Bauanleitung für eine Kräuterspirale aus Holz

Natürlich können Sie Ihre Kräuterspirale auch aus Steinen mauern - doch Holz ist ein ebenso gut geeignetes Material, ist es doch, im Gegensatz zu festen Mauern, reversibel und somit auch für gemietete Gärten geeignet. Außerdem fügt sich Holz sehr schnell in den Garten ein und wirkt dann wie ein schon immer dagewesener Bestandteil.

kraeuterspirale-holz-bauanleitung
Eine Kräuterspirale aus Holz wird am besten eckig angelegt

Welche Holzarten eignen sich für eine Kräuterspirale?

Allerdings eignen sich nicht alle Holzarten für den Bau einer Kräuterspirale. Insbesondere Weichhölzer wie beispielsweise Fichte oder Birke sind zwar günstig im Einkauf, vermodern aber sehr schnell. Aus diesem Grund sollten Sie die zunächst teureren, dafür aber deutlich witterungsbeständigeren Arten wie Lärche, Douglasie, Edelkastanie oder Eiche verwenden. Das witterungsbeständigste Holz in Mitteleuropa hat die Robinie, ein sehr dichtes und schweres Holz. Robinienholz ist die erste Wahl, wenn es um Bauten mit direktem Erdkontakt geht. Ebenfalls interessant für den Bau einer Kräuterspirale ist Weidenflechtwerk, welches aber besonderen Schutz gegen Feuchtigkeit benötigt.

Holzschutz gegen das Vermodern

Holz verrottet bei nicht zweckgerechter Verarbeitung sehr schnell, vor allem, wenn es äußeren Witterungseinflüssen und durch direkten Erdkontakt ständiger Feuchtigkeit ausgesetzt ist. Verschiedene Holzschutzmaßnahmen können diesen Prozess verhindern bzw. verlangsamen, und zwar sowohl auf konstruktive wie auch chemische Weise. Die für die Kräuterspirale verwendeten Bretter sollten dort, wo sie Kontakt mit der Erde haben, mit Teichfolie ausgekleidet werden. Ein Einstreichen mit chemischen Holzschutzmitteln ist dagegen zu vermeiden, denn deren giftige Inhaltsstoffe gehen in die Kräuter über – und von dort in Ihren Körper.

Kräuterspirale aus Holz bauen, befüllen und bepflanzen

Eine einfache Kräuterspirale aus Holz können Sie wie folgt bauen:

  • Koffern Sie zunächst die ausgemessene Fläche etwa zehn Zentimeter tief aus.
  • Füllen Sie sie mit Schotter und Sand.
  • In die Mitte kommt eine kegelförmige Lage Bauschutt.
  • Stecken Sie nun mit Holzschutzlasur eingeölte Bretter oder Bohlen schneckenförmig gewunden in den Boden.
  • Der Bauschutt-Kegel sollte sich dabei genau in der Mitte befinden.
  • Verkleiden Sie die Bretter bis zur späteren Füllhöhe mit Teichfolie.
  • Füllen Sie nun Schotter, Sand, Kies und Substrat je nach Lage ein.
  • Zum Schluss bepflanzen Sie die Spirale.

Tipps

Zu einer vollständigen Kräuterspirale gehört ein kleiner Teich bzw. eine Wassermulde. Dieser sollte sich jedoch möglichst weit vom Holz entfernt befinden.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: vaivirga/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.