Baumschnitt Apfelbaum

Der Baumschnitt beim Apfelbaum

Ein Apfelbaum im Garten wird auch ohne jeden Eingriff im Herbst meistens eine gewisse Menge an Äpfeln liefern. Allerdings fördert ein regelmäßiger Schnitt nicht nur die Ernte, sondern auch die Baumgesundheit.

Der Schnitt im Winter

Der Apfelbaumschnitt im Winter stellt in der Regel den wichtigsten Eingriff des ganzen Jahres dar. Da sich der Baum zwischen Dezember und Anfang März in der Saftruhe befindet, können Wunden vom Baumschnitt bei milden Temperaturen relativ schnell und unproblematisch heilen. Außerdem konzentriert sich nach einem Ausdünnen im Winter die gesamte Energie des Baums auf den Austrieb der verbliebenen Knospen und Blüten. Da im Winter keine Blätter die Sicht auf die Leitäste und Zweige des Baums verdecken, können Sie zu dieser Jahreszeit auch Fehlbildungen der Baumkrone besser erkennen und beheben. So können Sie den Baum leichter formen und ihm die gewünschte Größe und Höhe geben. Sollten beim Winterschnitt größere Äste entfernt werden, um eine licht- und luftdurchlässige Baumkrone zu erhalten, so dürfen die Schnitte nicht exakt horizontal geführt werden. Sonst könnte durch stehen gebliebenes Regenwasser auf Aststümpfen eine Brutstätte für diverse Pilzkrankheiten entstehen.

Der Schnitt im Sommer

Auch beim Sommerschnitt sollten die Zweige immer so abgeschnitten werden, dass sie eine kompakte Form mit genügend Stabilität für einen hohen Fruchtbesatz erhalten. Dazu sollte der Schnitt immer so gesetzt werden, dass am oberen zweigende ein Knospen- oder Blätterpaar nach außen weist. Außerdem sollten Zweige entfernt werden, die zu eng an einem Ast entlang wachsen und nicht in einem Winkel von mindestens 45 Grad davon abstehen. Im Sommer ist meistens auch der richtige Zeitpunkt zum Entfernen der Wasserschosse, die vom oberen Ende der Baumkrone in den Himmel aufragen. Diese würden den Baum sonst nur unnötige Energie kosten, die dieser für das Ausreifen süßer und aromatischer Früchte benötigt. Der Sommerschnitt sollte nicht während ausgeprägter Hitzeperioden durchgeführt werden, außerdem muss der Baum danach regelmäßig ausreichend gewässert werden.

Der Schnitt des Apfelbaums im Herbst

Auch im Herbst schadet es nicht, den Apfelbaum im Garten auf etwaige Fehlbildungen zu kontrollieren. Zu dieser Zeit sollten Sie beim schnitt in erster Linie auf folgende Dinge achten:

  • nach innen gewachsene Äste
  • Fruchtmumien
  • dürre Zweige

Durch einen hohen Fruchtbesatz kann es manchmal zum Abbrechen von Zweigen unter der Last der Äpfel kommen. Diese können im Herbst anhand ihrer welken Blätter erkannt und unkompliziert entfernt werden. Fruchtmumien an den Zweigen deuten auf eine Krankheit oder auf einen Pilzbefall hin und sollten unbedingt abgenommen und beseitigt werden. Werden nach innen gewachsene Äste im Herbst aus der Baumkrone entfernt, erhalten die restlichen Äste im Frühjahr genügend Licht für den neuen Austrieb.

Tipps & Tricks

Der Baumschnitt sollte mit einer scharfen Pflanzschere mit sauberer Schnittkante durchgeführt werden, damit die Schnittstellen gut verheilen können. Versorgen Sie sehr dicke Astschnittstellen mit einem geeigneten Präparat aus dem Fachhandel, damit keine Krankheitserreger in den Baum eindringen können.

Beiträge aus dem Forum

  1. Kräuterhochbett

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  2. Keimling an Großpflanzen

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  3. Urban Gardening

    Hey, ich und meine Freunde wollen unsere Stadt Hamburg etwas schöner gestalten und die Verkehrsinseln bepflanzen. Leider kenne ich mich noch gar nicht richtig aus, was das Bepflanzen von solchen Beeten angeht. Da wollte ich frgaen, ob das einer von euch vielleicht schon mal gemacht hat, ein paar Tipps hat, welche Pflanzen sich dazu eignen und worauf man achten sollte. Vielen Dank ;)

  4. Stabile Garten-Werkzeuge

    Der Reb- oder Rosenscheren-Hersteller, der mir am 03. Januar nicht einfallen wollte - Silvester-Folgen? ;) - heißt Felco Ich habe Euch Fotos von einer Felco-Schere mit Drahtschneider eingestellt und es nochmal getestet: Mit Kunststoff umhüllten 3,7 mm dickem Zaun-Spanndraht mit 2,4 mm starkem Drahtkern funktioniert es tadellos :) Andere Scheren-Hersteller haben diesen "Drahtschneider" kopiert, doch nach Anwendung, auch dünnerer Drähte, waren diese Scheren dann meist oder zeitnah hinüber... Siehe auch Beitrag #40 & #41 unter: https://www.gartenjournal.net/forum/threads/vertikales-gaertnern-in-themenfolgen.372/page-2

  5. Schwarzwurzel

    habe für meinen Schwarzwurzelanbau extra sandigen Boden aufgefüllt,trotzdem haben die meisten Pflanzen 3-4 Wurzeln -an was kann das liegen?

  6. Garten & Rasen kalken

    Im Winter kommt oft die Frage auf: Muß ich meinen Garten oder Rasen kalken, falls ja, wann? Zeitpunkt: Wichtig! Nicht bei Regen oder Schnee sonst verklumpt der Kalk ! Die zu kalkenden Flächen sollten trocken sein :) Wie bei anderen Düngern auch - Nicht bei Sonnenschein:cool: - Ende Oktober bis Ende Februar ist die ideale Zeit. Warum sollte ich Kalk ausbringen? Wenn der Boden für die darin wurzelnden Pflanzen/Rasen zu sauer ist oder droht zu werden. Bedeutet im Umkehrschluss: Pflanzen die saueren Boden zum Gedeihen benötigen dürfen nicht gekalkt werden! Zum Beispiel: Heidelbeeren Erika/Heide/Calluna Camelien Rhododendron Azaleen Blaue Hortensien Jap. []