Pflaume

Renekloden einkochen: Vorgehensweise und Rezept

Artikel zitieren

Renekloden sind zwar etwas aufwendiger zu verarbeiten, lassen sich aber vielseitig einkochen und so haltbar machen. Dieser Artikel stellt verschiedene Methoden vor, um die süßen Früchte als Kompott, Konfitüre oder Mus zu konservieren.

renekloden-einkochen
Renekloden sind nicht lange haltbar - eingekocht schon

Die Wahl der Renekloden

Der Erfolg beim Einkochen von Renekloden beginnt mit der Auswahl der richtigen Früchte. Reife Renekloden haben eine gelbliche bis grüngelbe Farbe und ein süßes, saftiges Aroma. Vermeiden Sie überreife, matschige Früchte, da diese die Qualität des Endprodukts beeinträchtigen können. Wählen Sie Früchte ohne Druckstellen oder Beschädigungen.

Lesen Sie auch

Vorbereitung der Renekloden

Bevor Sie mit dem Einkochen beginnen, müssen die Renekloden vorbereitet werden. Waschen Sie die Früchte gründlich unter fließendem Wasser und entfernen Sie Stiele sowie Blätter. Entsteinen Sie die Renekloden mithilfe eines speziellen Entsteiners oder eines kleinen Messers. Dies kann aufgrund der schlecht steinlösenden Eigenschaften der Renekloden etwas Mühe erfordern.

Einkochen als Kompott

Um Renekloden als Kompott einzukochen, benötigen Sie:

  • 1 kg entsteinte Renekloden
  • 100 ml Wasser
  • Saft und Schale von 1 Limette
  • 250 g Zucker
  • 300 g Gelierzucker (3:1)
  • 2 Zweige Rosmarin

Geben Sie alle Zutaten außer dem Rosmarin in einen Topf und bringen Sie die Mischung unter ständigem Rühren zum Kochen. Lassen Sie die Mischung vier Minuten sprudelnd kochen, rühren Sie dann den grob geschnittenen Rosmarin unter. Füllen Sie das heiße Kompott in sterilisierte Gläser und verschließen Sie diese sofort. Stellen Sie die Gläser einige Minuten auf den Kopf, drehen Sie sie dann um und lagern Sie sie kühl.

Einkochen als Konfitüre

Für Reneklodenkonfitüre benötigen Sie:

  • 1 kg entsteinte Renekloden
  • 500 g Gelierzucker (2:1)
  • Saft einer halben Zitrone

Waschen, entsteinen und schneiden Sie die Renekloden in kleine Stücke. Vermengen Sie die Früchte mit dem Gelierzucker und Zitronensaft in einem Topf. Lassen Sie die Mischung etwa eine Stunde ziehen, damit die Früchte Saft ziehen können. Bringen Sie die Mischung unter ständigem Rühren zum Kochen und lassen Sie sie vier Minuten sprudelnd kochen. Prüfen Sie die Festigkeit der Konfitüre mit einer Gelierprobe. Füllen Sie die heiße Konfitüre in sterilisierte Gläser und verschließen Sie diese sofort.

Einkochen als Mus

Reneklodenmus ist eine besonders cremige Variante der Konservierung. Sie benötigen:

  • 500 g Renekloden
  • 100 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 1 Prise Zimt

Waschen, halbieren und entsteinen Sie die Renekloden. Kochen Sie die Früchte zusammen mit Zucker und Wasser in einem Topf auf und lassen Sie sie köcheln, bis sie weich sind. Pürieren Sie die gegarten Renekloden und schmecken Sie das Mus mit Zimt ab. Füllen Sie das fertige Mus in sterilisierte Gläser und verschließen Sie diese mit Einkochringen, Glasdeckeln und Einweck-Klammern. Für eine längere Haltbarkeit das Mus im 90°C heißen Wasserbad für 30 Minuten einkochen.

Einkochen im Backofen

Renekloden können auch im Backofen haltbar gemacht werden. Füllen Sie die vorbereiteten Früchte in sterilisierte Gläser und verschließen Sie diese. Stellen Sie die Gläser in eine ofenfeste Form oder Bratwanne und gießen Sie Wasser dazu, bis die Gläser zu etwa drei Vierteln im Wasser stehen. Erhitzen Sie den Backofen auf 175 bis 180 Grad Celsius, bis in den Gläsern Bläschen aufsteigen. Schalten Sie den Ofen aus und lassen Sie die Gläser weitere 30 Minuten im Backofen, um die Restwärme zu nutzen.

Haltbarkeit und Lagerung

Eingekochte Renekloden sind bei richtiger Zubereitung und Lagerung bis zu einem Jahr und länger haltbar. Lagern Sie die Gläser an einem kühlen, dunklen und trockenen Ort, um die Qualität und den Geschmack der Früchte zu erhalten. Achten Sie darauf, dass die Gläser unbeschädigt sind und der Deckel fest verschlossen ist. Sollte sich der Deckel während der Lagerzeit wölben oder öffnen, entsorgen Sie den Inhalt sicherheitshalber.

Bilder: ket_tmn2007 / Shutterstock