Echinopsis pflanzen und pflegen

Echinopsis sind die Glamour-Stars unter den Kakteen mit furiosen, Handteller-großen Blüten. Bescheidenheit demonstrieren die stacheligen Blütenschönheiten einzig in Sachen Pflanzen und Pflege. Starten Sie heute mit einem Bauernkaktus Ihre neue Hobbygärtner-Karriere als Kakteensammler. Ein Blick auf den Steckbrief mit Erläuterungen und Pflegeanleitung erklärt, warum Ihnen der Einstieg mit Echinopsis meisterlich gelingt. Hier erfahren Sie, wie Sie mit minimalem Aufwand prachtvolle Echinopsis-Kakteen pflanzen und pflegen.

echinopsis
Die Echinopsis-Kakteen sind auch wegen ihrer schönen Blüten sehr beliebt

Steckbrief

  • Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
  • Gattung: Echinopsis
  • Arten: 135 bis 180 Arten
  • Herkunft: Südamerika
  • Synonyme: Bauernkaktus, Igelkaktus
  • Wuchsform: kugelig bis säulenförmig
  • Wuchshöhe: 5 cm bis 6 m
  • Blütenform: schalen- bis trichterförmig
  • Winterhärte: nicht winterhart

Herkunft

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet von Echinopsis erstreckt sich über Argentinien. So stammt die Typusart der Gattung Echinopsis eyriesii aus der Nähe von Buenos Aires. Mitte der 1980er Jahre hat die Echinopsis-Gattung zahlreichen Zuwachs bekommen. Unter anderem wurden ihr bis dahin eigenständige Kakteen-Gattungen zugeordnet, wie Lobivia, Pseudolobivia oder Trichocereus. Infolgedessen vergrößerte sich das Herkunftsgebiet auf Bolivien, Chile, Paraguay, Uruguay sowie Mittel- und Süd-Brasilien.

Lesen Sie auch

Winterhärte

Die südamerikanische Herkunft lässt keine Zweifel. Echinopsis-Kakteen sind nicht winterhart. Einige wenige Arten aus den Höhenlagen der Anden vertragen kurzzeitige Temperaturen um den Gefrierpunkt. In der Regel müssen Echinopsen hinter Glas überwintern, wenn draußen die Quecksilbersäule unter die 10-Grad-Marke fällt.

Blüte

Echinopsis-Blüten sind an Prachtentfaltung unübertroffen unter den Kakteengewächsen. Mit bis zu 27 Zentimetern Länge und 15 Zentimetern Durchmesser erheben sich die wunderschönen Blütenkelche über dem sattgrünen bis graugrünen Pflanzenkörper. Die Vielfalt an Blütenfarben lässt keine Wünsche offen. Bis auf blaue, grüne und schwarze Farbtöne blühen Bauernkaktus und Artgenossen in allen nur denkbaren Nuancen und Schattierungen. Folgendes Video vermittelt einen Eindruck:

Märchenhafte Echinopsis-Blüten im Zeitraffer bewundern

Arten

Die Echinopsis-Gattung versammelt mehr als 130 prächtige Arten unter ihrem Dach mit unterschiedlichen Wuchsformen, Größen und Dornen-Längen. Folgende Tabelle stellt Ihnen beliebte und bekannte Arten näher vor:

Echinopsis-Arten Echinopsis eyriesii Echinopsis chamaecereus Echinopsis oxygona Echinopsis pachanoi Echinopsis subdenudata Echinopsis tubiflora
Wuchs sprossend, zylindrisch niederliegend kugelig, gruppenbildend säulenförmig verzweigt kugelig röhrenförmig
Größe/Länge 15 bis 30 cm hoch 5 cm hoch, 20 cm lang 5 cm hoch, 5-25 cm Ø 3 bis 6 m hoch 5 bis 7 cm hoch 50 bis 75 cm hoch
Dornen 7 mm 1,5 mm 25 bis 30 mm 20 mm 1,5 bis 2 mm 25 bis 35 mm
Blütezeit April bis September Mai bis Juli April bis September Sommer, mehrmals blühend Frühling bis Sommer April bis August
Blütengröße 20-25 cm lang, 10 cm Ø 7 cm lang, 4 cm Ø 20-25 cm lang, 12 cm Ø 19-24 cm lang, 20 cm Ø 20 cm lang, 7 cm Ø 24 cm lang, 10 cm Ø
Blütenfarben weiß, zart rosa zinnoberrot hellrosa weiß weiß weiß
Synonym Bauernkaktus Erdnusskaktus keiner San-Pedro-Kaktus keiner Kugelkaktus

Echinopsis pachanoi ist nicht der einzige Gigant, den die Gattung zu bieten hat. Echinopsis lageniformis prahlt mit bis zu 5 Metern Höhe, dicht gefolgt von Echinopsis candicans und Echinopsis peruviana mit beeindruckenden 3 Metern Höhe.

Echinopsis pflanzen

Pflanzen Sie Echinopsis in durchlässige Erde, die den Wurzeln eine artgerechte Speicherfähigkeit für Nährstoffe und Wasser zur Verfügung stellt. Die korrekte Pflanztechnik zielt primär ab auf die Vorbeugung gegen Staunässe. Eine Phase der Akklimatisierung bereitet Ihren Bauernkaktus perfekt vor für den sommerlichen Standort. So pflanzen Sie Echinopsis richtig:

Substrat

Echinopsen lieben es, ihre feinen Wurzeln auszustrecken in ein Substrat mit humosen und mineralischen Komponenten. Im Laufe der Zeit werden Sie Ihre individuelle Rezeptur entwickeln. Für Ihren Einstieg in die Kakteensammlung empfehlen wir Ihnen eine praxiserprobte Mischung:

Das Resultat dieser Mixtur ist ein strukturstabiler Ton-Humus-Komplex für einen gut austarierten Wasser- und Nährstoffhaushalt.

Pflanztechnik

Pflanzen Sie einen Bauernkaktus in einen Topf mit Bodenloch als Wasserablauf. Im Durchmesser sollte das Pflanzgefäß zwei bis drei Zentimeter größer sein, als der Wurzelballen. In diesen Schritten gehen Sie fachgerecht vor:

  1. Bodenöffnung abdecken mit einer gewölbten Tonscherbe als Drainage
  2. Kakteenerde-Mix einfüllen bis auf halbe Topfhöhe
  3. Mit Löffel oder Pikierstab im Substrat eine Mulde formen
  4. Bauernkaktus austopfen und einpflanzen
  5. Substrat mit Löffelgriff oder Pikierstab über die Wurzeln schieben bis kurz unter den Pflanzenkörper
  6. Erde andrücken und gießen mit feiner Brause

Gegossen werden Echinopsis-Kakteen vorzugsweise mit zimmerwarmem, weichem Wasser. Verwenden Sie idealerweise eine Ballbrause, damit plätscherndes Gießwasser den Wurzelballen nicht freilegt. Gießen Sie durchdringend, bis sich der Untersetzer füllt. Damit sich keine Staunässe bildet, entfernen Sie das angesammelte Wasser nach 10 Minuten.

Standort

Im Anschluss an die Pflanzung absolviert Ihr Igelkaktus eine Phase der Regeneration. Der grüne Pflanzenkörper muss sich gewöhnen an pralle Sonneneinstrahlung. Zum Schutz vor Sonnenbrand stellen Sie Echinopsis im Topf für zwei Wochen an einen halbschattigen Platz. Anschließend ist Ihr Bauernkaktus gewappnet für einen vollsonnigen und warmen Standort auf der Südfensterbank. Von Mai bis September genießen die Kakteengewächse gerne frische Luft und Sonnenwärme auf dem Balkon.

Exkurs

Blütenpracht nicht nur für Nachtschwärmer

Klassische Echinopsis inszenieren das spektakuläre Blütenschauspiel vom späten Nachmittag bis in die Morgenstunden. Im Schutz der Dunkelheit entfalten sich die majestätischen Blütenkelche. Neuerdings ist die Blütenpracht nicht den Nachtschwärmern unter den Hobbygärtnern vorbehalten. Seit der Gattungsreform zählen mit Lobivia und Pseudolobivia auch Tagblüher zur Echinopsis-Gattung.

Echinopsis pflegen – Tipps

Zu den tragenden Säulen in der Echinopsis-Pflege zählt eine frostfreie, kühl-temperierte Winterruhe. Die ganzjährige Kultivierung bei Zimmertemperatur ist möglich, verhindert allerdings, dass die Kakteen im nächsten Jahr erneut blühen. Weiches Gießwasser, eine wohlbemessene Dosis Nährstoffe und Umtopfen zur rechten Zeit leisten ebenfalls einen Beitrag zur sommerlichen Blütenpracht. Die besten Pflege-Tipps in Kurzfassung:

  • Gießen: im Wechsel durchdringend gießen (tauchen) mit Regenwasser und gut trocknen lassen
  • Düngen: von März bis August alle 2 Wochen flüssigen Kakteendünger ins Gießwasser geben
  • Überwintern: hell und kühl bei 8° bis 10° Celsius, selten gießen, keine Nährstoffe verabreichen
  • Umtopfen: am Ende der Winterruhe, wenn die Wurzeln den Topf ausfüllen oder aus der Bodenöffnung wachsen

Für die Vermehrung eignen sich die seitlichen Sprossen als Stecklinge. Schneiden Sie im zeitigen Frühjahr einen oder mehrere Seitentriebe ab mit einem scharfen, desinfizierten Messer. Bestäuben Sie die Schnittwunde mit Aktivkohlepulver und lassen jeden Steckling einige Stunden antrocknen. Eingepflanzt in einen Mix aus Kakteenerde und Kokoserde, bewurzeln Echinopsis-Sprossen munter am hellen, warmen Fensterplatz. Die Aussaat von Samen ist ebenfalls eine Option.

Beliebte Sorten

Die Arten obiger Tabelle und zahlreiche ihrer Artgenossen standen Pate für die Züchtung repräsentativer Echinopsis-Hybriden, wie den legendären Rheingold-Hybriden, edlen Schick-Hybriden, aparten Lobivia-Hybriden und erlesenen Trichocereus-Hybriden mit diesen atemberaubenden Sorten:

  • Kriemhild Rheingold257: rötlich-lila Blüten, hellroten Mittelstreifen, 10 cm Ø, säulig-olivgrüner Pflanzenkörper
  • Canary Wes323: leuchtend gelbe Blüten, 10 cm lang, 8 cm Ø, kurzdornig, grünoliv, säulig im Wuchs
  • Crepe Crusader Schick807-2: Magenta-rote, cremeweiß gestreifte Blüten, 12 cm Ø, kugelförmiger Pflanzenkörper
  • Fluffy Ruffles: pfirsichrosa Blüten, hellgelber Mittelstreifen, 16 cm lang, 10 cm Ø, dunkelgrüner, zylindrischer Wuchs
  • Gruß aus Altenbergen: rosa-hellviolette Blüten mit grünlich-gelbem Schlund, 15 cm Ø, rasengrüner, kugeliger Wuchs
  • Love Story Rheingold230: lachsrote, rosa gerandete Blüten, weiß-rosa Schlund, 9 cm Ø, säulig mit extra langen Dornen

FAQ

Was bedeutet der botanische Name für Echinopsis?

Bei der Wahl des wissenschaftlichen Namens haben die Botaniker verbale Treffsicherheit bewiesen. Echinopsis setzt sich zusammen aus den beiden griechischen Wörtern echinos für Igel und opsis für Aussehen. Aussagekräftiger könnte man die kugeligen, dornigen Silhouetten der Kakteengewächse kaum beschreiben.

Wie oft werden Echinopsis-Kakteen gegossen?

Wie oft Sie Echinopsis-Kakteen gießen, hängt ab Standort, Jahreszeit, Größe und Blütezeit. Kleinwüchsige Sorten am sonnigen Standort gießen Sie durchschnittlich alle 7 Tage. Echinopsis-Hybriden mit einem Pflanzenkörper ab 20 Zentimetern Höhe oder Durchmesser wässern Sie alle zwei bis drei Wochen. Wenn Bauernkakteen blühen, steigt der Gießbedarf. In dieser Phase prüfen Sie bitte alle zwei bis drei Tage mittels Fingerprobe, ob die Kakteenerde ausgetrocknet ist. Während der Winterruhe gießen Sie Echinopsen schlückchenweise nach der Faustformel, je größer, desto seltener.

Darf man an Echinopsis die Wurzeln abschneiden?

Echinopsis bilden ein Wurzelsystem aus tiefen und flachen Hauptwurzeln mit einem dichten Gefüge aus Haar- und Feinwurzeln. In diese komplexe Struktur sollten Sie nur im Notfall mit der Schere eingreifen. Fallen Ihnen beim Umtopfen abgestorbene, verkümmerte Wurzeln ins Auge, schneiden Sie die Stränge ab mit einer scharfen, desinfizierten Schere.

Kann man Echinopsis-Sprossen in Sand bewurzeln lassen?

Es ist ein Geheimtipp unter Kakteenfreunden. In der Tat bewurzeln Echinopsis und andere Kakteengewächse hervorragend in Sand, insbesondere Vogelsand. Unmittelbar nach dem Schnitt pflanzen Sie jeden Steckling mit feuchter Schnittwunde zu einem Drittel seiner Höhe in Sand. In der ersten Woche lassen Sie die Sprossen in Ruhe. Ab der zweiten Woche besprühen Sie Stecklinge und Sand alle zwei bis drei Tage mit weichem Wasser. Mit Beginn der dritten Woche gießen Sie regelmäßig. Innerhalb von fünf Wochen bewurzeln die Stecklinge und können umgetopft werden in Kakteenerde.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: suttirat wiriyanon/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.