Kakteen

Kakteen richtig schneiden: So fördern Sie das Wachstum

Artikel zitieren

Kakteen faszinieren mit ihren vielfältigen Formen und ihrer Anpassungsfähigkeit an trockene Umgebungen. Doch auch diese robusten Pflanzen benötigen gelegentlich einen fachgerechten Schnitt, um gesund und in Form zu bleiben. Dieser Artikel erläutert, wann und wie Sie Ihre Kakteen richtig schneiden, um ihre Schönheit und Vitalität zu erhalten.

Kakteen kürzen
Kakteen können gekürzt werden

Wann ist ein Schnitt empfehlenswert?

Ein gezielter Schnitt unterstützt die Gesundheit, Form und Größe Ihrer Kakteen. Verschiedene Situationen machen einen Rückschnitt sinnvoll:

  • Platzmangel: Ist der Kaktus zu groß für seinen Standort oder Topf geworden, schafft ein Rückschnitt wieder ausreichend Platz.
  • Unausgeglichener Wuchs: Bei ungleichmäßigem, kopflastigem Wachstum hilft ein Schnitt, die Pflanze wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
  • Lichtmangel und Verkahlung: Dünner Wuchs oder kahle Stellen, verursacht durch Lichtmangel, können durch einen Schnitt behoben werden.
  • Förderung der Verzweigung: Ein Rückschnitt kann die Bildung neuer Triebe anregen und so die Verzweigung des Kaktus fördern.
  • Eindämmung der Ausbreitung: Schnell wachsende, schlingende Kakteenarten lassen sich durch einen Schnitt in ihrer Ausbreitung begrenzen.
  • Behandlung von Pilzkrankheiten: Bei braunen, eingesunkenen Flecken als Anzeichen einer Pilzerkrankung ist das Entfernen der betroffenen Pflanzenteile notwendig.
  • Vermehrung: Das Schneiden von Kakteen und die anschließende Verwendung der abgeschnittenen Teile als Stecklinge ist eine einfache Methode der Vermehrung.

Wann sollte auf einen Schnitt verzichtet werden?

Wann sollte auf einen Schnitt verzichtet werden?

Ein Schnitt während der Winterruhe kann Kakteen erheblich schwächen und stressen

In einigen Fällen ist vom Schneiden Ihrer Kakteen abzuraten:

  • Winterruhe: Während der Wintermonate befinden sich Kakteen in einer Ruhephase. Ein Schnitt würde die Pflanzen unnötig stressen und schwächen.
  • Geschwächte oder kranke Pflanzen: Kakteen, die bereits geschwächt oder krank sind, benötigen Zeit zur Erholung. Ein zusätzlicher Schnitt würde ihren Zustand weiter verschlechtern.
  • Direkte Sonneneinstrahlung: Schneiden Sie Ihre Kakteen niemals unter direkter Sonneneinstrahlung, da dies zu Verbrennungen an den Schnittstellen führen kann. Wählen Sie stattdessen den frühen Morgen oder späten Nachmittag für den Rückschnitt.

So schneiden Sie Ihre Kakteen richtig

Benötigte Utensilien:

  • Scharfes Messer oder Sägemesser (für ältere, verholzte Exemplare)
  • Flüssiger Wundverschluss
  • Holzkohlepulver
  • Zeitungspapier als Schutz
  • Feste Handschuhe

Schnittführung:

  • Verwenden Sie stets ein scharfes und desinfiziertes Messer oder Sägemesser, um einen sauberen Schnitt zu gewährleisten.
  • Führen Sie den Schnitt waagerecht oder leicht schräg aus, um das Abfließen des Pflanzensaftes zu erleichtern.
  • Achten Sie darauf, nicht zu tief zu schneiden und genügend Knospen für den Neuaustrieb zu erhalten.
  • Vermeiden Sie es, das Kaktusgewebe zu quetschen.
  • Wählen Sie die dünnste Stelle des Kaktus für den Schnitt, um die Wundfläche möglichst klein zu halten.
  • Bestäuben Sie die Schnittfläche mit Holzkohlepulver. Dies wirkt antiseptisch und beugt dem Eindringen von Krankheitserregern vor.

Nachsorge:

  • Stellen Sie den Kaktus nach dem Schnitt an einen hellen und warmen Ort.
  • Warten Sie mit dem nächsten Gießen einige Tage, bis die Schnittstelle vollständig abgetrocknet ist.
  • Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung beim Gießen, um die Pflanze nicht zusätzlich zu belasten.
  • Beobachten Sie die Heilung der Schnittstelle in den folgenden Wochen und passen Sie die Pflege bei Bedarf an.
Bilder: Stephan Zabel / iStockphoto