Zwetschgen gesund

Zwetschgen: Gesunde Energiespender aus dem heimischen Garten

Ende Juli startet die Hochsaison des leckeren Steinobstes. Frische, getrocknete oder eingeweckte Früchte bieten eine nährstoffreiche Ergänzung des täglichen Bedarfs. In unserem Beitrag verraten wir, welche magischen Kräfte in den kleinen Vitaminbomben stecken.

Ballaststoffe

Vor mehr als 2.000 Jahren brachten die Römer das frische Obst von Asien mit nach Europa. Heute gehören Zwetschgen zum einheimischen Obstangebot. Die Schale der Früchte ist reich an Ballaststoffen und Sorbit. In getrockneter Form wirken sie heilend bei gereiztem Magen mit Völlegefühl oder Sodbrennen.

Vitamine

Zwetschgen stärken aufgrund zahlreicher Vitamine die körpereigenen Abwehrkräfte, den Stoffwechsel und ein gesundes Nervensystem.

Auf einen Blick:

  • Provitamin A
  • Vitamin B (verschiedene Arten)
  • Vitamin C
  • Vitamin E

In Kombination mit den Spurenelementen Kupfer und Zink wirken Zwetschgen beruhigend. Entsprechend sind sie die perfekten Begleiter für den stressigen Berufsalltag. Getrocknete Zwetschgen und Pflaumen liefern dank ihres hohen Fruchtzuckeranteils von bis zu 25 Prozent sehr schnell Energie.

Weitere Inhaltsstoffe

Trockenpflaumen enthalten zudem sekundäre Pflanzenstoffe (Polyphenole), Phosphor, Kalzium, Bor und Vitamin K. Diese Stoffe unterstützen den Knochenstoffwechsel nachhaltig. Experten vermuten, dass diese Leckereien die Vorbeugung gegen Osteoporose unterstützen.

Antioxidantien und Polyphenole bieten einen effektiven Schutz gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Darüber hinaus verlangsamen Anthocyane (Gruppe innerhalb der Polyphenole) Alterungsprozesse der Gefäße und verhindern Fettablagerungen. Dank dieser Eigenschaften wirken Zwetschgen vorbeugend gegen Bluthochdruck, Übergewicht, hohe Cholesterinwerte und Insulinresistenz.

Hinweis:

150 Gramm eignen sich für den täglichen Verzehr.

Inhaltsstoffe im Überblick:

  • roh: 85% Wasser, 50 Kilokalorien pro 100 Gramm (0,6 Gramm Fett, 7 Gramm Kohlenhydrate, 1 Gramm Eiweiß)
  • getrocknet: 225 Kilokalorien pro 100 Gramm

Tipps & Tricks

Reife Zwetschgen lassen sich durch Einkochen oder Einfrieren über einen längeren Zeitraum sicher konservieren.

Beiträge aus dem Forum

  1. Unbekannte Pflanze

    Diese Pflanze (Strauch) hat sich im Garten angesiedelt. Sie ist etwas angefressen (Dickmaulrüssler?) und zeigt beginnende Herbstfärbung. Kennt jemand diese Pflanze? Hab schon gegoogelt, bin aber nicht so richtig schlau geworden, evtl. eine Zierkirsche?

  2. Welche Kehrmaschine ist empfehlenswert?

    Hallo Gartenfreunde, Jetzt momentan in der Herbstzeit sammelt sich sehr viel Dreck auf meinem Hof wo ich ehrlich gesagt zu faul bin jeden Tag mit dem Besen die ganze Hofeinfahrt zu fegen. Ich habe mich im Baumarkt mal umgeschaut ob ich eine Kehrmaschine ausleihen kann die mir das Fegen erleichtert. Die Preise sind wie immer enorm! Ich habe mich also entschlossen eine selbst zu kaufen da ich die ständig brauche. Ich habe mich auch im Internet informiert welche am besten geeignet ist für große Flächen und habe Kehrmaschinen Tests gefunden aber ich bin mir in der Sache so ziemlich unsicher!! []

  3. Amaryllis zum Blühen bringen

    Hallo zusammen, ich habe letzte Weihnachten eine Amaryllis bekommen, die ohne Zugabe von Wasser und einem Wachsgehäuse geblüht hat. Nachdem sie komplett verblüht war, habe ich die Zwiebel von dem Wachsgehäuse entfernt und diese umgetopft. Nun explodieren die Blätter förmlich - sie hören nicht mehr auf zu wachsen (siehe Bild - nicht wundern, das Fenster im Hintergrund ist aufgrund von Baumaßnahmen stark verschmutzt^^) Hat jemand eine Idee , was ich tun kann, dass ich die Amaryllis wieder zum Blühen bringen kann ?

  4. Rosette mit silbernen "Häärchen, Borsten"

    Diese Pflanze habe ich außerhalb des Gartens entdeckt. Sie hat einen Durchmesser von ca. einem halben Meter und ca 20 cm hoch. Die Rosette liegt platt auf dem Boden. die Blätter sind silbern behaart. Die gelbe Blüte stammt von einer anderen Pflanze Bedanken tut sich der Wurzelsepp aus Münster