Chinesische Hanfpalme

Trachycarpus fortunei düngen: Wann, wie und womit?

Artikel zitieren

Die Chinesische Hanfpalme hat hierzulande womöglich besondere Ansprüche an ihre Nährstoffversorgung, denn die Lebensbedingungen können für sie herausfordernd sein. Doch muss das Füllhorn deswegen großzügig über sie ausgeschüttet werden? Lieber nicht! Lesen Sie mehr über das bedarfsgerechte Düngen dieser Palmenart.

trachycarpus-fortunei-duengen
Ausgepflanzte Hanfpalmen müssen seltener gedüngt werden als Hanfpalmen im Topf
AUF EINEN BLICK
Wie sollte man eine Trachycarpus fortunei düngen?
Um eine Trachycarpus fortunei optimal zu düngen, verwenden Sie organische Langzeitdünger wie Kompost, Pferdemist oder Hornspäne im Frühjahr und gegebenenfalls nochmals im Juli. Kübelpflanzen profitieren von speziellem Palmendünger oder Langzeitdünger während der Wachstumszeit von März bis September.

Geeignete Düngemittel und Dosierung

Damit Trachycarpus fortunei im Sommer fleißig neue Palmwedel austreibt und gestärkt in den Winter geht, benötigt sie bestimmte Nährstoffe in ausreichender Menge. Gleich vorne weg ist hinsichtlich der Dosierung folgendes anzumerken: Die Palme kommt mit zu wenig Dünger besser aus, vor allem wenn die Bodenbeschaffenheit stimmt. Zu viel Dünger schadet ihr dagegen.

Lesen Sie auch

Draußen wird am besten mit Kompost, Pferdemist oder Hornspänen gedüngt. Kübelpalmen lassen sich einfacher mit einem Dünger aus dem Handel versorgen. Spezieller Palmendünger mit reichlich Sticksoff ist ideal. Richten Sie sich nach den Angaben des Herstellers. Um eine schädliche Überdüngung zu vermeiden, ist es sogar ratsam, die empfohlene Dosierung ein wenig zu reduzieren.

Wann wird gedüngt?

Unmittelbar nach der Auspflanzung im Beet oder nach dem Umtopfen muss die Hanfpalme für einige Monate nicht gedüngt werden. Denn Pflanzenerde aus dem Handel ist mit Nährstoffen angereichert, während im Garten der Aushub zumeist mit Kompost vermischt wird.

Ausgepflanzte Exemplare bekommen den organischen Langzeitdünger im Frühjahr. Bis spätestens Juli darf eine zweite Portion gegeben werden, falls der Boden sehr karg und sandig ist. Danach und während der Überwinterung wird nicht mehr gedüngt.

Kübelpflanzen können Sie mit einem geeigneten Langzeitdünger (9,00€ bei Amazon*) bzw. Düngestäbchen versorgen oder alle zwei Wochen einen Flüssigdünger einsetzen. Gedüngt wird jedoch nur in der Wachstumszeit von Ende März bis September.

Tipp

Zeigt die Hanfpalme im Garten gelbe Blätter, könnte das ein Hinweis auf Nährstoffmangel sein. In diesem Fall sollten Sie zu einem mineralischen Dünger wie Blaukorn greifen, denn seine Nährstoffe sind sofort verfügbar.

Hausmittel als Dünger

Zum Düngen der Hanfpalme können neben käuflichen Düngemitteln und Kompost auch ein paar bewehrte Hausmittel zum Einsatz kommen:

  • verdünnte Brennnesseljauche
  • verdünnte Beinwelljauche
  • Kaffeesatz (reich an Stickstoff)

Tipp

Zu viel Kaffeesatz kann zu Versauerung der Erde führen. Versorgen Sie die Palme zusätzlich mit Gesteinsmehl. Dieses wirkt dem entgegen, steuert zusätzlich einige wertvolle Spurenelemente bei.

Bilder: Mark Pitt Images / Shutterstock