Welche Kräuter gehören wohin in der Kräuterspirale?

Durch den typischen Aufbau einer Stein- oder Holzspirale auf einem Hügel oder einer spiralig ansteigenden Mauer entsteht ein zum Mittelpunkt hin ansteigendes Beet. Dadurch wird die Grundfläche vergrößert und der vorhandene Platz ein einem sonnigen Standort optimal genutzt. Das Beet wird in mehrere Zonen mit unterschiedlichen Substraten von mager bis trocken sowie nährstoffreich und feucht gegliedert.

kraeuterspirale-welche-kraeuter-wohin
Lavendel und sonnenhungrige Kräuter kommen ganz nach oben

Aufteilung der verschiedenen Zonen einer Kräuterspirale

Es entstehen unterschiedliche Feuchtigkeits- und Licht-Schatten-Verhältnisse, die den Ansprüchen der Kräuter an Klima und Boden so gut wie möglich gerecht werden. Zusätzlich profitieren die Pflanzen von der Wärme, die die Steine von der Sonne speichern und langsam wieder abgeben. Diese Wärmespeicherung hält bis in die Nacht an und mildert eventuelle Nachtfröste ab.

Obere Zone

Die oberste Zone der Kräuterspirale sollte in der vollen Sonne liegen und mit einem durchlässigen, mageren und trockenen Substrat gefüllt sein. An diesem Standort fühlen sich die mediterranen Kräuter sehr wohl: Thymian, Majoran, Salbei, Rosmarin, Lavendel, Bohnenkraut, Stevia (Süßkraut) und Currykraut.

Mittlere Zone

Die mittlere Zone beinhaltet mäßig nährstoffreiches Substrat und ist ebenfalls trocken. Die Pflanzen befinden sich an einem sonnigen bis halbschattigen Standort, je nach Ausrichtung. Hier gedeihen viele Kräuter wie Oregano, Ysop, Melisse, Pimpinelle oder Portulak.

Untere Zone

Die unterste Zone ist möglichst nährstoffreich, feucht und sonnig. Sie wird von typischen Küchenkräutern wie Schnittlauch, Petersilie, Kerbel, Indianernessel, Knoblauchrauke und Sauerampfer bevorzugt.

Weitere geeignete Kräuter für die untere Zone sind:

  • Dill
  • Estragon
  • Knoblauch
  • Koriander
  • Minzen

Kleiner Teich am Fuß der Kräuterspirale – Perfekt für feuchtigkeitsliebende Kräuter

Den Abschluss der Spirale bildet eine kleine Wasserfläche, die sich bei einer idealen Nord-Süd-Ausrichtung im Süden davor befindet. Für diese graben Sie ein kleines Gefäß ein oder legen eine kleine Mulde mit Teichfolie aus. Die Wasserfläche sorgt für Verdunstung und Luftfeuchtigkeit, speichert außerdem tagsüber Wärme, die sie nachts langsam an die Umgebung abgibt. Sie ist nicht nur für Vögel eine beliebte Tränke, viele Kleintiere und Insekten kommen ebenfalls gern zum Trinken. Im Wasser können Brunnenkresse und bei ausreichender Größe auch Wasserminze gezogen werden.

Tipps

Sie können Ihre Kräuterspirale auch neben oder hinter einem bereits bestehendem Gartenteich errichten, wo Mädesüß, Baldrian und andere feuchtigkeitsliebende Kräuter sich überaus wohlfühlen.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: terra incognita/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.