Klee

Klee vermehren: Methoden für eine üppige Wiese

Artikel zitieren

Klee lässt sich einfach durch Aussaat oder vegetative Methoden vermehren. Dieser Artikel beleuchtet die effektivsten Vermehrungstechniken für verschiedene Kleearten und gibt wertvolle Tipps zur erfolgreichen Kultivierung.

Klee vermehren
Klee lässt sich gut über Samen vermehren

Klee vermehren durch Aussaat

Die Vermehrung von Klee durch Samen ist eine unkomplizierte und kostengünstige Methode, ideal für großflächige Aussaaten. Die Samen werden direkt in den vorbereiteten Boden ausgebracht und können im Frühjahr oder Herbst ausgesät werden, abhängig von der Kleeart und den klimatischen Bedingungen.

Lesen Sie auch

Aussaattermin für Klee

Der optimale Zeitpunkt für die Aussaat hängt von der jeweiligen Kleeart und den örtlichen Gegebenheiten ab. Grundsätzlich kann Klee im Frühjahr oder Herbst ausgesät werden.

  • Frühjahrsaussaat: Sobald der Boden frostfrei und die Temperaturen ausreichend hoch sind, kann mit der Aussaat begonnen werden.
  • Herbstaussaat: Ideal im August oder September, um dem Klee Zeit zu geben, vor dem Winter anzuwachsen.

Aussaattiefe und Saatstärke

Die Samen sollten nicht zu tief ausgesät werden, da sie sonst möglicherweise nicht keimen.

  • Aussaattiefe: Empfehlenswert ist eine Tiefe von 0,5 bis 1 cm.
  • Saatstärke: Etwa 10-12 kg Samen pro Hektar für eine dichte Grasnarbe.

Bodenvorbereitung für die Klee Aussaat

Eine sorgfältige Bodenvorbereitung ist entscheidend für den Erfolg der Aussaat.

  • Bodenbearbeitung: Der Boden sollte gelockert und geebnet sein, um eine gleichmäßige Aussaat zu ermöglichen.
  • Unkrautbekämpfung: Vor der Aussaat sollte der Boden unkrautfrei sein.
  • Düngung: Eine Gabe von Phosphor und Kalium vor der Aussaat fördert das Wurzelwachstum und die Nährstoffaufnahme.

Klee vermehren durch vegetative Methoden

Die vegetative Vermehrung ist besonders nützlich für bestimmte Kleearten, die sich nicht gut durch Samen vermehren lassen. Hierbei werden neue Pflanzen aus Pflanzenteilen der Mutterpflanze gezogen.

Klee Vermehrung durch Stecklinge

Für die Vermehrung durch Stecklinge schneiden Sie gesunde Triebe von der Mutterpflanze und stecken diese in feuchte Erde oder Wasser.

  • Auswahl der Stecklinge: Verwenden Sie kräftige Triebe mit mindestens zwei Blattpaaren.
  • Bewurzelung: In der Regel erfolgt die Bewurzelung innerhalb von zwei bis drei Wochen.
  • Pflanzung: Nach der Wurzelbildung können die Stecklinge an ihren endgültigen Standort gepflanzt werden.

Klee Vermehrung durch Teilung

Diese Methode eignet sich besonders für kräftige Mutterpflanzen.

  • Auswahl der Mutterpflanze: Die Pflanze sollte mehrere Triebe haben und gesund sein.
  • Teilung: Graben Sie die Pflanze aus und teilen Sie sie in mehrere Teile, die jeweils Wurzeln und Triebe haben.
  • Pflanzung: Pflanzen Sie die geteilten Pflanzenteile an ihrem neuen Standort und gießen Sie sie gut an.

Kleearten und Vermehrungsmethoden

Verschiedene Kleearten haben unterschiedliche Anforderungen und Vermehrungsmethoden.

Weißklee (Trifolium repens)

Weißklee vermehrt sich sowohl durch Samen als auch durch oberirdische Ausläufer, die an den Knoten Wurzeln bilden. Diese Art ist ideal für Rasenflächen und Gründüngung.

Rotklee (Trifolium pratense)

Rotklee bevorzugt nährstoffreiche Böden und kann bis zu 60 cm hoch wachsen. Er vermehrt sich hauptsächlich durch Samen und unterirdische Ausläufer.

Inkarnatklee (Trifolium incarnatum)

Diese Art ist einjährig und vermehrt sich durch Samen. Inkarnatklee eignet sich besonders gut zur Gründüngung und als Bienenweide, dank seiner auffälligen roten Blüten.

Herausforderungen bei der Klee Vermehrung

Es gibt einige Herausforderungen, die bei der Vermehrung von Klee auftreten können.

Krankheiten und Schädlinge

Klee kann von verschiedenen Krankheiten und Schädlingen befallen werden.

  • Kleekrebs (Sclerotinia trifoliorum): Diese Pilzkrankheit führt zu Welke und Absterben der Pflanzen.
  • Kleeseide (Cuscuta sp.): Eine parasitäre Pflanze, die sich an Klee anheftet und ihm Nährstoffe entzieht.
  • Kleespitzmäuschen (Apion sp.): Käferlarven, die sich in den Blütenköpfen entwickeln und die Samen zerstören.

Unkrautbekämpfung

Unkraut konkurriert mit Klee um Licht, Wasser und Nährstoffe und kann das Wachstum erheblich beeinträchtigen. Effektive Unkrautbekämpfungsmethoden sind daher für eine erfolgreiche Klee Vermehrung entscheidend.