Teich

Wasserpflanzen für den Zierteich auswählen

Artikel zitieren

Die Gestaltung eines Gartenteichs erfordert die Auswahl geeigneter Pflanzen für die verschiedenen Teichzonen. Dieser Artikel stellt die vier Hauptzonen vor und gibt Empfehlungen für die passende Bepflanzung.

gartenteich-pflanzen
Pflanzen im Gartenteich sehen nicht nur schön aus, sie halten den Teich auch sauber

Die vier Teichzonen und ihre Eigenschaften

Ein Gartenteich lässt sich in vier Hauptzonen einteilen: die Uferzone, die Sumpfzone, die Flachwasserzone und die Tiefwasserzone. Jede dieser Zonen bietet spezifische Bedingungen, die für verschiedene Pflanzenarten geeignet sind und zusammen ein stabiles ökologisches Gleichgewicht schaffen.

Lesen Sie auch

Uferzone

Die Uferzone grenzt direkt an den Teich und ist durch dauerhaft feuchten Boden geprägt, der nur selten überflutet wird. Diese Zone bietet ideale Bedingungen für Pflanzen, die eine Nähe zum Wasser schätzen, ohne ständig darin zu stehen. Typische Pflanzen für die Uferzone sind Gräser und Stauden.

Sumpfzone

Die Sumpfzone erstreckt sich von der Wasserlinie bis zu einer Tiefe von etwa 20 Zentimetern. Hier herrschen wechselnde Wasserstände, sodass die Pflanzen sowohl zeitweilige Überflutungen als auch Trockenphasen gut ertragen müssen. Diese Zone ist besonders gut für robuste Pflanzen geeignet, die zu einer hohen Biodiversität beitragen.

Flachwasserzone

Die Flachwasserzone umfasst Tiefen von etwa 20 bis 60 Zentimetern. Diese Zone ist dauerhaft überflutet und bietet optimale Bedingungen für Wasserpflanzen, die im Boden wurzeln, während ihre Blätter und Blüten oft an der Wasseroberfläche zu finden sind. Pflanzen in dieser Zone tragen wesentlich zur Sauerstoffanreicherung und bieten Lebensraum für viele Kleinlebewesen.

Tiefwasserzone

Die Tiefwasserzone beginnt ab einer Tiefe von 60 Zentimetern und reicht bis zu einem Meter und mehr. Hier gedeihen vor allem Pflanzen, die vollständig untergetaucht sind oder Schwimmblätter an der Wasseroberfläche ausbilden. Diese Zone ist besonders wichtig für das ökologische Gleichgewicht des Teichs, da sie vielen Wasserpflanzenarten Schutz und Nahrung bietet.

Geeignete Pflanzen für die Uferzone

Die Uferzone bildet den Übergangsbereich zwischen Teich und Garten und eignet sich hervorragend für Pflanzen, die mit feuchten bis sumpfigen Bedingungen zurechtkommen, aber auch längere Trockenperioden problemlos überstehen. Hier sind einige Pflanzenempfehlungen:

Gräser und Schilfarten

  • Bambus: Ideal als markanter Rahmen für den Teich, jedoch ist eine Rhizomsperre notwendig, um Schäden an der Teichfolie zu vermeiden.
  • Chinaschilf (Miscanthus): Verleiht dem Ufer eine exotische Note und ist sehr pflegeleicht.
  • Pampasgras (Cortaderia selloana): Mit hohen, gefiederten Blütenständen schafft Pampasgras Blickfänge am Teichufer.

Blühende Stauden

  • Blutweiderich (Lythrum salicaria): Diese Pflanze hat eindrucksvolle, rotviolette Blütenstände und gedeiht sowohl im feuchten Boden als auch bei gelegentlichen Trockenphasen.
  • Kardinalslobelie (Lobelia cardinalis): Bringt leuchtende rote Akzente ans Teichufer.
  • Sumpfschwertlilie (Iris pseudacorus): Mit ihren gelben Blüten bietet sie im Mai prachtvolle Farbtupfer und wächst bis in 30 Zentimeter Wassertiefe.

Bodendecker und niedrig wachsende Pflanzen

  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia): Die Pflanzen bedecken den Boden dicht und sorgen für eine grüne, lebendige Fläche.
  • Sumpfdotterblume (Caltha palustris): Mit ihren knallgelben Blüten ist sie ein Frühlingsbote, der sowohl am Ufer als auch im flachen Wasser attraktiv wirkt.
  • Rohrkolben (Typha minima): Geeignet besonders für kleinere Teiche und bildet kompakte, dekorative Fruchtkolben.

Pflegeleichte Arten für den Hintergrund

  • Wasserdost (Eupatorium): Ideal für den hinteren Bereich des Teichufers, wo er mit großen, rosa bis lila Blütenständen für Struktur sorgt.
  • Asiatische Schwertlilie (Iris laevigata): Eine robuste Natur, die ideal für die Uferzone ist.

Geeignete Pflanzen für die Sumpfzone

Die Sumpfzone eines Gartenteichs, die bis zu einer Tiefe von etwa 20 cm reicht, ist ideal für Pflanzen, die sowohl temporäre Überflutungen als auch kurze Trockenperioden gut vertragen. Hier finden Sie eine Auswahl geeigneter Pflanzen:

Blühende Sumpfpflanzen

  • Sumpfdotterblume (Caltha palustris): Ein Frühlingsbote mit leuchtend gelben Blüten, der sowohl am Ufer als auch im flachen Wasser gedeiht.
  • Blutweiderich (Lythrum salicaria): Mit eindrucksvollen rotvioletten Blüten ist der Blutweiderich ein Sommerhighlight.
  • Wasserminze (Mentha aquatica): Diese Pflanze duftet angenehm und blüht von Juni bis in den Herbst.

Schwertlilien-Arten

  • Wasserschwertlilie (Iris pseudacorus): Bekannt für ihre prächtigen gelben Blüten im Mai, eine robuste Art.
  • Sibirische Schwertlilie (Iris sibirica): Eignet sich gut für die Sumpfzone und bringt dunkelblaue Blüten hervor.
  • Amerikanische Schwertlilie (Iris versicolor): Mit blauen bis violetten Blüten bietet sie eine attraktive Gestaltungsmöglichkeit.

Dekorative Kräuter und Stauden

  • Hechtkraut (Pontederia cordata): Verschönert die Sumpfzone mit blauen Blütenständen.
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata): Bildet ein dichtes Wurzelgeflecht und blüht zartrosa.
  • Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris): Trägt goldgelbe Blüten und ist für ihre Widerstandsfähigkeit bekannt.

Gräser und Seggen

  • Schilfrohr (Phragmites australis): Robust und bietet Unterschlupf für viele Teichtiere.
  • Rohrkolben (Typha minima): Geeignet speziell für kleinere Teiche mit dekorativen Kolben.

Geeignete Pflanzen für die Flachwasserzone

Die Flachwasserzone erstreckt sich auf Wassertiefen von etwa 20 bis 60 Zentimetern und ist perfekt für dauerhaft überflutete Pflanzungen, die zur Sauerstoffanreicherung und Wasserreinigung beitragen. Geeignete Pflanzen sind:

Diverse Arten

  • Kalmus (Acorus calamus): Robust und anpassungsfähig, wächst in flachem Wasser.
  • Tannenwedel (Hippuris vulgaris): Mit nadelförmigen Blättern eine attraktive Ergänzung.
  • Wasserähre (Aponogeton distachyos): Blüht weiß und hat schwimmende Blätter.
  • Wasserfeder (Hottonia palustris): Überzeugt durch feine, federartige Blätter und hellviolette Blüten.

Klassische Arten

  • Wasserschwaden (Glyceria maxima): Ideal für Struktur im Flachwasserbereich mit langen, schmalen Blättern.
  • Breitblättriger Rohrkolben (Typha latifolia) und Schmalblättriger Rohrkolben (Typha angustifolia): Beide sind Klassiker und bieten Schutz für Teichtiere.
  • Schwanenblume (Butomus umbellatus): Mit rosa Blüten, die auf meterhohen Stielen sitzen.
  • Froschlöffel (Alisma plantago-aquatica): Hat pfeilförmige Blätter und kleine weiße Blüten.

Weitere empfohlene Pflanzen

  • Hechtkraut (Pontederia cordata): Markante blaue Blüten und herzförmige Blätter.
  • Pfeilblatt (Sagittaria sagittifolia): Auffällige, pfeilförmige Blätter und kleine weiße Blüten.
  • Nadelsimse (Eleocharis acicularis): Bildet dichte Rasen und wächst niedrig.
  • Zwerg-Rohrkolben (Typha minima): Kompakt und ideal für kleinere Teiche.

Geeignete Pflanzen für die Tiefwasserzone

In der Tiefwasserzone, ab etwa 60 Zentimetern, finden Pflanzen ihren idealen Lebensraum, die entweder vollständig untergetaucht sind oder deren Blätter an der Oberfläche schwimmen.

Schwimmblattpflanzen

  • Seerosen (Nymphaea): Die bekanntesten Schwimmblattpflanzen, die prachtvolle Blüten an der Wasseroberfläche entfalten. Sie benötigen je nach Sorte unterschiedliche Wassertiefen.
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea): Dottergelbe Blüten ragen leicht aus dem Wasser und benötigen etwa einen Meter Tiefe.
  • Seekanne (Nymphoides peltata): Auffallend gelbe Blüten und breite Schwimmblätter, ausbreitungseifrig.

Unterwasserpflanzen

  • Wasserpest (Elodea): Ideal für tiefere Bereiche, trägt zur Sauerstoffanreicherung bei.
  • Hornblatt (Ceratophyllum demersum): Eine kräftige Unterwasserpflanze, die in tiefen Gewässern gedeiht.
  • Tausendblatt (Myriophyllum spicatum): Wächst komplett unter Wasser und hat sauerstoffproduzierende Eigenschaften.

Weitere Pflanzen

  • Wasserschraube (Vallisneria): Bildet lange, bandförmige Blätter und wächst bevorzugt in tiefen Teichbereichen.
  • Wasserkastanie (Trapa natans): Besonders für tiefere Teiche mit schwimmenden Rosetten und schönen weißen Blüten.
  • Krebsschere (Stratiotes aloides): Überwintert am Teichboden und steigt im Frühling zur Oberfläche, wo sie gezähnte Blätter entfaltet.

Seerosen – Die Königinnen des Gartenteichs

Seerosen (Nymphaea) bestechen durch ihre majestätischen Blüten in vielen Farben. Ein wichtiger Aspekt beim Pflanzen ist die Wahl der richtigen Wassertiefe. Einige Sorten gedeihen in flachem, andere in tieferem Wasser.

Standort und Pflege

Seerosen benötigen mindestens sechs Stunden Direktlicht täglich. Ein ruhiger Standort ohne sprudelndes Wasser ist ideal. Verwenden Sie Seerosendünger sparsam.

Pflanzanleitung

Pflanzen Sie Seerosen im Frühjahr oder Herbst. Für Frühjahrsbepflanzung erhöhen Sie den Wasserspiegel allmählich. Setzen Sie die Pflanzen in Pflanzkörbe, um ihre Ausbreitung zu kontrollieren.

Schädlinge und Krankheiten

Seerosen sind anfällig für Schädlinge wie Blattläuse. Entfernen Sie diese vorsichtig mit einem Wasserstrahl statt chemischer Mittel.

Wichtige Hinweise

  • Platzbedarf: Berücksichtigen Sie den Platzbedarf der Sorten.
  • Winterfestigkeit: Viele Sorten sind winterhart und sollten in einer Tiefe von mindestens 60 Zentimetern überwintern.

Tipps zur Bepflanzung des Teichufers

Bevor Sie mit der Bepflanzung beginnen, achten Sie darauf, dass die Teichfolie nicht übersteht. Eine saubere Folienverarbeitung ist essenziell.

Bodenvorbereitung

Verwenden Sie Uferbepflanzungsmatten aus selbstauflösendem Material, um die Pflanzenwurzeln zu stabilisieren. Befestigen Sie die Matten mit Steinen.

Wahl der Pflanzenarten

Achten Sie auf Pflegleichtigkeit und Standortanforderungen. Hier sind einige Empfehlungen:

  • Gräser und Schilfarten: Schilf und Bambus schaffen einen natürlichen Übergang zum Garten. Installieren Sie Wurzelsperren.
  • Blühende Stauden: Nutzen Sie Stauden wie Blutweiderich und Sumpfschwertlilie.
  • Bodendecker und niedrig wachsende Pflanzen: Pflanzen wie Pfennigkraut und Sumpfdotterblume bieten flächendeckende Begrünung.
  • Seggen und Binsen: Schaffen naturnahe Übergangsbereiche und bieten Lebensraum für Kleintiere.

Pflanzkörbe und Pflanztaschen

Verwenden Sie Pflanzkörbe und Pflanztaschen, um unkontrolliertes Wuchern zu verhindern. Achten Sie auf ausreichend große Behälter.

Gestaltungstipps

  • Terrassierung: Gestalten Sie den Teichrand terrassenförmig, um ein Abrutschen der Böschung zu vermeiden.
  • Vielfalt schaffen: Wechseln Sie hohe und niedrige Pflanzen ab.
  • Ganzjähriger Blickfang: Nutzen Sie Pflanzen mit unterschiedlichen Blütezeiten und Blattschmuck.

Pflegehinweise

  • Dichte Bepflanzung vermeiden: Pflanzen Sie nicht zu dicht, um ein ökologisches Gleichgewicht zu erhalten.
  • Regelmäßiges Auslichten: Entfernen Sie wuchernde Pflanzen regelmäßig.
  • Teichrand sauber halten: Verhindern Sie, dass organisches Material ins Wasser gelangt.

Durch sorgfältige Planung und die richtige Auswahl von Pflanzen und Materialien schaffen Sie am Teichufer eine harmonische und ökologisch wertvolle Begrünung.

Bilder: Bildagentur Zoonar GmbH / Shutterstock