Marder im Dach

Marder im Dach sind keine Freude: Sie machen Lärm, hinterlassen Kot und knabbern Kabel und Dämmmaterial an. Erfahren Sie im Folgenden, wie Sie einem Marder auf Ihrem Dachboden auf die Schliche kommen und wie Sie ihn erfolgreich wieder loswerden.

marder-im-dach
Wer mehr als einen Marder auf dem Dach hat, ist entweder Zeuge einer Paarung oder beherbergt Nachwuchs

Das Wichtigste in Kürze

  • Marder auf dem Dachboden machen einen höllischen Lärm: Poltern, Kratzen und Rumpeln weisen auf seine Anwesenheit hin.
  • Marder werden oft mit Katzen, Waschbären oder Ratten verwechselt; an ihrem Kot lassen sich die Tiere unterscheiden.
  • Marder können mit Hausmitteln wie Gerüchen, Lichtsignalen oder Lärm vom Dachboden vertrieben werden.
  • Marder dürfen nicht getötet, jedoch mit einer Lebendfalle außerhalb der Schonzeit gefangen werden.

Hinweise für einen Marder auf dem Dach

Marder werden meist zuerst an dem Lärm erkannt. Wenn es nachts auf dem Dachboden rumpelt, poltert und kratzt, vermuten die meisten Bewohner, dass sich ein Marder bei ihnen eingenistet hat. Das muss aber nicht unbedingt der Fall sein, denn auch andere Tiere sind nachaktiv und machen zu später Stunde auf dem Dachboden Krach, zum Beispiel:

  • Große Ratten
  • Waschbär
  • Katzen
  • Siebenschläfer

Lesen Sie auch

Warum ist das von Belang? Je nachdem, wer auf Ihrem Dachboden sein Unwesen treibt, können Sie zu unterschiedlichen Mitteln greifen: So kann eine Ratte vergiftet oder mit einer Rattenfalle gefangen werden, Nachbars Katze wollen Sie aber davon eher verschonen, Marder auch, denn sie unterliegen dem Jagdrecht; genau wie der Waschbär. Siebenschläfer stehen sogar unter Naturschutz, anders als der Marder!

Marder von anderen Eindringlingen unterscheiden

Alle oben genannten Tiere machen mal mehr, mal weniger Lärm. Daran können Sie sie also nicht unterscheiden. Es gibt aber zwei Merkmale, anhand derer Sie Marder und Co. unterscheiden können:

  • Kot
  • Spuren

Marderkot erkennen

marder-im-dach

In Marderkot sind oft Essensreste zu sehen

Hier der Kot der häufigsten Dachbesucher im Vergleich:

Aussehen und Größe des Kots verschiedener Tiere
 MarderWaschbärSiebenschläferRatteKatze
Anlage von ToiletteJaJaNeinNeinNein, Kot wird verbuddelt
Größe8 bis 10cm2 bis 3cm1 bis 2cm0,5 bis 2cm2 bis 4cm
FormBananenförmig, läuft spitz zuBohnenförmig, unförmigBohnenförmigGebogengebogen
FarbeHellbraun bis dunkelbraunBrauntöneDunkelbraun bis SchwarzGlänzend dunkelbraun bis schwarzSchwarz-braun
Essensreste zu sehenJaJaSeltenSeltenNein
GestankJaJaNeinJaJa

Marderkot ist also vor allem durch seine Länge und das Vorhandensein von Essensresten von dem Kot von Ratten, Siebenschläfern und Katzen zu unterscheiden. Um den Unterschied zu einem Waschbären festzustellen, können Sie die Spuren wie im Folgenden Abschnitt erklärt sichtbar machen. Oder Sie bekämpfen einfach die Tiere wie im unteren Teil beschrieben, denn in diesem Fall ist es wirklich egal, ob es sich um einen Waschbären oder einen Marder handelt. Außerdem helfen die unten genannten Mittel sowohl gegen Marder als auch gegen Waschbären.

Marderspuren sichtbar machen

Die Pfotenabdrücke der Eindringlinge können Sie mithilfe von feinem Sand, Mehl oder Kalk sichtbar machen. Streuen Sie das Material an jenen Stellen aus, an denen Sie den Durchgang von einem Marder vermuten und begutachten Sie anschließend das Ergebnis.

Marderspuren erkennen

marder-im-dach

Marderabdrücken zeigen meist fünf Zehen mit ihren Krallen

Marderspuren zeigen im Gegensatz zu Katzen meist fünf Zehen, vor denen jeweils ein feiner Krallenabdruck zu sehen ist. Der Pfotenabdruck ist etwa 4,5cm lang und 3,5cm breit. Der Abdruck eines Waschbären ist mit bis zu 7cm deutlich größer, außerdem hinterlassen Waschbären Spuren, die denen eines Menschenkindes sehr ähnlich sehen.

Exkurs

Mardernachwuchs auf dem Dachboden

Es ist gerade Mai/Juni und Sie hören nachts Krach auf Ihrem Dachboden? Vielleicht haben Sie die Ehre, Marderjunge beherbergen zu dürfen. Sie werden Anfang März geboren und bleiben sechs Monate bei ihrer Mutter. Ab einem Alter von mindestens zwei Monaten beginnen die Kleinen das Nest zu verlassen und auf dem Dachboden herumzutollen. In diesem Fall bleibt Ihnen nicht viel anderes übrig als auszuhalten, denn von März bis Mitte Oktober ist – eben wegen des Nachwuchses – Schonzeit bei Mardern.

Schäden auf dem Dachboden

Neben dem offensichtlichen Lärm richten Marder auch oft weitere Schäden im Dachboden an:

  • Sie kratzen an Holz, Öffnungen und Wänden.
  • Sie beschädigen Dämmmaterial, um damit ihr Nest auszustatten.
  • Sie knabbern manchmal Kabel und Leitungen an.

Marder vom Dachboden vertreiben

Um Marder von Ihrem Dachboden zu vertreiben, stehen Ihnen eine Reihe von Hausmitteln und Spezialgeräten zur Verfügung, die Sie auch zur Schonzeit anwenden dürfen. Dass Sie damit eine Mutter mit ihren Kindern vertreiben können, ist jedoch unwahrscheinlich. Einen Versuch wert ist es aber natürlich trotzdem.

Hausmittel gegen Marder auf dem Dachboden

Sechs Mittel, um Marder zu vertreiben

Es gibt zahlreiche Hausmittel gegen Marder, die vor allem deren guten Geruchs- und Gehörsinn nutzen. So gibt es eine Reihe von Gerüchen, die Marder nicht mögen, wie zum Beispiel:

  • Zitrusöle
  • Toilettensteine
  • Mottenkugeln
  • Katzen- oder Hundekot
  • Hundehaare
  • Urin von Feinden wie Füchsen, Katzen oder Hunden

Um den Marder mit diesen „Düften“ erfolgreich zu vertreiben sollten Sie mehrere Gerüche kombinieren und an verschiedenen Stellen auf Ihrem Dachboden verteilen. Einmal pro Woche sollten Sie Ihre Duftbomben austauschen, damit der Geruch nicht verloren geht. Außerdem sollten Sie diese Maßnahme über mehrere Wochen bis hin zu zwei Monaten im Dach aufrecht erhalten, um sicherzugehen, dass der Marder nicht wiederkommt.

Lärm gegen Marder

marder-im-dach

Ausdauernder Lärm raubt Mardern den Schlaf

So wie der Marder nachts Sie am Schlafen hindert, so können Sie ihn tagsüber, wenn er schlafen möchte, daran hindern, Ruhe zu finden. Nervenden Lärm z.B. aus einem Radio hält kein Marder dauerhaft aus. Allerdings sollten Sie auch hier ausdauernd über mehrere Wochen hinweg Krach machen. Ein zusätzliches Verstreuen von Duftmitteln kann auch nicht schaden.

Tipps

Im Internet ist zu lesen, dass ein Pochen gegen die Decke den Marder in die Flucht treibt. Schön wär’s! Aber Marder sind extrem reviertreu und wenn der Marder nach dem Pochen kurz erschrocken innehält, heißt das noch lange nicht, dass er reißaus nimmt. Aber vielleicht können Sie in der Atempause wieder in Ihren Schlaf finden.

Mittel aus dem Fachhandel gegen Marder

Im Fachhandel finden Sie zahlreiche Mittel gegen Marder, die sich vor allem in folgende vier Kategorien zusammenfassen lassen:

  1. Duftstoffe gegen Marder
  2. Ultraschallgeräte
  3. Elektroschocks
  4. Licht

Duftstoffe gegen Marder

Die im Fachhandel angebotenen Produkte haben gegenüber den Hausmitteln den Vorteil, dass sie konzentrierter und einfach aufzutragen sind. Bezüglich der Effektivität gibt es unterschiedliche Erfahrungen: Bei den einen helfen Hausmittel, bei den anderen die Mittel aus dem Fachhandel, bei einigen keines von beiden.

Ultraschallgeräte

Ultraschallgeräte sind praktisch und nicht störend, da die Frequenzen für uns selbst nicht hörbar sind. Allerdings gibt es auch hierzu zahlreiche Berichte von Käufern, die ihren Marder nicht erfolgreich damit vertreiben konnten. Ein großer Nachteil ist außerdem, dass die Geräte nicht nur Marder sondern auch nützliche Fledermäuse und sogar Haustiere in den Wahnsinn treiben.

Elektroschocks

marder-im-dach

Hochspannungsgeräte werden vor allem fürs Auto genutzt

Diese Maßnahme wird vor allem für Autos angeboten, kann aber auch im Dachboden eingesetzt werden, wenn klar ist, wo der Marder einsteigt. Hochspannungssysteme gelten als sehr erfolgsversprechend. Beim Betreten der ausgelegten Kabel erhält der Marder einen unangenehmen (aber nicht tödlichen!) Stromschlag, der ihn dazu verleitet, die Stelle künftig zu meiden.

Geräte mit Licht

Auch der Marder mag es beim Schlafen dunkel. Daher werden im Fachhandel Geräte angeboten, die bei Bewegung Lichtsignale aussenden und so den Marder erschrecken. In Kombination mit anderen Mitteln hat das Gerät Erfolg gezeigt. Allein scheint es nicht genug.

Tipps

Sinnvoll ist in jedem Fall eine Kombination aus Maßnahmen, um so eine höhere Erfolgschance zu erzielen.

Marder vom Dachboden aussperren

marder-im-dach

Das Verschließen von Eingängen ist die wohl wichtigste Maßnahme gegen Marder

Egal für welche Maßnahmen Sie sich entscheiden, auf jeden Fall sollten Sie gleichzeitig versuchen, eventuelle Eingänge zu versperren. Sie können die Spurenmethode benutzen, um herauszufinden, wo der Marder einsteigt oder Sie lassen eine Überwachungskamera auf dem Dachboden laufen, um zu wissen, wo die Schwachstelle liegt. Auch ohne genaue Kenntnisse sollten Sie sämtliche Eingänge schließen:

  • Versperren Sie Lüftungen und andere Zugänge mit feinmaschigem Draht
  • Verbarrikadieren Sie Dachrinnen von außen und innen (!)
  • Befestigen Sie lose Dachziegeln
Youtube

Marder im Dach fangen

Einen Marder erfolgreich zu vertreiben, ist schwer, ihn zu fangen, ist schwerer. Marder haben, wie gesagt, einen extrem guten Geruchsinn und würden nie in eine Falle gehen, die nach Mensch riecht. Außerdem darf ein Marder nicht getötet, sondern nur mit einer Lebendfalle gefangen werden.

Marder fangen: Querschnitt einer Lebendfalle für Marder

Dennoch kann das Unterfangen gelingen, wenn Sie beim Marderfang Folgendes beachten:

  • Reinigen Sie die Falle vor dem Aufstellen gründlich mit geruchslosen Mitteln.
  • Tragen Sie dabei Handschuhe.
  • Stellen Sie die Falle an einer Stelle auf, an der der Marder auf jeden Fall durchkommt.
  • Bestücken Sie die Falle mardergerecht mit einem Ei, Trockenfleisch oder Trockenobst.
  • Sollte der Marder in die Falle gehen, setzen Sie ihn mindestens 25km vom Fangort entfernt aus.

Häufig gestellte Fragen

Wie wird man einen Marder im Dach los?

Zunächst sollten Sie sämtliche Eingänge versperren und den Dachboden mit Hausmitteln wie Zitrusöl, Klosteinen oder einem Radio zu einem unangenehmen Aufenthaltsort werden lassen. Außerdem können Sie Ihren Marder mit Tierhaaren oder –urin fernhalten. Im Notfall sollten Sie zu einer Lebendfalle greifen.

Was für Geräusche macht ein Marder im Dach?

Poltern und Kratzen ist ein deutliches Anzeichen für einen Marder auf Ihrem Dachboden. Marder sind Einzelgänger und führen selten Selbstgespräche. Fauchen und laut schreien werden Sie ihn nur hören, wenn ihm eine Katze oder ein anderer Marder in die Quere kommt.

*Kann ich einen Marder auf dem Dachboden mit Hausmitteln vertreiben?

Sie können mit Hausmitteln gegen einen Marder im Dach Erfolg haben, wenn Sie ausdauernd und konsequent mit Ihren Maßnahmen sind und mehrere Hausmittel kombinieren. Tierhaare, Klosteine und Mottenkugeln kombiniert mit einem Radio und dem Verschließen möglicher Eingänge können einen Marder zum Gehen bewegen.

Wie kommt der Marder aufs Dach?

Wie kommt der Marder auf ein Dach im dritten Stock? Für den begabten Kletterer ist das gar kein Problem: Zum Aufgang dienen ihm Dachrinnen, Pfosten oder auch in der Nähe stehende Bäume. Um ins Innere zu gelangen nutzen sie kleine Öffnungen oder heben Dachziegeln an.

Text: Sara Müller
Artikelbilder: Werner Rebel/Shutterstock, FJAH/Shutterstock, Pavel K/Shutterstock, Africa Studio/Shutterstock, Philmoto/Shutterstock, Sven Boettcher/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.