Wie Sie Sellerie richtig düngen

Sellerie ist ein Gemüse, das vom Frühjahr bis zur Ernte im Herbst viele Nährstoffe benötigt. Dabei spielt die Art der Nährstoffversorgung eine große Rolle, denn während des Wachstums hat das Kraut spezielle Anforderungen. Die ursprüngliche Verbreitung gibt Aufschluss.

sellerie-duengen
Sellerie freut sich über eine Portion Kompost zum guten Gedeihen

Ansprüche

Die Wildform des Sellerie stammt aus dem Mittelmeerraum, wo sie auf feuchten bis sumpfigen Böden und salzhaltigen Untergründen gedeiht. Im Garten erfreut sich Stangensellerie über einen schweren und humosen Boden, während Knollensellerie eher in einem sandigen und humusreichen Untergrund wächst. Der pH-Wert liegt idealerweise zwischen 6,5 und 7,5. Die Sorten gehören zu den Starkzehrern und haben einen hohen Bedarf an Stickstoff. Phosphor, Kali und Magnesium benötigt das Küchenkraut in mittleren Konzentrationen.

Lesen Sie auch

Frühjahr

Um dem mediterranen Gewächs einen optimalen Start in die Wachstumsperiode zu bieten, sollten Sie den Boden gut vorbereiten. Arbeiten Sie vor der Pflanzung oder einer direkten Aussaat Kompost in das Beet ein und streuen Sie Hornspäne aus, um den Bedarf an Stickstoff zu decken. Alternativ eignet sich ein handelsüblicher Gemüsedünger.

Sommer

Sellerie wächst zwischen Mai und September. In milden Regionen erstreckt sich die Ernte bis in den Oktober. Während dieser Zeit legt das Gewürzkraut Wert auf eine optimale Stickstoffversorgung. Damit Knollensellerie prächtige Knollen entwickelt, ist eine Versorgung mit Kalisalzen notwendig. Sie können entweder zu normalem Kochsalz greifen oder die Pflanzen mit Kalidüngern versorgen:

  • Salz: im Juli fünf bis zehn Gramm Meersalz pro Quadratmeter ausstreuen oder gelegentlich mit Salzwasser gießen
  • Kali: zwei Mal einen kalihaltigen Dünger oder reine Holzasche verabreichen
  • Stickstoff: alle zehn bis 14 Tage Brennnesseljauche im Verhältnis 1:10 gießen

Tipps

Vermeiden Sie Trockenheit und Nährstoffmangel, denn dadurch beginnt die Pflanze mit der vorzeitigen Blütenentwicklung. Sie bildet keine Knolle, sondern schießt in die Höhe. Mulchen Sie das Beet mit Farnblättern oder Beinwell.

Herbst

Wenn Sie auf eine Frühjahrsdüngung verzichten möchten, können Sie im Herbst Kompost auf dem Untergrund verteilen. Auch Mist von Pferden oder Hühnern eignet sich zur Bodenverbesserung. So haben die Mikroorganismen ausreichend Zeit, um die Nährstoffe freizusetzen. Wenn Sie den Boden nach dem Winter umgraben, erhalten Sie eine feinkrümelige Struktur.

Text: Christine Riel

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.