Kakteen

Kakteen für Anfänger: 3 pflegeleichte Arten im Überblick

Artikel zitieren

Kakteen sind beliebte Zimmerpflanzen, die mit ihrer Robustheit und den geringen Pflegeansprüchen überzeugen. Dieser Artikel bietet einen umfassenden Leitfaden für die Kaktuspflege und gibt Anfängern wertvolle Tipps für einen erfolgreichen Start in die Kaktuszucht.

pflegeleichte Kakteen
Die Goldsäule ist eine gute Wahl für Anfänger

Warum Kakteen die idealen Pflanzen für Anfänger sind

Kakteen sind eine hervorragende Wahl für Einsteiger, da sie pflegeleicht und widerstandsfähig sind. Ihre geringe Anfälligkeit für Schädlinge und Krankheiten sowie ihre Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Lichtverhältnisse machen sie ideal für alle, die wenig Erfahrung mit Pflanzen haben. Ihre Platzsparsamkeit und dekorative Vielfalt erlauben es, sie in unterschiedlichen Wohnumgebungen zu kultivieren.

Lesen Sie auch

Beliebte Kakteenarten für Anfänger

Für Anfänger gibt es eine Vielzahl von Kakteenarten, die aufgrund ihrer geringen Pflegeansprüche besonders geeignet sind:

  • Mammillaria: Diese Gattung bietet zahlreiche pflegeleichte Arten mit schönen Blüten und kompaktem Wuchs. Mammillaria fraileana und M. guelzowiana sind besonders empfehlenswert.
  • Gymnocalycium: Bekannt für ihre attraktiven Blüten in verschiedenen Farben, sind diese Arten anspruchslos und verzeihen Pflegefehler.
  • Echinopsis: Mit großen, auffälligen Blüten, die in vielen Farben leuchten, sind sie robust und pflegeleicht.
  • Notocactus leninghausii (Goldsäule): Dieser Kaktus ist robust und blüht leuchtend. Er bevorzugt sonnige Standorte und eine kühle Winterruhe.
  • Cereus peruvianus monstrosus (Felsenkaktus): Mit ungewöhnlicher Wuchsform ist er pflegeleicht und gedeiht bei viel Sonnenlicht.
  • Chamaecereus: Diese kleinwüchsigen Kakteen eignen sich hervorragend für Topfkulturen und blühen im Frühling bunt.
  • Opuntia (Feigenkaktus): Robust und pflegeleicht, eignet sich dieser Kaktus für drinnen und draußen.

Diese Arten bieten eine Vielfalt an Formen, Farben und Blüten und sind ideal für Anfänger.

Auswahl des richtigen Kaktus

Bei der Auswahl eines Kaktus sollten Sie mehrere Aspekte berücksichtigen:

  1. Standortbedingungen: Kakteen benötigen helle Plätze mit viel Licht. Ein Fensterplatz mit Südausrichtung ist ideal.
  2. Größe: Kleinere Kakteen sind leichter zu handhaben und platzieren.
  3. Anpassungsfähigkeit: Robustere Arten wie Mammillaria oder Gymnocalycium sind widerstandsfähiger.
  4. Blütenwunsch: Wenn Blüten erwünscht sind, wählen Sie blühfreudige Arten wie Echinopsis oder Chamaecereus.
  5. Gesundheit: Kaufen Sie nur gesunde Pflanzen, die keine Schädlinge oder Krankheiten aufweisen.
  6. Wachstumsgeschwindigkeit: Bevorzugen Sie Arten mit moderatem Wachstum, um weniger oft umtopfen zu müssen.

Durch die sorgfältige Auswahl entsprechend dieser Kriterien können Sie sicherstellen, dass Ihr erster Kaktus gut gedeiht.

Lichtbedürfnisse von Kakteen

Kakteen benötigen viel Licht zum Gedeihen. Ein sonniger Platz, etwa ein Fenster mit Südausrichtung, ist ideal. Stellen Sie Ihre Kakteen im Sommer gerne ins Freie, um das natürliche Sonnenlicht zu nutzen, und gewöhnen Sie sie schrittweise an direkte Sonneneinstrahlung. Im Winter sollten Sie für ausreichend Licht sorgen oder eine Pflanzlichtlampe verwenden.

Richtiges Gießen von Kakteen

Kakteen sind an trockene Klimazonen angepasst und sollten daher selten, aber gründlich gegossen werden. Lassen Sie das Substrat zwischen den Wassergaben vollständig austrocknen:

  1. Wässern Sie durchdringend, aber selten. Eine Bewässerung alle 3-4 Wochen ist in der Regel ausreichend.
  2. Verwenden Sie die Anstaumethode. Stellen Sie den Kaktus in ein Behältnis mit Wasser, bis das Substrat durchtränkt ist, und lassen Sie den Topf gründlich abtropfen.
  3. Vermeiden Sie Staunässe. Stellen Sie sicher, dass überschüssiges Wasser abläuft und keine Nässe im Topf bleibt.
  4. Beachten Sie die Jahreszeit. Im Frühjahr und Sommer benötigen Kakteen mehr Wasser, während im Winter die Gießintervalle länger sein sollten.
  5. Verwenden Sie geeignetes Wasser. Abgestandenes Leitungswasser oder Regenwasser ist ideal.

Indem Sie diese Prinzipien beachten, sorgen Sie dafür, dass Ihre Kakteen optimal bewässert werden.

Geeignete Temperaturen für Kakteen

Im Sommer bevorzugen Kakteen warme Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius. Im Winter benötigen sie kühlere Bedingungen zwischen 10 und 15 Grad Celsius, da sie eine Ruhephase durchlaufen. Einige Arten sind kälteresistent und vertragen Temperaturen bis zu 4 Grad Celsius. Schützen Sie Ihre Kakteen vor Nässe und kalter Zugluft und überwintern Sie sie idealerweise an einem hellen, frostfreien Ort.

Luftfeuchtigkeit und Kakteen

Kakteen kommen mit niedriger Luftfeuchtigkeit sehr gut zurecht und bevorzugen daher trockene Umgebungen. Luftfeuchtigkeitswerte um 50 Prozent sind ideal, aber auch niedrigere Werte sind unproblematisch. Hohe Luftfeuchtigkeit kann jedoch zu Schimmel und Wurzelfäule führen. Vermeiden Sie daher feuchte Räume wie Badezimmer für Ihre Kakteen.

Umtopfen von Kakteen

Das Umtopfen ist eine wichtige Maßnahme für die Gesundheit Ihrer Kakteen. Alle zwei bis drei Jahre sollten Sie Ihre Kakteen idealerweise im Frühjahr umtopfen. Beachten Sie dabei folgende Schritte:

  1. Vorbereitung: Gießen Sie den Kaktus mindestens eine Woche vor dem Umtopfen nicht.
  2. Schutzmaßnahmen: Tragen Sie dicke Handschuhe und verwenden Sie Textilien oder eine Zange, um Verletzungen zu vermeiden.
  3. Geeignetes Substrat: Verwenden Sie spezielle Kakteenerde oder eine Mischung aus Sand und Kompost mit einer Drainageschicht aus Blähton.
  4. Entnehmen der Pflanze: Heben Sie den Kaktus vorsichtig aus dem Topf und entfernen Sie überschüssiges Substrat von den Wurzeln.
  5. Neuer Topf: Wählen Sie einen Topf mit Abflusslöchern und füllen Sie ihn mit dem vorbereiteten Substrat.
  6. Einpflanzen: Setzen Sie den Kaktus mittig und stabilisieren Sie ihn mit Substrat.
  7. Nachsorge: Gießen Sie den Kaktus frühestens eine Woche nach dem Umtopfen.

Beachten Sie diese Schritte, um Ihren Kakteen optimale Wachstumsbedingungen zu bieten.

Düngung von Kakteen

Eine gezielte Düngung fördert das Wachstum und die Blütenbildung Ihrer Kakteen:

  1. Wachstumsperiode: Düngen Sie in der Wachstumsphase von April bis August etwa alle 4-6 Wochen.
  2. Geeigneter Dünger: Verwenden Sie einen speziellen Kakteendünger mit niedrigem Stickstoff- und höheren Phosphor- und Kaliumgehalten.
  3. Dosierung: Weniger ist mehr – überdüngen Sie nicht. Verdünnen Sie den Dünger entsprechend den Packungsangaben.
  4. Düngung im Gießrhythmus: Kombinieren Sie die Düngung mit dem Gießen.

Durch die richtige Düngung stellen Sie sicher, dass Ihre Kakteen gesund und kräftig wachsen.

Schädlinge und Krankheiten bei Kakteen

Kakteen sind zwar robust, können aber dennoch von Schädlingen und Krankheiten befallen werden:

Häufige Schädlinge

  1. Spinnmilben: Erkennbar an feinen Gespinsten. Bekämpfen Sie diese mit Wasserabsprühen oder natürlichen Feinden.
  2. Wollläuse und Schmierläuse: Weiß, watteartige Ansammlungen. Entfernen Sie die Läuse mit einem in Alkohol getränkten Wattestäbchen oder biologischen Insektiziden.
  3. Schildläuse: Hinterlassen klebrige Absonderungen. Bekämpfen Sie diese durch Abwischen und insektizides Seifenwasser.
  4. Wurzelläuse: Sichtbar im Wurzelbereich. Umtopfen und gründliches Spülen der Wurzeln hilft hier.

Krankheiten

  1. Bakterielle Infektionen: Schleimige, gelbliche Stellen. Schneiden Sie befallenes Gewebe heraus und desinfizieren Sie die Schnittflächen.
  2. Viren: Deformierte Bereiche. Schneiden Sie die betroffenen Stellen ab und desinfizieren Sie die Wunden.
  3. Pilzinfektionen: Flecken oder Schimmelbildung. Reduzieren Sie die Bewässerung und belüften Sie die Pflanze gut.

Vorbeugung

  • Achten Sie auf richtige Pflege und vermeiden Sie Überwässerung.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Kakteen ausreichend Sonne erhalten.
  • Verwenden Sie sauberes Werkzeug zum Schneiden oder Umtopfen.
  • Überprüfen Sie Ihre Pflanzen regelmäßig auf Schädlinge und Krankheiten.

Durch diese Maßnahmen können Schädlinge und Krankheiten frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Vermehrung von Kakteen

Kakteen lassen sich auf verschiedene Weisen vermehren, je nach Art und Ressourcen. Die gängigsten Methoden sind die Vermehrung durch Samen, Stecklinge und Ableger.

Vermehrung durch Samen

  • Aussaat: Füllen Sie ein Zimmergewächshaus mit Kakteenerde und eine dünne Schicht Lavagrus. Drücken Sie die Samen leicht in das Substrat.
  • Keimung: Gießen Sie die Samen vorsichtig und halten Sie das Substrat feucht. Entfernen Sie die Abdeckung, sobald die ersten Dornen erscheinen.
  • Pflege: Vereinzelte Pflanzen in separate Töpfe setzen und im Sommer an einen warmen, schattigen Platz stellen.

Vermehrung durch Stecklinge

  • Schnitt: Schneiden Sie einen gesunden Trieb ab und lassen Sie die Schnittstelle antrocknen.
  • Einpflanzen: Setzen Sie den Steckling in nährstoffarme Anzuchterde und halten Sie diese leicht feucht.
  • Wurzelbildung: Innerhalb weniger Wochen beginnen die Stecklinge zu wurzeln.

Vermehrung durch Ableger (Kindel)

  • Trennen: Trennen Sie die Ableger vorsichtig von der Mutterpflanze und lassen Sie die Schnittflächen antrocknen.
  • Einpflanzen: Pflanzen Sie die Ableger in Kakteenerde und halten Sie das Substrat leicht feucht.

Durch gezielte Vermehrungsmethoden können Sie Ihre Kakteensammlung erweitern und gesunde Pflanzen heranziehen.

Häufige Fehler bei der Kaktuspflege

Auch bei pflegeleichten Pflanzen wie Kakteen geschehen oft Fehler:

  • Überwässerung: Kakteen benötigen nur selten Wasser. Gießen Sie erst, wenn das Substrat vollkommen ausgetrocknet ist. Staunässe unbedingt vermeiden.
  • Zu wenig Licht: Kakteen benötigen viel Licht. Sorgen Sie für mindestens 4-6 Stunden Sonnenlicht pro Tag.
  • Ungeeignetes Substrat: Verwenden Sie gut durchlässige Kakteenerde oder eine angepasste Mischung aus Sand und Kompost.
  • Zu häufiges Umtopfen: Topfen Sie Kakteen nur um, wenn es notwendig ist, etwa alle zwei bis drei Jahre.
  • Falsche Temperaturen: Sorgen Sie im Sommer für Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius und im Winter für 10 bis 15 Grad Celsius.
  • Überdüngung: Düngen Sie sparsam und verwenden Sie speziellen Kakteendünger gemäß den Dosierungsempfehlungen.

Durch die Vermeidung dieser Fehler sichern Sie das Wohlbefinden Ihrer Kakteen und fördern deren Wachstum und Blütenbildung.

Bilder: Food Photographer / iStockphoto