Die Reneklode schneiden – Wie und Wann?

Schnell ist die junge Reneklode gepflanzt. Unerfahrene Gärtner machen gern den Fehler, sich im Anschluss keine Gedanken um das Schneiden zu machen. Doch gerade in der Anfangszeit ist das Schneiden unabdingbar für einen harmonischen Wuchsaufbau.

Reneklode schneiden

Die Vorteile des regelmäßigen Schneidens

Unabhängig von der Sorte sollte die Reneklode regelmäßig einen Schnitt erhalten. Das Schneiden hält die Pflanze gesund, erhöht die Chance für viele und gut ausreifende Früchte und verhindert, dass die Pflanze vorzeitig vergreist.

Lesen Sie auch

Zu Beginn: Der Pflanzschnitt

Nach dem Pflanzen der Reneklode sollte im darauffolgenden Frühjahr ein so genannter Pflanzschnitt erfolgen. Er hat die Zielsetzung, Leitäste rund um den Stamm zu schaffen. Er ist maßgeblich für einen guten Grundaufbau bedeutsam.

Dazu werden die Seitentriebe, die steil nach oben gerichtet sind, weggeschnitten. Seitentriebe, die in einem guten Winkel wie einem 45 ° Winkel stehen sollten belassen werden. Insgesamt sollten nicht mehr als fünf Seitentriebe vom Haupttrieb ausgehen. Weiterhin werden bei dem Pflanzschnitt die günstigen Seitentriebe um ein Drittel eingekürzt.

6 Jahre lang: Erziehungsschnitt

Die Reneklode benötigt durchschnittlich sechs Jahre, bis sie ihren Kronenaufbau beendet hat. Der Erziehungsschnitt wird jedes Jahr und am besten zwischen November und Februar durchgeführt. Das Ziel dabei ist, jeden Leitast mit bis zu 8 Seitenästen zu versehen. Triebe, die aus dem Raster fallen bzw. stören werden auf 10 cm eingekürzt. Außerdem werden Wasserschosse entfernt.

Alle Jahre wieder: Erhaltungsschnitt

Ist die Krone aufgebaut, erfolgt alljährlich der Erhaltungsschnitt. Ziel ist es hierbei, die Krone licht zu halten. Somit können die Früchte besser reifen. Zudem wird durch das Auslichten verhindert, dass ein zu üppiger Fruchtbehang Äste zum Brechen bringt.

Der beste Zeitpunkt ist nach der Ernte oder im Frühsommer. Dabei wird die Krone ausgelichtet und folgende Teile werden weggeschnitten:

  • steil aufwärts verlaufende Triebe
  • nach innen wachsende Triebe
  • sich überkreuzende Triebe
  • krankes, totes und überaltertes Holz
  • Wasserschosse

Tipps & Tricks

Verwenden Sie zum Schneiden scharfes und sauberes (z. B. zuvor mit Alkohol desinfiziertes) Werkzeug. Der Schnitt sollte gerade erfolgen und an frostfreien Tagen. Werden diese Punkte nicht beachtet, ist die Gefahr groß, dass die Reneklode von Krankheiten befallen wird.

KKF

Text: Burkhard

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.