So bauen Sie eine Kräuterspirale aus Feldsteinen

Feldsteine sind nicht nur ein besonders günstig zu beschaffendes Material, sie bieten auch Kleintieren wie beispielsweise Käfern, Eidechsen oder Blindschleichen zwischen den Steinen einen bequemen Unterschlupf. Zusätzlich können Sie auch ein Insektenquartier für Wildbienen und Hummeln einbauen, beispielsweise in dem Sie ein bis zwei angebohrte, dicke Holzstücke in die Spirale einfügen. Eine solche sollte jedoch keine Nord-Süd-Ausrichtung aufweisen, sondern nach Osten bis Süden zeigen.

kraeuterspirale-aus-feldsteinen-bauen
Feldsteine sind eine gute Grundlage für die Kräuterspirale

Material

Für den Bau einer Kräuterspirale aus Feldsteinen benötigen Sie natürlich vor allem Feldsteine. Diese können Sie oftmals kostenlos bei Landwirten bekommen, die vor dem Pflügen im Sommer bzw. im Frühjahr (je nach angebauter Feldfrucht) ohnehin die Äcker absammeln müssen. Fragen Sie einfach danach – und besorgen Sie sich Hilfe sowie einen ausreichend großen Transporter, denn Feldsteine sind sehr schwer. Wählen Sie keine allzu kleinen, aber auch keine sehr großen Exemplare: Idealerweise sollten diese etwa ab Männerfaustgröße beginnen und sich unkompliziert transportieren lassen. Des Weiteren benötigen Sie für die Aufschichtung des Erdhügels:

  • Schotter
  • Bauschutt
  • Steinreste (beispielsweise zerschlagene Ziegelsteine)
  • kleinere Feldsteine
  • Sand / Kies
  • reifen Kompost
  • sowie verschiedene Pflanzsubstrate von nährstoffarm bis nährstoffreich

Bauanleitung

Und so wird die Feldsteinspirale gebaut:

  • Markieren Sie den Umriss der Kräuterspirale mit einem Holzpflock, einer Schnur und einem Stab.
  • idealerweise ist die Kräuterspirale etwa zwei Meter im Durchmesser und 60 Zentimeter hoch.
  • Heben Sie nun die oberste Bodenschicht spatentief aus.
  • Schütten Sie zunächst die Stein- und Schuttreste zu einem ca. 50 Zentimeter hohen Hügel auf.
  • Darauf folgt eine erste Erdschicht, die aus dem abgetragenem Oberboden besteht.
  • Die Grasnarbe sowie weitere Pflanzen- und Wurzelreste sollten jedoch entfernt werden.
  • Um diesen Hügel werden die formgebenden Steine spiralig aufgelegt.
  • Die nun eingegrenzte Beetfläche wird mit unterschiedlichem Substrat mit einer Schichtdecke von 15 bis 25 Zentimetern verfüllt.
  • Von unten ausgehend wird zunächst in der unteren Zone gute Gartenerde, vermischt mit Kompost, aufgetragen.
  • In die mittlere Zone kommt reine, humose Gartenerde
  • und im oberen Bereich ein Gemisch aus Sand und magerer Erde.

Die Lücken zwischen den einzelnen Steinen sollten gut verfüllt werden, beispielsweise mit Sand oder Holzstückchen. Anschließend kann die Kräuterspirale bepflanzt werden.

Tipps

Wenn Sie eine sehr große Kräuterspirale bauen wollen, können Sie einige flache Feldsteine als Trittsteine in den äußeren Bereich verlegen. Auf diese Weise erleichtern Sie sich später den Zugang zum Kräuterbeet.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: terra incognita/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.