Kakteen

Erfolgreich Kakteen gießen: Wann, wie und wie oft?

Artikel zitieren

Kakteen benötigen eine angepasste Wasserversorgung, um optimal zu gedeihen. Dieser Artikel erklärt die richtige Gießtechnik für Kakteen und gibt Tipps zur optimalen Pflege.

Kakteen wässern
Kakteen speichern zwar viel Wasser, sollten aber dennoch regelmäßig gegossen werden

Wie oft muss man Kakteen gießen?

Kakteen sollten in ihrer Wachstumsphase von Frühling bis Ende Sommer regelmäßig, aber sparsam gegossen werden. Als allgemeine Faustregel gilt, dass Kakteen etwa alle vier Wochen gründlich gewässert werden sollten. Warten Sie dabei stets, bis das Substrat vollständig ausgetrocknet ist, um Staunässe und Wurzelfäule zu vermeiden.

Lesen Sie auch

Unterschiedliche Kaktusarten und Standortbedingungen beeinflussen jedoch den Wasserbedarf. Mini-Kakteen in kleineren Töpfen benötigen oft häufiger Wasser als größere Exemplare. Überprüfen Sie den Feuchtigkeitsgehalt des Bodens durch Einstecken des Fingers oder eines Feuchtigkeitsmessers.

Während der Wintermonate sollten Sie die Wassergaben auf ein Minimum reduzieren. In dieser Ruhephase kommen viele Kakteenarten, insbesondere Wüstenkakteen, ohne zusätzliches Wasser aus. Verwenden Sie nur kleine Wassermengen, falls die Kakteen in beheizten Innenräumen stehen, wo die Luft trockener ist.

Beachten Sie:

  • Frühling bis Herbst: Gießen Sie alle vier Wochen gründlich und lassen Sie das Substrat dazwischen komplett austrocknen.
  • Winter: Sehr sparsam oder gar nicht gießen, abhängig von der Art und den Standortbedingungen.

Wie gießt man Kakteen richtig?

Beim Gießen von Kakteen ist die Vermeidung von Wurzelfäule und Schäden essenziell. Hier einige Tipps:

  1. Durchdringendes Gießen: Gießen Sie die Kakteen selten, aber gründlich, sodass das Substrat vollständig mit Wasser gesättigt wird. Entfernen Sie überschüssiges Wasser aus dem Untersetzer oder Übertopf, um Staunässe zu vermeiden.
  2. Anstaumethode: Stellen Sie den Topf in ein Wasserbad, damit sich das Substrat vollsaugen kann. Lassen Sie den Topf anschließend gut abtropfen, bevor Sie ihn zurückstellen. Diese Methode sorgt für eine gleichmäßige Bewässerung.
  3. Wasserqualität: Verwenden Sie weiches, abgestandenes Wasser oder Regenwasser, da hartes Leitungswasser zu Kalkablagerungen führen kann.
  4. Ortsabhängige Bewässerung: Gießen Sie das Wasser direkt auf das Substrat und nicht auf die Pflanze selbst, um Feuchtigkeit am Pflanzenkörper und Fäulnis am empfindlichen Wurzelhals zu vermeiden.
  5. Substrattrocknung: Lassen Sie das Substrat zwischen den Wassergaben vollständig austrocknen. Überprüfen Sie die Feuchtigkeit in den obersten zwei bis drei Zentimetern, bevor Sie erneut gießen.

Was ist das richtige Gießwasser für Kakteen?

Für Kakteen eignet sich am besten weiches, kalkarmes Wasser mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 7. Lassen Sie normales Leitungswasser mehrere Stunden stehen, um den Kalkgehalt zu reduzieren. Regenwasser ist optimal, da es natürlicherweise weicher und frei von Kalk ist. Alternativ können Sie entkalktes Leitungswasser verwenden. Achten Sie darauf, dass das Gießwasser Zimmertemperatur hat, um Temperaturschocks zu vermeiden.

  • Leitungswasser: Geeignet, wenn weiches Wasser einen pH-Wert von 5,5 bis 7.0 hat.
  • Regenwasser: Optimal, da es kalkarm und weicher ist.
  • Entkalktes Wasser: Eine gute Alternative zum normalen Leitungswasser.
  • Wassertemperatur: Zimmertemperatur, um Temperaturschocks vorzubeugen.

Wie gießt man Kakteen im Winter?

Im Winter benötigen Kakteen deutlich weniger Wasser, da sie sich in einer Ruhephase befinden. Besonders Wüstenkakteen können in dieser Zeit komplett auf Wasser verzichten. Andere Arten, insbesondere jene in beheizten Räumen, brauchen gelegentlich minimale Wassergaben. Achten Sie darauf, dass das Substrat weitgehend trocken bleibt.

  • Wüstenkakteen: Im Winter kein Wasser, besonders wenn sie in einem kühlen Raum stehen.
  • Andere Arten: Alle vier bis sechs Wochen leicht gießen, speziell in warmen Räumen oder nahe einer Heizung.
  • Standort: Ein kühler, heller Ort mit Temperaturen zwischen 8 und 15 Grad Celsius unterstützt die Ruhephase.
  • Substrat: Das Substrat sollte vor dem Gießen vollständig trocken sein.

Wie gießt man Kakteen nach dem Umtopfen?

Nach dem Umtopfen sollten Sie Kakteen keinesfalls sofort gießen. Die Pflanze benötigt Zeit, um sich im neuen Substrat zu regenerieren und eventuelle Wurzelverletzungen zu heilen. So gehen Sie vor:

  1. Wartezeit von etwa 7 bis 10 Tagen: Geben Sie dem Kaktus eine Woche bis zehn Tage, um sich an das neue Substrat zu gewöhnen. Dies minimiert das Risiko von Wurzelfäule.
  2. Erstes Gießen: Beginnen Sie nach der Wartezeit mit einer vorsichtigen Wassergabe, vorzugsweise mit weichem, kalkarmem Wasser in Zimmertemperatur. Nutzen Sie Regenwasser oder entkalktes Leitungswasser.
  3. Substratkontrolle: Achten Sie darauf, dass das Substrat zwischen den Wassergaben vollständig austrocknet. Überprüfen Sie die Feuchtigkeit im oberen Bereich der Erde mit einem Finger.
  4. Gießmethoden: Verwenden Sie Methoden wie das Durchdringende Gießen oder die Anstaumethode, um sicherzustellen, dass die Wurzeln gleichmäßig Wasser aufnehmen und Staunässe vermieden wird.

Welches Substrat eignet sich für Kakteen?

Ein durchlässiges und lockeres Substrat ist entscheidend für Kakteen, da es Staunässe verhindert und die Wurzeln mit Luft versorgt. Je nach Herkunft haben einzelne Kakteenarten unterschiedliche Ansprüche:

  • Wüstenkakteen: Ein überwiegend mineralisches Substrat mit hohem Anteil an Sand und Lavabruch, leicht sauer, ist ideal. Eine Mischung aus zwei Teilen lockerer Erde, einem Teil Sand und einem Teil Bims- oder Lavagranulat bietet eine gute Grundlage.
  • Tropische Kakteen: Diese Arten gedeihen besser in humusreichen, nährstoffreicheren Substraten. Eine Mischung aus hochwertiger Blumenerde und mineralischen Bestandteilen wie Perlit oder Kokoschips im Verhältnis 1:1 eignet sich gut.

Ein Tipp: Eine Tonscherbe über dem Abzugsloch des Topfes hilft, das Substrat zu halten und verbessert die Drainage, sodass überschüssiges Wasser ablaufen kann, ohne Substrat auszuschwemmen.

Was ist beim Gießen von Kakteen zu beachten?

Das Gießen von Kakteen erfordert besondere Aufmerksamkeit und sorgfältiges Vorgehen, um die langfristige Gesundheit der Pflanzen zu gewährleisten. Hier einige wesentliche Aspekte:

  1. Staunässe vermeiden: Verwenden Sie durchlässige Substrate und stellen Sie sicher, dass der Topf über ausreichend Drainagelöcher verfügt, um Staunässe zu verhindern.
  2. Gießmenge anpassen: Gießen Sie Kakteen während der Wachstumsphase von Frühling bis Herbst gründlich, aber selten. Lassen Sie das Substrat vor der nächsten Wassergabe vollständig austrocknen. Während der Winterruhe benötigen die meisten Kakteen kaum Wasser.
  3. Gießmethode wählen: Die Anstaumethode ist empfehlenswert – dabei wird der Topf in ein Wasserbad gestellt, sodass sich das Substrat vollsaugen kann. Lassen Sie den Topf danach gut abtropfen, um überschüssiges Wasser zu entfernen. Alternativ gießen Sie direkt auf das Substrat, jedoch nicht auf die Pflanze selbst, um Fäulnis am Wurzelhals zu vermeiden.
  4. Richtige Wassertemperatur: Verwenden Sie Wasser in Zimmertemperatur. Kaltes Wasser kann die Wurzeln schädigen und den Pflanzen einen Schock versetzen. Abgestandenes Leitungswasser oder Regenwasser ist ideal.
  5. Gießhäufigkeit variieren: Passen Sie die Gießhäufigkeit an die Jahreszeiten und die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Kaktusarten an. Im Sommer kann eine gründliche Wassergabe einmal pro Monat ausreichen, während im Winter einige Arten völlig trocken bleiben sollten, besonders bei kühler Lagerung.
  6. Standort beachten: Kakteen im Garten sollten nach längeren Trockenperioden gegossen werden. Achten Sie darauf, sie an sonnigen Tagen zu gießen, um Überwässerung durch späteren Regen zu vermeiden. Ein Regenschutz kann helfen, den Boden trocken zu halten und Pilzinfektionen zu verhindern.

Durch die Beachtung dieser Punkte werden Ihre Kakteen optimal gedeihen und gesund bleiben. Eine sorgfältige Anpassung der Wasserversorgung ist entscheidend für die Vitalität und Blütenpracht Ihrer stacheligen Pflanzen.

Bilder: Zephyr18 / iStockphoto