Glücksklee

Roter Glücksklee: Pflege, Standort & Vermehrung

Artikel zitieren

Der Rote Glücksklee, auch bekannt als Oxalis triangularis, bezaubert mit seinen charakteristischen Blättern und zarten Blüten. Dieser Artikel bietet einen umfassenden Einblick in die Pflege, Vermehrung und Überwinterung dieser faszinierenden Pflanze.

Roter Glücksklee
Der Dreieckige Glücksklee begeistert mit seinen tiefroten Blättern

Merkmale und Besonderheiten

Der Rote Glücksklee, botanisch Oxalis triangularis, besticht durch sein außergewöhnliches Erscheinungsbild. Seine Überdauerungsorgane, die rötlichen Rhizome, bilden die Basis für die Blattrosetten und Blütenstände. Diese Rhizome, zusammengesetzt aus schuppenartigen Segmenten, erreichen Längen von bis zu fünf Zentimetern.

Lesen Sie auch

Die Blätter des Roten Glücksklees sind besonders faszinierend:

  • Sie sind dreigeteilt und besitzen eine verkehrt-dreieckige Form.
  • Während die Wildform grünliche Blätter zeigt, beeindrucken Zuchtformen mit dunkelrot-violetten Farbtönen.
  • Ein einzigartiger Faltmechanismus ermöglicht es den Blättern, sich bei Dunkelheit, Erschütterungen oder starker Hitze zusammenzufalten, um die Verdunstung zu reduzieren.

Die Blütezeit und -struktur des Roten Glücksklees gestaltet sich wie folgt:

  1. Ab Ende Mai entwickeln sich an jeder Blattrosette ein bis vier doldige Blütenstände.
  2. Diese Stände tragen jeweils drei bis sieben zartrosafarbene Blüten an Stielen.
  3. Die Blüten zeichnen sich durch einen grünen, dicht behaarten Kelch und fünf länglich-lanzettliche Kronblätter aus.
  4. Sie sind radiär-symmetrisch, leicht trichterförmig und zwittrig, was bedeutet, dass sie sowohl männliche als auch weibliche Fortpflanzungsorgane besitzen. Die Blütenstände erreichen eine Länge von bis zu 20 Zentimetern und neigen zum Überhängen.

Nach der Bestäubung bilden sich an den Blüten säulenförmige Kapselfrüchte, die zahlreiche Samen enthalten. Diese Samen ermöglichen neben der Teilung der Rhizome eine weitere Möglichkeit der Vermehrung.

Blüte und Fruchtbildung

Die Blütezeit des Roten Glücksklees erstreckt sich von Mai bis August und bietet ein bezauberndes Schauspiel. Jede Pflanze entwickelt aus ihren Blattrosetten ein bis vier doldige Blütenstände, die jeweils drei bis sieben gestielte Blüten tragen.

  • Blütenstruktur: Die zartrosa Blüten besitzen einen grünen, dicht behaarten Kelch und fünf länglich-lanzettliche Kronblätter. Sowohl die Staubblätter als auch der Griffel sind ebenfalls dicht behaart. Die Blütenform ist radiär-symmetrisch und leicht trichterförmig. Da die Blüten zwittrig sind, tragen sie sowohl männliche als auch weibliche Fortpflanzungsorgane.
  • Blütenstände: Die Blütenstände erreichen eine Länge von bis zu 20 Zentimetern und zeichnen sich durch ihre leicht überhängende, elegante Erscheinung aus.

Nach erfolgreicher Bestäubung entwickeln sich aus den Blüten säulenförmige Kapselfrüchte.

Kapselfrüchte: Diese sind etwa 18 Millimeter lang, nahezu kahl und enthalten zahlreiche Samen, die für eine reiche Nachkommenschaft sorgen.

Optimale Standortbedingungen und Pflege

Um ein üppiges Wachstum und eine reiche Blüte zu gewährleisten, benötigt der Rote Glücksklee bestimmte Standortbedingungen und eine sorgsame Pflege. Ein heller, aber nicht zu warmer Standort ist ideal. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung, um die charakteristische Farbe der Blätter zu erhalten und ein Austrocknen der Pflanze zu verhindern.

Standort

  • Ein heller Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung fördert das Wachstum. Ein Nord- oder Ostfenster eignet sich besonders gut.
  • Im Sommer kann ein halbschattiger Platz im Freien gewählt werden, der Schutz vor starker Mittagssonne bietet.
  • Die optimale Zimmertemperatur liegt zwischen 10 und 18 Grad Celsius, um ein kompaktes und gesundes Wachstum zu fördern.

Substrat

  • Verwenden Sie ein durchlässiges, nährstoffreiches Substrat, das optimale Bedingungen für das Wurzelwachstum und eine gute Drainage bietet.
  • Eine Drainageschicht am Topfboden, beispielsweise aus Blähton, verhindert Staunässe und fördert die Belüftung der Wurzeln.

Gießen

  • Der Rote Glücksklee bevorzugt eine gleichmäßig feuchte Erde ohne Staunässe. Lassen Sie die oberste Erdschicht leicht antrocknen, bevor Sie erneut gießen.
  • Vermeiden Sie übermäßiges Gießen, um Wurzelfäule und anderen Krankheiten vorzubeugen.

Düngen

Während der Wachstumsperiode von April bis September fördert ein flüssiger Blühpflanzendünger alle zwei bis drei Wochen die Blütenbildung und stärkt die Gesundheit der Pflanze.

Mit diesen Tipps zur Standortwahl und Pflege wird Ihr Roter Glücksklee zu einem prachtvollen Blickfang in Ihrem Zuhause und kann bei guter Pflege viele Jahre Freude bereiten.

Vermehrung und Überwinterung

Die Vermehrung des Roten Glücksklees kann auf verschiedene Arten erfolgen. Am einfachsten ist die Teilung der Rhizome oder die Nutzung von Brutzwiebeln. Hier eine Übersicht der Schritte für die erfolgreiche Vermehrung und Überwinterung:

  1. Teilung der Rhizome: Im Frühjahr, nach der Ruhephase, lassen sich die Rhizome leicht durch Teilen vermehren. Heben Sie die Pflanze vorsichtig aus dem Topf, trennen Sie die Rhizome voneinander und pflanzen Sie diese in frisches Substrat ein.
  2. Nutzung von Brutzwiebeln: Ebenfalls im Frühjahr können Brutzwiebeln in einzelne Töpfe gepflanzt werden. Wählen Sie einen kühlen, aber sehr hellen Standort und gießen Sie die Pflanzen nach dem Austrieb mäßig.

Für eine erfolgreiche Überwinterung des Roten Glücksklees gibt es zwei Methoden. Die Wahl hängt von den verfügbaren Bedingungen ab:

  1. Überwintern im Topf: Reduzieren Sie ab Mitte September die Wassergaben und stellen Sie das Gießen schließlich ganz ein. Lagern Sie den Klee an einem dunklen und kühlen Ort, beispielsweise im Keller. Diese Bedingungen simulieren die natürliche Winterruhe der Pflanze.
  2. Überwinterung als Zwiebel: Nachdem die Blätter eingezogen sind, können die Töpfe an einem kühlen, hellen Ort überwintern. Diese Methode eignet sich besonders, wenn Sie die Pflanze im Frühjahr umtopfen möchten. Im Frühling, nach der Überwinterung, können die Rhizome dann in frische Erde gesetzt werden.

Jede dieser Methoden unterstützt den natürlichen Zyklus des Roten Glücksklees, fördert seine Gesundheit und bereitet ihn auf einen neuen Wachstumszyklus vor.