Klee essen
Einige Kleesorten sind auch für den Menschen genießbar

Ist der Klee auch für den Menschen essbar?

Verschiedene Kleesorten werden in manchen Teilen Europas auf großen Flächen als Futterpflanzen für Rinder und andere Nutztiere angebaut. Viele Gärtner wissen aber nicht, dass der Klee auch vom Menschen als Nahrungs- und Heilmittel genutzt werden kann.

Früher Artikel Klee im Garten: ein kurzer Steckbrief des Wiesen-Klees Nächster Artikel Klee im Garten säen

Den Klee in der Küche verwenden

Der Weiß- und der Rot-Klee (oder auch Wiesen-Klee) können gleichermaßen für den menschlichen Verzehr genutzt werden. Allerdings sollten Sie wissen, warum es bei landwirtschaftlichen Viehbeständen manchmal zu Vergiftungserscheinungen bei der Verfütterung großer oder nasser Kleemengen kommt: Die im Klee enthaltene Oxalsäure ist in ihrem Gehalt in etwa vergleichbar mit Mangold, Rhabarber und Spinat. Deshalb sollten Sie den Klee nicht im Übermaß und zu häufig verzehren, sondern eher zur Verfeinerung bestimmter Gerichte nutzen:

  • die frischen, eingelegten oder getrockneten Blüten als dekorativer Speisenbestandteil
  • die Blätter frisch oder erhitzt als Zutat in Salat und Gemüsemischungen
  • die frischen oder gekeimten Samen

Positive Auswirkungen von Klee auf die Gesundheit

Der Klee (insbesondere der Rot-Klee) wird schon sehr lange als Heilpflanze genutzt, da ihm die folgenden positiven Wirkungen nachgesagt werden:

  • gegen Entzündungen der Schleimhäute (äußerliche Anwendung)
  • lindernd bei Durchfällen und chronischer Bronchitis
  • blutreinigende Wirkung
  • lindert Appetitlosigkeit
  • mildert Gicht und Rheuma ab

Die im Rotklee enthaltenen Isoflavone sollen auch die gesundheitlichen Beschwerden infolge des sinkenden Östrogenspiegels bei Frauen in den Wechseljahren abmildern. Neuerdings wird Klee auch als Bestandteil von Naturkosmetik verwendet, da er Falten lindern und verjüngend wirken soll.

Den Sauerklee als gesundes Nahrungsmittel nutzen

Auch der Sauerklee (Oxalis acetosella) ist grundsätzlich essbar und hat einen erfrischend säuerlichen Geschmack. Auch den Sauerklee sollten Sie nur in Maßen essen, da er ebenfalls relativ viel Oxalsäure enthält und bei übermäßigem Verzehr durchaus giftig wirken kann. Die oft auch als Wald-Sauerklee bezeichnete Pflanze wächst in Mischwäldern mit lehmigen und tonhaltigen Böden bis auf 2.000 Meter Seehöhe. Von April bis Juni können die weißen Blüten geerntet und als essbare Dekoration verwendet werden. Für eine regelmäßige Verwendung in der Küche können Sie den Wald-Sauerklee auch in Töpfen an einem schattigen Standort im Garten anbauen.

Tipps

Kleinere Mengen Klee können Sie mit der Zustimmung des zuständigen Grundbesitzers oft auch in freier Natur sammeln. Achten Sie hierbei aber darauf, wo genau Sie den Klee für den Verzehr ernten. Schließlich werden die Ränder vieler Futterwiesen entlang von Spazierwegen hierzulande oft von Hundeausscheidungen in Mitleidenschaft gezogen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D