Zwetschge

Frische Zwetschgen länger genießen: So legen Sie sie ein

Artikel zitieren

Eingelegte Zwetschgen sind ein Genuss und durch das Einkochen lange haltbar. Dieser Artikel liefert eine detaillierte Anleitung zum Einlegen von Zwetschgen, bietet kreative Variationsmöglichkeiten und gibt nützliche Tipps für optimale Ergebnisse.

Zwetschgen einlegen

Zwetschgen einlegen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Vorbereitung der Zwetschgen: Waschen Sie die Zwetschgen gründlich und entfernen Sie Stiele sowie Blätter. Je nach Wunsch können die Zwetschgen halbiert und entkernt werden oder im Ganzen bleiben.
  2. Vorbereiten der Gläser: Reinigen und sterilisieren Sie Einmachgläser und Deckel gründlich durch Erhitzen in kochendem Wasser oder im Backofen bei etwa 100 Grad Celsius, um Keime zu beseitigen.
  3. Zubereitung des Suds: Kochen Sie Wasser, Zucker und Gewürze wie Zimt und Vanille in einem großen Topf auf und lassen Sie die Mischung einige Minuten köcheln, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.
  4. Befüllen der Gläser: Füllen Sie die Zwetschgen in die sterilisierten Gläser und gießen Sie den heißen Sud darüber, sodass die Früchte vollständig bedeckt sind. Lassen Sie etwa 1-2 cm Platz zwischen Sud und Glasrand, um Platz für eine Expansion zu ermöglichen.
  5. Verschließen der Gläser: Verschließen Sie die Gläser fest mit den Deckeln, um das Eindringen von Luft und Keimen zu verhindern.
  6. Einkochen der Gläser: Stellen Sie die Gläser in einen großen Topf und füllen Sie Wasser ein, bis sie etwa zur Hälfte im Wasser stehen. Lassen Sie das Wasser aufkochen und die Gläser für etwa 30 Minuten einkochen. Alternativ können Sie die Gläser im Backofen bei 80 Grad Celsius ebenfalls für 30 Minuten einkochen.
  7. Abkühlen und Lagern: Lassen Sie die Gläser vollständig abkühlen und lagern Sie sie an einem kühlen, dunklen Ort, um die Haltbarkeit zu gewährleisten.

Variationen beim Einlegen von Zwetschgen

  • Zuckermenge: Passen Sie die Zuckermenge nach Geschmack an. Weniger Zucker macht das Ergebnis weniger süß. Sie können auch Süßungsmittel wie Honig verwenden.
  • Gewürze: Variieren Sie die Gewürze. Zimt und Vanille können durch Nelken, Sternanis oder Ingwer ersetzt oder ergänzt werden.
  • Flüssigkeit: Nutzen Sie statt Wasser Rotwein, Weißwein oder Fruchtsaft, um den Zwetschgen eine besondere Note zu verleihen.
  • Essig: Für eine süß-saure Variante können Sie Essig, wie beispielsweise Rotweinessig, zum Sud hinzufügen.

Tipps für das Einlegen von Zwetschgen

  • Reife, aber nicht überreife Zwetschgen verwenden: Überreife Zwetschgen können beim Einkochen matschig werden und die Haltbarkeit beeinträchtigen.
  • Saubere und sterilisierte Gläser verwenden: Reinigen und sterilisieren Sie Gläser und Deckel gründlich, um das Risiko von Schimmelbildung zu minimieren.
  • Genügend Platz im Glas lassen: Lassen Sie etwa 1-2 cm Platz zwischen Sud und Glasrand, um eine Ausdehnung der Früchte beim Einkochen zu ermöglichen.
  • Einkochzeit beachten: Kochen Sie die Zwetschgen für etwa 30 Minuten ein, um eine ausreichende Haltbarkeit sicherzustellen.
  • An einem dunklen und kühlen Ort lagern: Dies verlängert die Haltbarkeit der eingelegten Zwetschgen und bewahrt ihr Aroma.

Haltbarkeit von eingelegten Zwetschgen

Richtig eingekochte Zwetschgen sind je nach Zuckerzusatz und Lagerbedingungen bis zu einem Jahr haltbar. Wichtig ist, dass die Gläser luftdicht verschlossen sind und an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahrt werden, um Schimmel- oder Gärung zu vermeiden.

Lesen Sie auch

Verwendung von eingelegten Zwetschgen

Eingelegte Zwetschgen lassen sich auf verschiedene Weise verwenden:

  • Pur genießen: Sie eignen sich hervorragend als Dessert oder Snack.
  • Zu Joghurt oder Müsli: Verleihen Sie Joghurt oder Müsli eine fruchtige Note.
  • Zu Eis oder Kuchen: Ideal als Begleitung zu Eis oder Kuchen.
  • Zu Wildgerichten: Sie harmonieren besonders gut mit Wildgerichten wie Rehbraten oder Wildschwein.

Das Gartenjournal Frische-ABC

Wie läßt sich Obst & Gemüse richtig lagern, damit es möglichst lange frisch bleibt?

Das Gartenjournal Frische-ABC als Poster:

Bilder: HeikeRau / iStockphoto