Jungen Zwetschgenbaum schneiden

Den jungen Zwetschgenbaum richtig schneiden: Hilfreiche Tipps

Nachhaltiges Wachstum und üppige Ernte sind Ergebnisse eines korrekten Rückschnitts. Ab dem zweiten Jahr wirkt sich dieser positiv auf die Entwicklung junger Zwetschgenbäume aus. Wir geben Ihnen praktische Hinweise zur richtigen Vorgehensweise.

Positive Effekte

Ein weiterer Vorteil des regelmäßigen Schneidens liegt darin, dass der Baum eine gesunde Balance zwischen Trieben und Früchten entwickelt. Aus diesem Grund steht das Erscheinungsbild der Krone im Fokus. Sind die Äste gut verschnitten, gelangt ausreichend Licht an die Triebe, Blätter und Blüten. Folglich reifen die Früchte zu süßen Köstlichkeiten heran.

Gezielt verschneiden

Hauptsächlich sind alle unteren Seitentriebe zu entfernen. Diese wachsen bis maximal 50 Zentimetern über dem Boden. Verschneiden Sie alle steil wachsenden beziehungsweise zu eng stehenden Äste direkt über der Astschere. Im nächsten Schritt fokussieren Sie den Mitteltrieb. Das Schneidwerkzeug ist circa 40 Zentimeter über den höchsten Seitentrieben anzusetzen.

Des Weiteren schneiden Sie junge Triebe zurück. Diese wachsen durchschnittlich maximal ein bis zwei Jahre gut.

Tipp:

Entfernen Sie altes und knorriges Geäst auf jeden Fall. Hängende und kahle Äste beeinflussen das Wachstum ungünstig.

Den richtigen Zeitpunkt wählen

Zwetschgen gehören zu den Obstbäumen. Die Vegetationsruhe zwischen November und März gilt als geeigneter Zeitpunkt für den Rückschnitt. Das widerstandsfähige Gehölz sollte nur bei Frost in keinem Fall verschnitten werden. Hier besteht die Gefahr, dass das Gehölz brüchig wird. Der Baum entwickelt sich nur schwach.

Hinweis:

  • ideale Temperaturen: Null Grad Celsius vertragen die Bäume
  • Herbstschnitt: gut auslichten, im Frühjahr kürzen
  • Schnitt im zeitigen Frühjahr: größere Schnittwunden nicht behandeln, da sie schneller verwachsen und damit die Infektionsgefahr des Obstbaumes sinkt

Tipps & Tricks

Wenn Ihr Zwetschgenbaum nur schwach austreibt, kann er beim nächsten Rückschnitt stärker gekürzt werden. Dies unterstützt einen kräftigen Austrieb im nächsten Frühling.

Beiträge aus dem Forum

  1. Unbekannte Pflanze

    Diese Pflanze (Strauch) hat sich im Garten angesiedelt. Sie ist etwas angefressen (Dickmaulrüssler?) und zeigt beginnende Herbstfärbung. Kennt jemand diese Pflanze? Hab schon gegoogelt, bin aber nicht so richtig schlau geworden, evtl. eine Zierkirsche?

  2. Welche Kehrmaschine ist empfehlenswert?

    Hallo Gartenfreunde, Jetzt momentan in der Herbstzeit sammelt sich sehr viel Dreck auf meinem Hof wo ich ehrlich gesagt zu faul bin jeden Tag mit dem Besen die ganze Hofeinfahrt zu fegen. Ich habe mich im Baumarkt mal umgeschaut ob ich eine Kehrmaschine ausleihen kann die mir das Fegen erleichtert. Die Preise sind wie immer enorm! Ich habe mich also entschlossen eine selbst zu kaufen da ich die ständig brauche. Ich habe mich auch im Internet informiert welche am besten geeignet ist für große Flächen und habe Kehrmaschinen Tests gefunden aber ich bin mir in der Sache so ziemlich unsicher!! []

  3. Amaryllis zum Blühen bringen

    Hallo zusammen, ich habe letzte Weihnachten eine Amaryllis bekommen, die ohne Zugabe von Wasser und einem Wachsgehäuse geblüht hat. Nachdem sie komplett verblüht war, habe ich die Zwiebel von dem Wachsgehäuse entfernt und diese umgetopft. Nun explodieren die Blätter förmlich - sie hören nicht mehr auf zu wachsen (siehe Bild - nicht wundern, das Fenster im Hintergrund ist aufgrund von Baumaßnahmen stark verschmutzt^^) Hat jemand eine Idee , was ich tun kann, dass ich die Amaryllis wieder zum Blühen bringen kann ?

  4. Rosette mit silbernen "Häärchen, Borsten"

    Diese Pflanze habe ich außerhalb des Gartens entdeckt. Sie hat einen Durchmesser von ca. einem halben Meter und ca 20 cm hoch. Die Rosette liegt platt auf dem Boden. die Blätter sind silbern behaart. Die gelbe Blüte stammt von einer anderen Pflanze Bedanken tut sich der Wurzelsepp aus Münster