Palmen

Palme gießen: So vermeiden Sie Staunässe und Trockenheit

Artikel zitieren

Palmen verleihen Räumen einen Hauch von Exotik und bringen Urlaubsfeeling in die eigenen vier Wände. Um ihre Schönheit und Vitalität zu erhalten, ist eine bedarfsgerechte Wasserversorgung entscheidend. Dieser Artikel bietet umfassende Richtlinien zum Gießen beliebter Palmenarten, angepasst an ihre individuellen Bedürfnisse und die jeweiligen Jahreszeiten.

Palme wässern
Nicht alle Palmen brauchen regelmäßig Wasser

Wasserbedarf der Yucca-Palme

Die Yucca-Palme, trotz ihres Namens „Palmlilie“, ist an trockenes Klima gewöhnt und verträgt Trockenphasen erstaunlich gut. Um ihr jedoch gerecht zu werden und sowohl Über- als auch Unterversorgung zu vermeiden, sollten Sie beim Gießen einige Punkte beachten.

Zwischen Frühjahr und Herbst befindet sich Ihre Yucca-Palme in der Wachstumsphase. In dieser Zeit ist es empfehlenswert, die Erde gleichmäßig leicht feucht zu halten. Kontrollieren Sie den Feuchtigkeitsgehalt, indem Sie etwa 2 cm tief in die Erde greifen. Ist die Erde trocken, gießen Sie die Pflanze. Im Winter hingegen, wenn die Yucca-Palme ruht, sollten Sie die Wassergaben deutlich reduzieren. Eine monatliche Bewässerung reicht in der Regel aus.

Denken Sie daran, stehendes Wasser im Untersetzer zu vermeiden, da dies zu Wurzelfäule führen kann.

Die Hanfpalme richtig gießen

Die Hanfpalme richtig gießen

Eine gleichmäßige Bewässerung ist entscheidend für das gesunde Wachstum der Hanfpalme

Eine ausgewogene Wasserversorgung ist für das gesunde Wachstum Ihrer Hanfpalme essenziell. Diese Palme benötigt eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit, wobei sowohl Ballentrockenheit als auch Staunässe vermieden werden sollten.

Im Sommer, insbesondere bei warmem Wetter und direkter Sonneneinstrahlung, kann der Wasserbedarf Ihrer Hanfpalme stark ansteigen. Unter Umständen müssen Sie täglich gießen. Orientieren Sie sich an der Oberfläche der Erde – ist diese abgetrocknet, benötigt die Pflanze Wasser. Achten Sie darauf, dass die Wassermenge an die Größe der Pflanze, den Standort und die Erdzusammensetzung angepasst ist.

Während der Wintermonate reduziert sich der Wasserbedarf deutlich. Ein bis zwei moderate Gießvorgänge pro Monat genügen, um die Erde leicht feucht zu halten. Verwenden Sie am besten Regenwasser, da es weicher ist als Leitungswasser und somit den Bedürfnissen der Hanfpalme entgegenkommt.

So versorgen Sie die Kentia-Palme mit Wasser

So versorgen Sie die Kentia-Palme mit Wasser

Die Kentia-Palme sollte wöchentlich gründlich und gleichmäßig bewässert werden

Die Kentia-Palme, bekannt für ihre elegante Erscheinung, benötigt eine ausgewogene Wasserversorgung. Sowohl Über- als auch Untergießen können ihr schaden. Daher sind einige Punkte zu beachten, um ihre Vitalität zu erhalten.

Im Frühling und Sommer, während der aktiven Wachstumsphase, sollten Sie die Kentia-Palme regelmäßig gießen. Lassen Sie die Erde zwischen den Gießvorgängen leicht antrocknen. Eine wöchentliche Bewässerung ist in dieser Zeit meist ausreichend. Im Herbst und Winter hingegen, wenn sich das Wachstum verlangsamt, reduzieren Sie die Wassergaben auf alle 10 bis 14 Tage.

Beginnen Sie mit moderaten Wassermengen und passen Sie diese gegebenenfalls an. Ziel ist es, die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht nass zu halten. Gießen Sie die Pflanze langsam und gründlich, damit das Wasser den gesamten Wurzelballen erreicht. Entfernen Sie überschüssiges Wasser aus dem Untersetzer, um Staunässe zu vermeiden.

Um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen, können Sie die Blätter der Kentia-Palme regelmäßig mit kalkarmem Wasser besprühen.

Die Bergpalme: Wasserbedarf und Gießverhalten

Die Bergpalme: Wasserbedarf und Gießverhalten

Die Bergpalme benötigt im Sommer mehr Wasser als während der Winterruhe

Die Bergpalme benötigt eine angepasste Wasserversorgung, die sich an den Jahreszeiten orientiert. Während im Sommer ein reichlicheres Gießen erforderlich ist, sollten Sie die Wassergaben in den Wintermonaten deutlich reduzieren.

Im Sommer sollten Sie darauf achten, dass die obersten Zentimeter der Erde zwischen den Gießvorgängen leicht antrocknen. Verwenden Sie die Fingerprobe, um die Feuchtigkeit zu überprüfen. Fühlt sich die Erde trocken an, ist es Zeit zu gießen. Vermeiden Sie Staunässe, da dies zu Wurzelfäule führen kann.

Während der Winterruhe reduzieren Sie die Wassergaben auf ein Minimum. Halten Sie das Substrat lediglich leicht feucht und entfernen Sie überschüssiges Wasser im Untersetzer.

Wasserbedarf des Drachenbaums

Wasserbedarf des Drachenbaums

Die regelmäßige Überprüfung der Bodenfeuchtigkeit fördert die Gesundheit des Drachenbaums

Der Drachenbaum benötigt eine konstante, leichte Bodenfeuchtigkeit. Vermeiden Sie Staunässe, um Wurzelschäden zu verhindern. Passen Sie Ihr Gießverhalten an die Jahreszeiten an.

Von Frühling bis Sommer sollten Sie wöchentlich die Feuchtigkeit der obersten Erdschicht überprüfen. Gießen Sie, wenn die Erde trocken erscheint. Im Herbst und Winter reduziert sich der Wasserbedarf deutlich. Eine Überprüfung alle 14 Tage ist ausreichend.

Verwenden Sie für den Drachenbaum am besten weiches Regenwasser oder entkalktes Leitungswasser. Entfernen Sie überschüssiges Gießwasser stets aus dem Untersetzer.

Bilder: Nikolay Pandev / iStockphoto