Sauerklee Salat
Mit etwas Sauerklee können Salate optisch und geschmacklich aufgepeppt werden

Sauerklee – nicht nur essbar, sondern auch gesund

Die einen Gärtner würden lieber auf ihn verzichten, da sie ihn als lästiges Unkraut ansehen. Die anderen Gärtner haben von seiner Heilwirkung erfahren und wissen, dass man ihn essen kann. Erstere sollten sich auf jeden Fall einmal mit den Vorzügen des Sauerklees beschäftigen...

Alle Pflanzenteile sind essbar

Vom Sauerklee können Sie alle Pflanzenteile essen. Sowohl die Blätter, die in der Küche im Vordergrund stehen, als auch die Blüten, Wurzeln, Früchte und Samen sind genießbar. Jedes Pflanzenteil hat seine eigenen geschmacklichen Facetten.

Wie schmeckt der Sauerklee?

Vorwiegend werden die Blätter für den Verzehr verwendet. Sie schmecken – wie es der Name der Pflanze bereits verrät – säuerlich. Außerdem haben sie eine leicht fruchtige, würzige und erfrischende Komponente.

Die Blätter gelten als gute Durstlöscher an warmen Frühlingstagen. Doch Achtung: Sie sollten den Sauerklee nicht im Übermaß verzehren! Er ist in hohen Mengen unter anderen aufgrund der enthaltenen Oxalsäure giftig (auch für Tiere).

Verwendungsmöglichkeiten in der Küche

Vielseitig kann der Sauerklee in der kreativen Küche zum Einsatz kommen unter anderen für:

  • Saft
  • Suppen
  • Salate
  • Eintöpfe
  • Smoothies
  • Saucen
  • Limonaden
  • Tee
  • gebratenes Gemüse

Sauerklee kann Essig und Zitrone in Speisen ersetzen. Er ist eine perfekte Zutat für die bekannte Grüne Sauce und die Wurzeln schmecken gebraten als Gemüse vorzüglich. Die Blüten werden gern für Tee verwendet oder als Dekoration auf kalten Platten und in Salaten. Die Früchte, die zwischen Mai und Juni reifen, eignen sich zum Einlegen.

Wie wirkt der Sauerklee als Heilpflanze?

Machen Sie sich den Sauerklee als Heilpflanze zunutze! Dazu sollten Sie ihn am besten im Frühling sammeln. Doch verzehren Sie ihn lieber nicht, wenn sie einen Calciummangel haben. Die enthaltene Oxalsäure raubt dem Körper Calcium. Die Heilpflanze wirkt:

  • blutreinigend
  • erfrischend
  • fiebersenkend
  • harntreibend
  • gegen Sodbrennen
  • lindernd bei Hautausschlägen
  • gegen Verdauungsstörungen
  • gegen Gallensteine
  • bei Lebererkrankungen

Tipps

Essen Sie den Sauerklee nicht massenweise und täglich! In hohen Dosen wirkt er giftig und äußerst sich im Körper unter anderen in Magen-Darm-Beschwerden.

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum