie eingeschlechtliche Blüten (männliche und weibliche Blüten separiert voneinander) auf. Als Früchte werden immer Achänen ausgebildet und die Pflege dieser Gräser kann als problemlos gewertet werden.

Tipps

Manche Seggen sind zu groß, um in Töpfen zu gedeihen. Arten wie beispielsweise die Weißbunte Zwerg-Segge und die Steife Gold-Segge eignen sich jedoch hervorragend für Pflanzgefäße.

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum

  1. Nadine
    Was ist das?
    Nadine
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 14
  2. Sarah987
    Gurkenschale
    Sarah987
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 10