Klee Düngung
Klee als Zwischenfrucht verbessert die Bodenqualität

Gründüngung mit Klee

Die verschiedenen Kleearten sind mit ihrer Anpassungsfähigkeit an eher kühle und feuchte Klimazonen nicht nur eine interessante Futterpflanze für Rinder und andere Bauernhoftiere. Kleearten wie der Rot- und der Weißklee eignen sich aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften auch als Gründünger für den eigenen Garten.

Was man unter einer Gründüngung versteht

Zunächst einmal klingt der Begriff Gründünger nach einem Ersatz für andere, „künstliche“ Düngerarten. Dabei geht es beim Thema Gründüngung in erster Linie nicht oder zumindest nicht nur um eine Zuführung von Nährstoffen in das Bodensubstrat an einem bestimmten Standort. Gründüngung hat in der Regel deshalb so einen positiven Effekt auf die Wachstumsaussichten der Folgekulturen, weil sie ohne viel Aufwand die folgenden Auswirkungen hat:

  • eine Auflockerung verdichteter Böden
  • die erhöhte Wasserspeicherfähigkeit des Bodens
  • das Ableiten starker Regenfälle
  • den Schutz des Bodens vor starker Sonneneinstrahlung
  • Schutz vor Winderosion

Positive Auswirkungen des Anbaus von Klee auf den Boden

Wenn Sie in Ihrem Garten als Zwischensaat oder zur langfristigen Bodenerholung Klee aussäen, dann entscheiden Sie sich damit für einen Vertreter der sogenannten Leguminosen. Diese haben die besondere Eigenschaft, dass die an ihren Wurzeln sitzenden Knöllchenbakterien Stickstoff aus der Atmosphäre binden und in den Boden eintragen können. So kann auf künstliche Düngerpräparate mit hohem Stickstoffgehalt verzichtet werden. Außerdem sorgen beim Rot- und Weißklee die tiefen und fein verzweigten Wurzeln aber auch für eine gründliche Lockerung und bessere Belüftung von verdichteten Böden. Die eiweißreiche Grünmasse des Klees ist nicht nur ein wertvolles Futter für viele Haustiere, sondern ist theoretisch auch für Menschen essbar.

Den Klee in den Boden einarbeiten

Da der Rot- und der Weißklee in den meisten Lagen problemlos winterhart sind, eignen sich diese Kleearten gut für eine langfristige Bodenverbesserung oder auch als relativ trittfester Rasenersatz. Für eine Gründüngung im Hochbeet beispielsweise kann der Klee nach der Ernte bis in den August hinein gesät werden. Die Pflanzen sollten allerdings noch im Herbst gemulcht werden, da der Boden sonst im Frühjahr erst ungefähr ab Mai für die Bebauung mit einer Folgefrucht zur Verfügung steht. Eine mögliche Alternative bietet der sogenannte Persische Klee (Trifolium resupinatum), da dieser nicht winterhart ist und sich somit von selbst entsprechend rechtzeitig zersetzt.

Tipps

Der Anbau von Klee als Zwischensaat ermöglicht nicht nur eine wirksame Gründüngung, sondern bietet auch vielen Bienen, Hummeln und Schmetterlingen eine zusätzliche Nektarquelle.

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D