Möhren richtig und ausgewogen düngen

Wenn Sie im eigenen Garten Möhren anbauen möchten, sollten Sie dies im besten Fall bereits im vorangehenden Herbst planen. So können Sie eine optimale Düngung vornehmen, die dann im Frühjahr und Sommer den Möhren ein starkes Wachstum erlaubt.

Möhren-düngen

Herbstdüngung im Vorjahr

Karotten gehören zur Kategorie der Mittelzehrer, das heißt sie benötigen kontinuierlich Nährstoffe für ihr Wachstum. Gleichzeitig würde eine zu intensive Düngung aber zu einem starken Blattwachstum führen, was wiederum in einer schwachen Ausprägung der Wurzeln resultieren würde.

Lesen Sie auch

Biologisch Energie liefern mit Gründüngung

Sehr schonend lassen sich Möhren düngen, wenn bereits vor dem Winter eine Gründüngung in den Boden eingearbeitet wird, die dann für das Folgejahr und die nachkommenden Pflanzen Stickstoff und viele Nährstoffe liefert. Säen Sie dazu im Spätsommer entsprechende Pflanzen wie Lupinen oder Klee und arbeiten Sie diese mit einer Hacke im Herbst in das Erdreich ein.

Stallmist bei Möhren nur im Vorjahr

Frischer Stallmist ist keinesfalls zu verwenden, wenn direkt darauf Möhren angesät werden sollen. Wird der Stallmist dagegen bereits im Herbst auf das Hochbeet oder Gemüsebeet aufgebracht, hat er sich bis zum Frühjahr ausreichend zersetzt.

Achtung vor Schädlingen

Frischer Stallmist sollte auch aus einem weiteren Grund nicht in ein Beet mit Möhren eingearbeitet werden: Er begünstigt die Entwicklung der berüchtigten Möhrenfliege. Wenn Sie also mit frischem Stallmist Ihre Karotten düngen, erhöhen Sie die Chance auf einen Befall der Karottenwurzeln mit den Larven der Möhrenfliege.

Achten Sie auf die Fruchtfolge

Möhren gehören zur Gruppe der Doldenblütler (zusammen mit Dill, Pastinaken, Sellerie) und sollten nicht jedes Jahr im selben Beet angebaut werden. Wechseln Sie zwischen verschiedenen Gemüsesorten ab, um Nachteile beim Wachstum und auch beim Schädlingsbefall zu vermeiden. Sollten Sie keine Ausweichmöglichkeit beim Platz zum Gemüseanbau haben, so können Sie mit einer Zwischensaat von Zwiebeln wenigstens die Möhrenfliege einigermaßen in Schach halten.

Tipps & Tricks

Karotten benötigen während ihrer Wachstumsphase auf einem humosen Boden in der Regel keine Zwischendüngung. Achten Sie aber auf eine ausreichende Wasserversorgung und häufeln Sie etwas Erde an, falls die Köpfe der Karottenwurzeln bei starkem Wachstum aus der Erde herausschauen sollten. So vermeiden Sie unerwünschte Verfärbungen am Kopfende der Karotten.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.