Der Sommerschnitt bei Obstbäumen: So geht’s

Bei starkwüchsigen Obstgehölzen bremst der gezielte Sommerschnitt nicht nur das Wachstum, er unterstützt auch die Bildung neuer Fruchttriebe. Bei Apfelbäumen führt diese Pflegemaßnahme zudem dazu, dass die am Baum befindlichen Früchte besser ausreifen.

obstbaeume-sommerschnitt-newsletter
Unnötige Langtriebe können im August entfernt werden

Unterschied: Sommer- und Winterschnitt

Schneiden Sie Obstgehölze nach dem Laubabwurf zurück, regt dies das Wachstum an. Der Rückschnitt im Sommer hingegen verlangsamt das Wachstum und fördert den reichen Blütenansatz. Da die Gehölze im vollen Saft stehen, verschließen sich Wunden schneller.

Lesen Sie auch

Das richtige Werkzeug

Bei den Astscheren wird in zwei Typen unterschieden:

  • Amboss-Scheren besitzen fast immer eine gerade Schneide, die auf ein Gegenstück gepresst wird.
  • Bypass-Scheren haben eine gleitende Klinge, die an der Gegenklinge vorbeiläuft.

Für den Sommerschnitt eigenen sich Bypass-Scheren besser, da durch ihre Funktionsweise ein exakterer Schnitt möglich ist. Reinigen und desinfizieren Sie das Schnittwerkzeug im Vorfeld, damit keine Pilzsporen und Keime in die Wunden eindringen.

Äpfel und Birnen

Sowohl Äpfel- als auch Birnbäume vertragen im Sommer einen kräftigen Rückschnitt. Ein erstes Einkürzen erfolgt bereits im Juni:

  • Kurztriebe auf der Oberseite der Äste kappen. Schneiden Sie hierbei die zehn bis vierzig Zentimeter langen, späteren Fruchttriebe direkt über der Basis der rosettenartig angeordneten Blätter heraus.
  • Die noch nicht verholzten, dünnen Jungtriebe reißen sie mit einem kurzen Ruck ab.

Im August, sobald die Endknospen voll entwickelt sind, werden dann alle zu dicht stehenden oder nach innen wachsenden Langtriebe ausgelichtet.

Süßkirschen

Diese werden, sobald der Baum fertig erzogen ist, ausschließlich im Sommer und unmittelbar nach der Ernte zurückgeschnitten. Entfernen Sie:

  • Steile Triebe,
  • Konkurrenztriebe am Stamm,
  • Ins Kroneninnere wachsende Zweige.

Überhängende Äste sind ein Zeichen für einen notwendigen Verjüngungsschnitt. Dabei sollte der Durchmesser der Triebe fünf Zentimeter nicht überschreiten. Nehmen Sie dickere Zweige heraus, reagieren Kirschen häufig mit Gummifluss auf diese Maßnahme.

Sauerkirschen

Schattenmorellen blühen an den einjährigen Leittrieben, die im Laufe der Zeit verkahlen und nach unten hängen. Entfernen Sie diese beim Sommerschnitt komplett und schneiden Sie die übrigen Seitentriebe oberhalb einer gut entwickelten Knospe ab.

Pflaumen

Bei diesen werden nach der Ernte die Gerüst- und Fruchttriebe der Krone ausgelichtet. Schneiden Sie alle in das Innere wachsenden Zweige ab. Fruchtäste, die sich zu Konkurrenztrieben entwickeln könnten, kürzen Sie bis auf einen kleinen Zapfen ein.

Tipps

Je steiler der Trieb eines Obstbaumes wächst, desto schneller schießt er in die Höhe. Durch das starke Wachstum setzt das Gehölz auch deutlich weniger Früchte an. Schneiden Sie diese Triebe deshalb heraus oder bringen Sie die Zweige durch Herunterbinden in eine flache Position. Dadurch bilden sich statt weiterer Triebe neue Fruchtknospen.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: M. Schuppich/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.