Wasserpflanzen überwintern – so geht’s richtig

Manche Wasserpflanzen sind winterhart, andere nicht. Wie Sie dafür sorgen, dass all Ihre Pflanzen die kühle Jahreszeit schadlos überstehen, verrät Ihnen dieser Beitrag.

Wasserpflanzen im Winter
Einige Wasserpflanzen kommen mit Frost gut klar

Winterharte vs. frostempfindliche Wasserpflanzen

Viele heimische Wasserpflanzen sind winterhart, das heißt, sie können selbst bei Minusgraden ohne weiteres draußen im Teich verbleiben. Ein Beispiel ist der Rohrkolben.

Hinweis: Entfernen Sie gelegentlich Schnee von der Eisdecke auf dem Teich, damit noch Sonnenlicht eindringen und die Pflanzen erreichen kann.

Spannend: Manche Wasserpflanzen, darunter auch einige Wassermoosarten, sinken bei Kälte an den Boden des Teichs. Die dortigen Temperaturen gehen nämlich niemals in den Minusbereich. Sobald es wieder wärmer wird, steigen die Pflanzen von selbst wieder auf, kehren also an die Wasseroberfläche zurück. Das ist faszinierende Natur.

Neben den Robusten und „Klugen“ gibt es allerdings auch Wasserpflanzen, die mit Frost überhaupt nicht zurecht kommen und Ihre Hilfe benötigen. Allerdings sollten Sie auch weitestgehend winterresistente Pflanzen zum Teil auf die kühle Saison vorbereiten.

Winterfeste Wasserpflanzen sinnvoll vorbereiten

  • in ein Kunststoffgefäß umpflanzen, wenn sie den Sommer in einem Gefäß aus Keramik oder Stein verbracht haben
  • mit einem speziellen Winterschutz (etwa aus Vlies) versehen
  • gegebenenfalls an einen geschützten Standort im Garten bringen (Temperaturen von höchstens zehn Grad Celsius, ansonsten droht ein zu früher Austrieb)

Frostempfindliche Wasserpflanzen ins Haus holen

  • tropisch-exotische Wasserpflanzen rechtzeitig ins Haus holen (schon bei Temperaturen von etwa zehn Grad Celsius)
  • mit einem Sieb abfischen und sogleich in eine mit Wasser gefüllte Schale legen
  • Schale auf der Fensterbank eines gut beheizten Wohnraums platzieren (um sowohl die benötigte Helligkeit als auch die erforderliche Wärme zu gewährleisten)

Hinweis: Lassen sich diese Voraussetzungen auch in einem Aquarium sicherstellen, ist es möglich, die Pflanzen darin zu überwintern.

Wichtig: Bringen Sie die Wasserpflanzen erst nach den Eisheiligen (Mitte Mai) wieder ins Freie.

Allgemeine Tipps zur Überwinterung

  • vor dem ersten Frost alle Blätter bei den Wasserpflanzen entfernen
  • Schilf um die Hälfte einkürzen (muss aber noch über die Wasseroberfläche hinausragen, für den Sauerstoffaustausch zwischen Eisdecke und Winterluft)
  • andere Wasserpflanzen erst im Frühjahr schneiden (etwa Uferpflanzen)
  • Mini-Gartenteiche unbedingt schon vor Frosteintritt ins Haus bringen
Text: Gartenjournal.net
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.