Glücksklee – die hochsymbolische Zimmerpflanze

Glücksklee kennen Viele von den kleinen Blumentopf-Arrangements mit Schornsteinfeger und Schweinchen, die zu Silvester zuhauf als Startmotivator fürs neue Jahr verkauft werden. Und auch als Zierpflanze ist das hübsche Gewächs sehr beliebt. Darüber hinaus ist Glücksklee in verschiedensten Gewerben als starkes Symbol verbreitet.

Vierblättriger Sauerklee
Glücksklee verbringt den Sommer am liebsten im Freien

Botanisches Portrait des Glücksklees

Der Glücksklee, botanisch Oxalis tetraphylla, ist eine Art aus der Gattung des Sauerklees – hat also mit echten Kleearten nichts zu tun. Ein zweiter, nicht ganz so symbolträchtiger Trivialname ist Vierblättriger Sauerklee.

Hierzulande ist das attraktive Gewächs sehr beliebt als Zimmer- und Freilandpflanze – und das nicht ohne Grund: der Glücksklee hat mit seinen zweifarbigen Blättern in frischem Grün und bordeaux-roter bis lila-farbener Mittelfärbung einen hohen Schmuckwert. Was ihn so manchem Pflanzenliebhaber aber fast noch sympathischer macht, ist seine starke Assoziation mit Glück. Schließlich sind seine Blätter grundsätzlich vierteilig gefingert – und vierblättrige Kleeblätter sind bekanntlich das Glückssymbol schlechthin.

Der Zierwert des Glücksklees rührt aber auch von weiteren seiner Wuchseigenschaften her: Die Form der einzelnen Blattsegmente haben eine umgekehrt dreieckige, durch eine vorderrandige Einbuchtung herzförmige Form. Das verleiht dem Laub insgesamt eine sehr feine, sanfte Struktur. Die zarte Beschaffenheit der mit 20 bis 65 cm Länge relativ großflächigen Blätter und die feinen, dunklen Blattstiele zeichnen einen zierlichen, anmutigen Gesamtcharakter. Daran, dass sich die Blättchen immer feinfühlig nach dem Licht ausrichten und sich bei Dunkelheit zusammenfalten, lässt sich außerdem die Lebendigkeit der Pflanze schön beobachten.

Im April und Juni bringt der Glücksklee zusätzlich zu seinem schönen Laubkleid noch eine weitere erfreuliche Zierde hervor: die langstieligen, rosa- bis scharlachroten Blüten zeigen sich ähnlich filigran wie das Laub mit zarten, fünfzähligen Trichterblütenständen, die in Scheindolden zusammenstehen. Nach dem Abblühen und einer Phase der Regeneration bilden sich kleine, spitze Kapselfrüchte aus, in denen winzige Samen sitzen.

Glücksklee ist eine Staude und wird zwischen 15 und 40 cm hoch. Er wächst aus Zwiebeln, denen eine komplett unterirdische Sprossachse entspringt. So kommt die Glückspflanze also jedes Jahr wieder. Ursprünglich kommt Oxalis tetraphylla aus Mexiko. Dort hat ihn der deutsche Naturforscher Ferdinand Deppe entdeckt. Mittlerweile ist die Art aber auch bei uns in Europa sowie auch in Asien, Afrika und Australien verwildert.

Arten und Sorten

Glücksklee bildet innerhalb der Sauerkleegewächse eine eigene Art und ist nicht mit dem vom Gartenrasen nur allzu bekannten Weißklee verwandt. Wohl aber mit dem dunkelblättrigen Horn-Sauerklee (Oxalis corniculata), der wie der Weißklee als lästiges Unkraut im Rasen gilt. Besondere Zuchtsorten gibt es vom Oxalis tetraphylla nur wenige. Eine weiß blühende und insofern außergewöhnliche Sorte ist Oxalis tetraphylla Alba. Recht verbreitet ist die Sorte Iron Cross, die sich durch eine besonders dunkle, violette Mittelzeichnung an den Laubblättern auszeichnet.

Wie pflegt man Glücksklee?

Glücksklee ist nicht nur optisch eine sehr sympathische Pflanze – durch seine relativ profanen Pflegeansprüche ist er auch für viele Anfänger ein äußerst angenehmer Mitbewohner. Wenn man sich ein bisschen mit seinen Standort-, Wasser- und Lichtwünschen auseinandersetzt, kann man sogar ein kleines Silvesterpflänzchen erfolgreich weiterkultivieren.

Schaffen wir erst einmal einen kleinen Überblick über die wichtigsten Pflegemaßnahmen. Im Anschluss finden Sie alles noch einmal im Detail ausgeführt.

StandortSubstratGießenUmtopfenÜberwinternVermehren
sehr lichtreich, am besten am Fenster, im Winter eher kühl (10 bis 15°C), im Sommer gern draußen, keine zu trockene Lufthumose, durchlässige Erdemäßig gießen, Topfballen vor dem Wässern immer oberflächlich abtrocknen lassen, im Winter Gießen deutlich reduzieren bzw. ganz einstellen (bei Überwinterung als Knolle)nur nötig, wenn Topf zu klein geworden ist, am besten im Frühjahrentweder mit oder ohne oberirdischen Pflanzenteil: mit Stängeln und Laub an kühlem, hellem Ort, mäßig gießen, fürs Überwintern als eingezogene Knolle: Gießen schon ab August ganz einstellen. Überwinterung mit gewissem Risiko auch im Freiland möglich1. Per Teilungsmethode: Zwiebelknollen im Frühjahr oder (für Aufzucht zu Silvester hin) im Spätsommer/Herbst teilen und in Substrat setzen 2. Per Aussaat: Samen im Herbst sammeln und einsäen 3. per Stecklingsmethode: Stecklinge schneiden, am besten im Frühjahr und in Wasser oder Erde anwurzeln lassen

Standort

Als Standort bevorzugt Glücksklee einen hellen, lichtreichen Platz, sowohl im Sommer, als auch im Winter. Wenn Sie ein Töpfchen Glücksklee mit Schornsteinfeger, Marienkäfer und Co. geschenkt bekommen, stellen Sie ihn am besten gleich an ein Fenster, wo er genug Licht bekommt. Sonst lässt er schnell die Blätter hängen.

Achten Sie auch darauf, dass die Umgebungsluft nicht zu trocken ist. Bei starkem Heizungsbetrieb können Sie eine Schale Wasser zum Verdunsten in den Raum stellen. Grundsätzlich sollte der Glücksklee beim Überwintern aber kühler stehen als bei üblicher Wohntemperatur, etwa bei 10 bis 15°C. Wenn Sie einen Fensterplatz in einem ungeheizten Treppenhaus oder einem Kalthaus haben, sollten Sie Ihren Glücksklee dort überwintern.

Im Sommer möchte der Glücksklee gern nach draußen. Sie können ihn im Topf auf die Terrasse oder den Balkon stellen oder ins Beet auspflanzen. Wählen Sie dort ein sonniges, geschütztes Plätzchen für ihn aus.

View this post on Instagram

Aus meinem Glücksklee🍀 vom letzten Silvester🎉ist wieder eine hübsch blühende große Pflanze geworden. Mein Klee🍀bekommt Ende Januar immer einen großen Topf und darf Ende April nach draußen. Ab Juni füllt der Klee 🍀den ganzen Topf und blüht richtig hübsch. Er darf aber nicht in der Sonne🌞stehen. Bis zum ersten Frost habe ich nun Freude an meinem Glücksklee🍀. . 🍀🎉🍀🎉🍀🎉🍀🎉🍀🎉🍀🎉🍀🎉🍀🎉🍀 . #garten #instagardeners #wetter #sonne #gartenliebe #gartenglück #gartendeko #gartendeko #gartenideen #gartendesign #gartendesign #pflanzen #blumen #blütenzauber #blog #instagarten #gartenfreude #travemünde #lübeck #arianesideenwelt #klee #blüten #arianeskreativwerkstatt #garden #gartengestaltung #gardeninspiration #glücksbringer #glücksklee

A post shared by Ariane Ruschinski-Altemüller (@inarianesgarten) on

Substrat

Einen Glücksklee pflanzen Sie am besten in humose, durchlässige Erde. Um das Substrat aufzulockern, mischen Sie etwas Sand bei.

Gießen

Glücksklee darf nicht zu viel gegossen werden. Wenn Sie ihn zu nass halten, können Sie ihn damit durchaus zugrunde richten. Geben Sie ihm also nur dann neues Wasser, wenn der Topfballen an der Oberfläche abgetrocknet ist. Das passiert im Sommer natürlich schneller als im Winter. Während der kalten Jahreszeit reduzieren Sie das Gießen deshalb auf das Nötigste.

Umtopfen

Umgetopft werden muss ein Glücksklee nur selten. Zeit für einen neuen Topf wird es nur, wenn der alte zu eng geworden ist und der Wurzelballen knorzig und verbraucht wirkt. Die beste Zeit zum Umtopfen ist das frühe Frühjahr. Nehmen Sie die Zwiebeln aus dem alten Topf und setzen sie in ein größeres, mit frischer, lehmiger und mit Sand aufgelockerter Erde gefülltes Pflanzgefäß. Bis zum Austrieb dauert es dann etwa 6 bis 8 Wochen.

Überwintern

Anstatt ihn mit seinem schmucken Laub im Zimmer zu überwintern, können Sie den Glücksklee auch einziehen lassen und als Knolle über den Winter bringen. Dadurch fällt die Pflege – allerdings auch der schöne Anblick und der mutmachende Faktor zum Jahreswechsel weg. Wenn Sie die Pflanze als Knolle überwintern lassen möchten, stellen Sie das Gießen zum Herbst hin einfach ein. Im Frühjahr wird der Topf dann wieder ans Licht gesetzt und allmählich gegossen, sodass der Klee wieder austreibt.

Winterhart ist Glücksklee nur bedingt. Normalerweise sollten Sie ihn, auch wenn Sie ihn als eingezogene Knolle überwintern, keinen zweistelligen Minusgraden aussetzen. Wenn Sie ihn ins Freiland ausgepflanzt haben, ist nicht gesichert, ob er im nächsten Jahr wiederkommt. Wenn keine längeren Frostperioden mit Temperaturen unter -10°C kommen, haben Sie aber gute Chancen.

Vermehren

Um eine Glückskleepflanze zu vermehren, bieten sich folgende drei Methoden an:

  • Teilung
  • Aussaat
  • Stecklinge

Teilung

Als Zwiebelpflanze lässt sich Glücksklee am einfachsten über die Teilungsmethode vermehren. Diese können Sie entweder im Frühjahr oder auch im Spätsommer/Frühherbst anwenden. Der Spätsommer bietet sich zur Teilungsvermehrung an, wenn Sie den Glücksklee rechtzeitig zu Silvester als Mitbringsel für Freunde heranziehen möchten. Dazu wird er schon ab dem Spätsommer nicht mehr gegossen, sodass der oberirdische Pflanzenteil einzieht. Ab September können Sie dann die Knollen aus der Erde holen und teilen. Die abgeteilten Knollenteile setzen Sie Töpfe mit frischer Erde. Gießen Sie die abgeteilte und eingepflanzte Knolle regelmäßig und stellen den Topf an einen hellen Standort.

Aussaat

Alternativ können Sie Glücksklee auch über Aussaat vermehren. Sammeln Sie dazu im Spätsommer die kleinen Samen aus den Kapselfrüchten ein und säen sie direkt im Herbst aus. Auf diese Weise können Sie auch Pflanzen für Silvester heranziehen.

Stecklinge

Auch über Stecklinge kann die Pflanze vermehrt werden. Das ist ganzjährig möglich. Am besten schneiden Sie Stecklinge aber im Frühjahr. Anwurzeln lassen können Sie sie in einem Wasserglas oder direkt in feucht zu haltendem Erdsubstrat.

Tipps

Beim Thema Vermehrung muss auch ein kleines Wörtchen der Warnung ausgesprochen werden: wenn Sie den Glücksklee nämlich im Freiland pflanzen und in einer warmen Region mit milden Wintern wohnen, kann er sich auch stark ausbreiten und zur Last werden. Seine Knollen bilden nämlich starke Ausläufer, wodurch er sich unterirdisch schnell vermehrt.

Glücksklee kaufen

Wenn Sie ein Oxalis tetraphylla-Exemplar erwerben möchten, können Sie natürlich einen fertig gezogenen Glücksklee im Topf kaufen. Je nachdem, wo Sie das tun, können aber dessen Anzuchtbedingungen die Weiterkultur bei Ihnen zuhause erschweren.

Schnell herangezogene Mini-Topfarrangements finden Sie zu Silvester in jedem Supermarkt, inklusive Discounter wie Lidl, Aldi oder Netto. In den Pflanzencentern von Baumärkten wie Obi, Hagebaumarkt und Co. finden Sie auch undekorierte, größere Exemplare. Der Umzug in ein anderes Umfeld – also zu Ihnen nach Hause – ist aber immer einigermaßen stressig für den Glücksklee. Seien Sie die erste Zeit nach dem Kauf besonders aufmerksam: lässt er die Blätter hängen, passen Sie sanft die Umgebungsbedingungen an: durch mehr Licht, kühlere Temperaturen und eine höhere Luftfeuchte.

Möchten Sie Ihren Glücksklee selbst heranziehen und Umzugsprobleme vermeiden, können Sie auch Zwiebeln oder Samen kaufen. Beides wird im Fachhandel und vor allem von Saatgutversandhändlern, zum Großteil auch im Internet, angeboten.

Die hohe Symbolik des Glücksklees

Glücksklee ist nicht nur schön anzusehen, seine vierteilig gefiederten Laubblätter sind auch stark symbolbehaftet. Während man viergeteilte Blätter beim gewöhnlichen Weißklee nur selten findet, sind sie beim Glücksklee die Regel. Was bei echten Kleearten eine Rarität ist, bekommt man hier also in Fülle geboten. Dass die Pflanze als großer Glücksbringer gilt, ist deshalb nicht verwunderlich.

Im Keltentum wurde vierblättrigen Kleeblättern eine magische Kraft zugesprochen, deren Aktivierung den hohen geistlichen Oberhäuptern, den Druiden, oblag.

Im christlichen Glauben ist das vierblättrige Kleeblatt ebenfalls ein zentrales Symbolbild. Es repräsentiert sowohl das Kreuz, als auch die vier Evangelisten. In der biblischen Schöpfungsgeschichte ist es außerdem ein vierblättriges Kleeblatt, das Eva bei der Verbannung aus dem Garten Eden als Erinnerung mit sich führt. Dieser Legende zufolge haftet dem vierblättrigen Kleeblatt auch ein Stück des Paradieses an.

Im Mittelalter war das vierblättrige Kleeblatt als Glücksbringer in christlichen und auch heidnischen Kulturkreisen allerorten verbreitet. Vor allem bei unsicheren Unterfangen wurde gern ein solches kostbares Blättchen mitgeführt: auf Reisen etwa war es üblich, eines in die Kleidung einzunähen.

Glücksklee als Geschenk

Um Ihren Freunden und Verwandten zum Jahreswechsel eine Freude zu machen, können Sie auch selbst gestaltete Varianten der typischen Glücksklee-Töpfchen aus dem Supermarkt gestalten. Mit Ablegern Ihrer Pflanze und einer individuellen Auswahl an Dekorationen bekommt das Standard-Mitbringsel zur Silvesterfeier eine viel persönlichere Note.

Als Dekorationsgegenstände bieten sich als Mutmacher für den Start ins neue Jahr natürlich alle weiteren bekannten Glückssymbole an wie eine Schornsteinfeger-Figur, ein Glückspfennig, ein Schweinchen, ein Marienkäfer, ein Hufeisen oder ein Fliegenpilz. Solche Symbole finden Sie in Form von Figuren aus verschiedenen Materialien wie Chenilledraht, Holz, Kunststoff, Bast oder Schaumstoffen in Bastelbedarfsläden oder auch in Supermärkten mit größeren, gut sortierten Haushaltswaren-Abteilungen. Natürlich können Sie, wenn Sie fingerfertig sind und Spaß am kreativen Basteln haben, solche Dekorationsfiguren auch selbst herstellen.

Noch persönlicher wird Ihr Silvester-Glücksklee natürlich, wenn Sie ihn über diese üblichen Dekorationsideen hinaus gestalten. Zum Beispiel mit Symbolen, die zu den individuellen Plänen des/der Beschenkten passen. Figuren oder Bildchen, die an besondere vorgenommene Ziele erinnern, können eine schöne Geste sein und für viel Motivation sorgen.

Natürlich ist Glücksklee auch als Geschenk zu anderen Anlässen als Silvester passend. Zum Geburtstag wünscht man schließlich auch viel Glück, Konfirmationen und Kommunionen, Hochzeiten oder Einweihungsfeste läuten ihrerseits einen neuen Lebensabschnitt ein, für den Glück, Mut und Frohsinn ebenso gebraucht werden kann wie zu Beginn eines neuen Kalenderjahres.

Glücksklee als Dekorsymbol

Die hübsche, herzförmige Form der großen Einzelfiedern und ihre grün-bordeauxrote Färbung haben Glückskleeblätter heute zu einem beliebten Emblem auf alltäglichen Gebrauchsgegenständen gemacht. Zipper an Reißverschlüssen oder Knöpfe von Kleidungsstücken, Geldbörsen oder Taschen werden gern mit den Konturen eines vierblättrigen Kleeblatts verziert. Die annähernd runde Form bietet sich schließlich auch ideal dafür an.

Eine junge Marke der deutschen Firma Dernier, unter den elegante, urbane Ledertaschen und -geldbörsen für Damen vertrieben werden, hat sich mit dem Namen ‚Glüxklee‘ ganz und gar der beliebten Glückspflanze verschrieben. Als Markenemblem dient bei vielen Produkten ein metallener Anhänger in Form eines Glückskleeblatts.

Bei Handarbeiten sind Glückskleeblätter – auch vor dem symbolischen Hintergrund des mittelalterlichen Einnäh-Brauches in Reisekleidung – ebenfalls ein sehr beliebtes Dekormotiv. Als putzige Noppen an Strickpullovern für Kinder, als Reihenmuster auf Bordüren, als originelle Form für gehäkelte Topflappen oder -untersetzer findet die typische vierblättrige Kleeblattform immer wieder gern Anwendung. In Handarbeitsbüchern und in DYS-Foren im Internet findet man dementsprechend auch zahlreiche Anleitungen und Vorlagen zum Stricken, Häkeln, Malen, Basteln oder Zeichnen.

Hier ein schönes Videotutorial für ein einfaches, sehr dekoratives Häkel-Kleeblatt:

Auch Kindern machen kreative Aktivitäten rund um das Glückskleeblatt viel Spaß: die symmetrische Anordnung der herzförmigen Blattform bietet viele Möglichkeiten, sich in Farbarrangements auszuprobieren. In Malvorlagen oder Ausmalbildern findet man deshalb häufig das Kleeblattmotiv.

Natürlich ist das vierblättrige Kleeblatt auch längst im digitalen Bereich angekommen. In jeglichen Clipart-Archiven findet man immer auch eine Kleeblatt-Vorlage zum Einfügen in Homepages, elektronischen Grußkarten oder Einladungen, die im weitesten Sinne mit Glück, Natur oder frohgemuter Zukunft zu tun haben.

Wer sich das Glück direkt unter die Haut gehen lassen will, lässt sich ein Glückskleeblatt als Tatoo stechen – für die Vorsichtigen unter den heute wieder zahlreicher gewordenen Tatoofans eine praktische Sache, denn so ein kleines Blattmotiv ist nicht groß, lässt sich an unauffälligen Körperstellen unterbringen und kann dort seine ganz persönliche Wirkung entfalten.

Exkurs

Klee und Milch

Wussten Sie, dass Glücksklee nicht nur in verspielten Handarbeiten auftreten, sondern auch etwas mit der Elite der Haute Couture zu tun hat? Tatsächlich hat er das, und zwar mit niemand Geringerem als dem Modezaren Karl Lagerfeld. Der aus Hamburg stammende Designer war nämlich Sohn von Otto Lagerfeld, einem Kondensmilch-Fabrikanten, dessen unternehmerische Schöpfung die sogenannte Glücksklee-Milch GmbH war. Nachdem er zunächst mit seinem Unternehmen Lagerfeld & Co Dosenmilch aus Amerika importierte, gründete Lagerfeld Sr. 1923 eine eigene Marke namens ‚Glücksklee‘. Diese war lange Zeit führend im Sektor der Dosenmilch.
Heute gehört die Marke Glücksklee zu der Hochwald Foods GmbH, die mehrere Milch, Sahne, Kondensmilch und Käse produzierende Marken unterhält wie etwa auch Bärenmarke, Lünebest, Elinas oder Hochwald sowie für Handelsmarken wie ja!, K-Klassik oder TIP.

Häufig gestellte Fragen

Ist Glücksklee giftig?

Nein, Glücksklee ist weder für Menschen, noch für Katzen oder andere Haustiere giftig. Seine Blätter enthalten allerdings Oxalsäure, die nicht in größeren Mengen aufgenommen werden sollte. Wenn ein neugieriger Vierbeiner oder ein Kleinkind überdurchschnittlichen Gefallen daran finden sollte, sich das Glück buchstäblich einzuverleiben, sollten Sie die Pflanze vielleicht unerreichbar aufstellen.

Kann man Glücksklee essen?

Glücksklee ist nicht nur ungiftig, sondern sogar essbar. Sowohl seine Blätter, als auch vor allem die Zwiebel können Sie essen. Wegen ihres oben genannten Oxalsäurengehalts muss der Verzehr der Blätter aber auf ein geringes Maß beschränkt bleiben. Gegen eine dekorative, originelle Salatgarnierung mit ein paar hübschen Blättern ist aber nichts einzuwenden.

Die Zwiebel des Glücksklees ist problemlos kulinarisch zu verwerten. Wenn Sie sie ausgraben und trocknen lassen, können Sie sie ähnlich wie Möhren zubereiten.

Ist Glücksklee winterhart?

Nur bedingt. Wenn Sie Ihren Glücksklee im Sommer auspflanzen und die Winter in Ihrer Region nicht unbedingt zu längeren Perioden mit zweistelligen Minustemperaturen neigen, kann der Glücksklee den Winter im Freien überstehen. Ihn im Kalthaus oder im Zimmer zu überwintern, ist aber sicherer.

Was hat Glücksklee mit Milch zu tun?

Diese Assoziation ist bei manchem der jüngeren Generation nur vage, denn die besten Zeiten der Dosenmilch-Marke Glücksklee, gegründet von Karl Lagerfelds Vater Otto Lagerfeld, sind vorbei. Mittlerweile greifen Menschen einfach weniger zu Kondensmilch und auch eher zu Weichverpackungen. Lange war die Glücksklee-Kondensmilch aber marktführend in Deutschland.

Text: Caroline Strauss
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.