Zimmerpalme

Lichtarme Standorte? Diese Zimmerpalmen kommen damit zurecht

Artikel zitieren

Für schattige Standorte im Haus eignen sich verschiedene Palmenarten besonders gut. Dieser Artikel stellt beliebte schattenverträgliche Palmen vor und gibt Tipps zur optimalen Pflege.

Zimmerpalme Schatten
Die meisten Zimmerpalmen benötigen einen hellen Standort

Geeignete Palmenarten für schattige Standorte

Einige Palmenarten kommen auch mit wenig Licht gut zurecht und sind daher ideal für schattige Standorte in Ihrer Wohnung oder Ihrem Büro. Hier sind einige besonders beliebte Arten:

Lesen Sie auch

Kentia-Palme (Howea forsteriana)

Die Kentia-Palme ist für ihre Pflegeleichtigkeit und Eleganz bekannt. Sie gedeiht auch an schattigen Plätzen und benötigt nur wenig Licht. Ihre langen, dunkelgrünen, gefiederten Blätter bringen ein tropisches Flair in jeden Raum. In ihrer Heimat, der Lord-Howe-Insel, wächst die Kentia-Palme unter dem Schutz größerer Bäume.

Yucca-Palme (Yucca elephantipes)

Die Yucca-Palme, auch bekannt als Palmlilie, stammt aus Nordamerika und gehört zur Familie der Spargelgewächse. Obwohl sie keine echte Palme ist, beeindruckt sie mit ihrem stammähnlichen Schopf und den langen, schwertförmigen Blättern. Die Yucca-Palme ist robust und verträgt sowohl lichtarme als auch hellere Standorte.

Bergpalme (Chamaedorea elegans)

Die Bergpalme stammt aus den Regenwäldern Mittelamerikas und ist für schattige Standorte bestens geeignet. Sie ist kleinwüchsig und benötigt regelmäßiges Gießen. Ihre kompakten, gefiederten Blätter machen sie zu einer idealen Pflanze für kleinere Räume und Büros.

Schusterpalme (Aspidistra elatior)

Die Schusterpalme, auch Eisenpflanze oder Metzgerpalme genannt, ist ausgesprochen robust und verträgt sehr wenig Licht. Ihre dunkelgrünen, ledrigen Blätter können bis zu 70 Zentimeter lang werden. Die Schusterpalme verlangt nur minimale Pflege und gedeiht auch in dunklen Ecken hervorragend.

Weitere schattenverträgliche Palmenarten

Neben den bereits genannten Arten gibt es noch weitere Palmen, die sich für schattige Standorte eignen:

Zwergpalmetto-Palme (Sabal minor)

Diese kleinwüchsige Palme ist extrem winterhart und stammt aus Nordamerika. Die Zwergpalmetto-Palme kann sowohl im Garten als auch in Kübeln gehalten werden und benötigt nur wenig Licht. In ihrer natürlichen Umgebung wächst ihr Stamm meist unterirdisch, was sie besonders robust macht.

Feuerpalme (Archontophoenix alexandrae)

Die Feuerpalme, auch Alexanderpalme genannt, zeichnet sich durch ihren glatten, oft leicht gedrehten Stamm aus. Sie stammt aus den tropischen und subtropischen Regionen Australiens und verträgt halbschattige Standorte gut. Für Wintergärten oder großzügige Innenräume ist diese schnelle Wachstumsrate besonders attraktiv.

Bambuspalme (Chamaedorea seifrizii)

Die Bambuspalme stammt aus Mittelamerika und ist wegen ihrer pflegeleichten und schattenverträglichen Eigenschaften beliebt. Sie kann bis zu zwei Meter hoch werden und bildet lange, bambusähnliche Stämmchen. Diese Palme gedeiht auch bei wenig Licht optimal.

Pflege von schattenverträglichen Palmen

Auch wenn diese Palmenarten schattenverträglich sind, benötigen sie dennoch eine gewisse Pflege, um gesund zu bleiben.

Standort

Platzieren Sie schattenverträgliche Palmen an einem hellen bis halbschattigen Standort, aber vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung, um Blattverbrennungen zu vermeiden.

Temperatur

Die idealen Temperaturen für die meisten Palmenarten liegen zwischen 18 und 25 Grad Celsius. Zugluft und kalte Temperaturen unter 15 Grad Celsius sollten vermieden werden.

Gießen

Gießen Sie die Palmen regelmäßig, aber vermeiden Sie Staunässe. Lassen Sie die Erde zwischen den Wassergaben leicht antrocknen.

Luftfeuchtigkeit

Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist für Palmen förderlich. Besonders in der Heizperiode sollten Sie die Pflanzen regelmäßig mit Wasser besprühen oder einen Luftbefeuchter verwenden.

Düngen

Während der Wachstumsphase sollten die Palmen alle zwei bis drei Wochen gedüngt werden.

Umtopfen

Topfen Sie Palmen um, wenn der Topf zu klein geworden ist, in der Regel alle zwei bis drei Jahre.

Bilder: martinwimmer / iStockphoto