Pflanzsteine zum Selberbauen einer Kräuterspirale verwenden

Was gibt es Schöneres als aromatisch duftende, blühende Kräuter neben dem Lieblingssitzplatz im Garten, die frisch auf dem Salat, auf dem Grillgut oder als bunte, essbare Verzierung den Teller dekorieren? Selbst wer nur einen kleinen Garten hat, kann durch eine Kräuterspirale Platz sparen und trotzdem eine große Auswahl seiner Lieblingskräuter kultivieren. Eine solche Spirale ist günstig und mit wenig Aufwand schnell errichtet.

kraeuterspirale-selber-bauen-pflanzsteine
Pflanzsteine lassen sich für ganz unterschiedliche Gartenprojekte nutzen

Geeignetes Material

Granit, Sand- oder Kalkstein und sonstige Natursteine sehen zwar besonders hübsch aus, sind allerdings auch sehr teuer. Stattdessen können Sie auf günstigere Pflanzsteine zurückgreifen, die sich ebenso gut zu einer stabilen Mauer verfugen lassen – und üppig bepflanzt mit blühenden Kräutern einen wunderschönen Hingucker im Garten ergeben. Statt Pflanzsteinen eignen sich auch viele andere Kunststeine wie (Dach-)Ziegel, Pflastersteine, Feldsteine etc. Wichtig ist nur, hier die Mauer stabil und sicher zu bauen sowie die Kräuterspirale mit dem passenden Substrat zu befüllen.

Lesen Sie auch

Dieses Material benötigen Sie

Für eine Kräuterspirale benötigen Sie:

  • Pflanzsteine
  • Mörtel / Zement (immer frisch anrühren!)
  • Schotter / Bauschutt / zerschlagene Steine (z. B. kaputte Ziegel)
  • Sand / Kies
  • Kompost
  • Pflanzsubstrat

Bauanleitung

Idealerweise misst eine Kräuterspirale etwa zwei Meter im Durchmesser und ist 60 Zentimeter hoch. Mit diesen Abmessungen haben Sie einerseits viel Platz für Kräuter, erreichen diese aber für die Pflege und Ernte immer noch sehr gut. Errichtet wird die Spirale aus Pflanzsteinen wie folgt:

  • Grenzen Sie zunächst die gewünschte Fläche für Ihre Kräuterspirale ein.
  • Markieren Sie diese mittels Holzpflock, Schnur und Stab.
  • Heben Sie die oberste Bodenschicht spatentief ab.
  • Verfüllen Sie das Loch mit Drainagematerial.
  • Hierzu eignen sich Bauschutt, Schotter, zerschlagene Steinreste sowie Kies.
  • Auf diesem Untergrund bauen Sie eine spiralig verlaufene Mauer.
  • Diese steigt zur Mitte hin immer mehr an.
  • Verfugen Sie die Steine gut.
  • Füllen Sie das Innere nun so mit Stein- und Schuttmaterial an, dass eine ebene (durch die Mauer unterbrochene) Fläche entsteht.
  • Hier füllen Sie zunächst den von Pflanzen- und Wurzelresten gereinigten Aushub ein.
  • Erst darüber kommen die zonenspezifischen Substratschichten mit einer Dicke von 15 bis 25 Zentimetern.

Tipps

Am Fuße einer größeren Kräuterspirale können Sie eine Erdmulde mit Teichfolie auslegen und hier ein kleines Wasserbecken schaffen. In der Nähe des Wassers können viele feuchtigkeitsliebende Kräuter wachsen, beispielsweise Mädesüß und Baldrian.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: beckart/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.