Was ist beim Düngen der Hanfpalme zu beachten?

Wie alle Pflanzen braucht auch die Hanfpalme ausreichend Nährstoffe, um gut zu gedeihen und die charakteristischen Wedel zu entwickeln. Seien Sie beim Düngen dennoch sparsam, denn mit zu viel Dünger erreichen Sie oft das Gegenteil. Tipps zum Düngen einer Hanfpalme.

Hanfpalme Dünger
Im Winter wird die Hanfpalme nicht gedüngt
Früher Artikel Hanfpalmen richtig pflegen – Tipps für eine gute Pflege Nächster Artikel Müssen Sie eine Hanfpalme schneiden?

Wieviel Dünger benötigt die Hanfpalme?

Die wenigsten Palmen gehen ein, weil sie zu wenig Dünger bekommen haben. Eher ist das Gegenteil der Fall: Palmen gehen wegen Nährstoffüberschuss ein. Das gilt auch für die Hanfpalme.

Seien Sie mit dem Dünger deshalb eher sparsam.

Hanfpalme nur während der Wachstumszeit düngen

Eine Hanfpalme wird wie alle Palmen nur während der Wachstumsphase gedüngt. Sie dauert in der Regel von Ende März bis September.

Während der Wintermonate legt die Hanfpalme eine Pause ein. In dieser Zeit wird sie nicht gedüngt. Auch bei sehr dunklen Standorten oder niedrigen Temperaturen sollten Sie auf Düngen ganz verzichten.

Diese Düngeempfehlung gilt nicht nur für Hanfpalmen im Kübel, sondern auch für Palmen, die im Freiland gezogen werden.

Alle zwei bis drei Wochen Dünger geben

Langzeitdünger müssen Sie nur am Anfang der Wachstumsphase geben. Bei Hanfpalmen, die bereits lange im selben Substrat wachsen, dürfen Sie eine zweite Düngung spätestens im Juli vornehmen.

Bei der Verwendung von Düngestäbchen richten Sie sich nach den Anweisungen des Herstellers. Eine monatliche Düngung reicht hier in der Regel aus.

Flüssigdünger wird dem Gießwasser als zwei bis drei Wochen zugefügt.

Mit Flüssigdünger oder Stäbchen düngen?

Im Handel werden für die Hanfpalme häufig spezielle Düngemittel angeboten. Diese sind recht teuer. Notwendig sind sie nicht. Zum Düngen von Hanfpalmen reicht ein normaler Dünger für Grünpflanzen völlig aus.

Ob Sie Granulat, Stäbchen oder Flüssigdünger verwenden, ist nicht so wesentlich. Nur bei der Haltung der Hanfpalme im Garten ist Langzeitdünger vorzuziehen.

Geben Sie niemals mehr Dünger, als auf der Packung angegeben ist. Noch besser ist es, die empfohlenen Angaben zu reduzieren, um eine Überdüngung zu vermeiden.

Nach dem Umtopfen nicht düngen

Wenn Sie eine Hanfpalme umgetopft haben, dürfen Sie mehrere Monaten keinen Dünger verabreichen. Frisches Substrat enthält so viele Nährstoffe, dass bei zusätzlichen Düngergaben die Gefahr der Überdüngung besteht.

Das richtige Substrat für Hanfpalmen

Hanfpalmen sind in Bezug auf das Pflanzsubstrat nicht sehr anspruchsvoll. Für Kübelpflanzen spezielle Palmenerde zu kaufen, ist nicht notwendig. Bei älteren Exemplaren reicht normale Gartenerde für die Versorgung der Pflanzen völlig aus.

Für jüngere Hanfpalmen können Sie die Erde selbst zusammenstellen:

  • Gartenerde bzw. Kompost
  • etwas Kies
  • Sand
  • Lavagranulat

Das Substrat muss gut wasserdurchlässig sein, da Hanfpalmen Staunässe nicht vertragen.

Tipps

Ein häufiger Pflegefehler ist zu starkes oder häufiges Düngen der Hanfpalme. Meist sind im Pflanzsubstrat bereits ausreichend Nährstoffe vorhanden, sodass Sie mit dem Dünger ruhig sparsam sein dürfen.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.