Kakteen in normale Blumenerde umtopfen

Kakteen stehen meist bei den Menschen auf der Fensterbank, die wenig Zeit für Pflanzenpflege haben. Doch auch bei Kakteen gelten Regeln, die beachtet werden sollten. Gerade beim Umtopfen können Fehler gemacht werden.

kakteen-umtopfen-normale-blumenerde
Kakteenerde kann viel Wasser speichern

Wann wird eine Kaktee umgetopft?

Kakteen sind relativ anspruchslos. Sie wachsen sehr langsam, es reicht aus, sie alle zwei bis fünf Jahre in ein anderes Gefäß zu pflanzen. Spätestens dann, wenn der Kaktus sehr groß geworden ist oder Wurzeln aus dem Topf wachsen, benötigt er ein neues Zuhause.

Lesen Sie auch

Die richtige Erde für Kakteen

Kakteenerde muss für gutes Gedeihen verschiedene Eigenschaften aufweisen:

  • Strukturstabilität, damit die Pflanze einen Halt hat
  • krümelige Beschaffenheit
  • Luftaustausch gut möglich
  • gute Wasserspeicherung
  • Nährstoffreichtum
  • pH-Wert bei 5,5

Es können handelsübliche oder eigene Mischungen verwendet werden.

Der Standard-Mix

Er enthält reifen, drei bis vier Jahre alten Kompost, der durch Sterilisieren keimfrei gemacht wurde. Dazu kommt Torf, der eine gute Luft- und Wasserspeicherung aufweist. Statt Torf können auch Faserstoffe aus Rinde, Holz oder Kokos verwendet werden. Weiterhin wird krümelige Lava, Blähton (19,00€ bei Amazon*) oder Bims zugesetzt. Die Materialien halten den Boden luftig und speichern Wasser.
Für den Standard-Mix kann als Grundlage gute Blumenerde verwendet werden. Sie wird mit 20% Lava oder Blähton, sowie 20% Bims gemischt.

Der mineralische Mix

Manche Kakteen benötigen eine zusätzliche Portion Mineralien. Hier wird mehr Lava oder Blähton in die Blumenerde gemischt, dazu noch Bims, Flusssand und etwas Ton oder Zeolith (vulkanisches Mineral).

Das Umtopfen

Gehen Sie beim Umtopfen Ihrer Kakteen wie folgt vor:

  1. Verzichten Sie eine Woche aufs Gießen.
  2. Besorgen Sie sich feste Handschuhe zum Schutz gegen die Dornen.
  3. Holen Sie den Kaktus vorsichtig aus dem Topf.
  4. Schütteln Sie die Wurzeln aus und lockern diese mit einen Holzstab auf.
  5. Hat der Kaktus Faulstellen, müssen sie heraus geschnitten werden.
  6. Lassen Sie die Pflanze für einige Stunden an der Luft liegen, bei Faulstellen bis zu zwei Wochen (die Wunde sollte trocken sein)
  7. Bereiten Sie den neuen Topf vor und legen eine Drainageschicht aus Scherben, Kies oder Blähton über das Ablaufloch.
  8. Füllen Sie Erde ein und setzen den Kaktus in seine neue Umgebung.
  9. Gießen Sie die Pflanze erst nach einer Woche.
  10. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung für etwa drei Wochen.
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Boliukh Oleksandr/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.