Apfelbaum im Winter

Der Apfelbaum im Winter

Im Winter werfen Apfelbäume ihr Laub ab und stehen recht kahl im Garten. Allerdings kann auch diese Zeit beim Apfelbaum genutzt werden, um mit dem Baumschnitt im Winter für eine stets erneuerte Kronenform und eine reiche Ernte im nächsten Jahr zu sorgen.

Der richtige Schnitt

Beim Schnitt des Apfelbaums im Winter ist darauf zu achten, den Zeitpunkt für den Schnitt richtig auszuwählen. So eignet sich die Zeit zwischen Januar und März hierfür gut, da sich dann nur wenig Saft in der Rinde des Apfelbaums befindet. Kommt es in einem milden Winter zu Tauwetter, so sollte dieses nicht zum Schneiden des Baums genutzt werden. Beim erneuten Abkühlen käme es sonst an den offenen Wunden der Baumkrone zu unerwünschten Erfrierungen von Zweigen. Stumpfschnitte mit nach oben ragenden Astabschnitten sind zu vermeiden, da sich auf diesen Wasser sammelt und zu Eisflächen gefriert.

Nahrung für Insekten und Vögel

Im Gegensatz zu den Blättern fallen nicht alle Äpfel auf natürliche Weise restlos vom Baum. Werden bei der Ernte nicht alle Äpfel gepflückt, können einige Exemplare durchaus bis zum Frühjahr am Ast hängen bleiben. Dies begünstigt zwar grundsätzlich auch die Überwinterung mancher Schädlinge, in einem gewissen Rahmen macht es aber wiederum als Winterfutter für Vögel Sinn. Werden diese durch diese Nahrungsquelle von Ihrem Garten angezogen, dienen Sie im Gegenzug vielleicht auch im Sommer als beliebte Fressfeinde von Raupen und Würmern.

Das Laub des Apfelbaums im Winter

Das Laub des Apfelbaums sollte nach Möglichkeit nicht den ganzen Winter über unter der Schneedecke verbleiben. Befindet sich unter dem Apfelbaum Rasen, kann dieser sonst im Frühjahr an Schimmelbefall leiden. Da das Laub auch als Brutstätte für Krankheiten und diverse Pilze dient, sollte es im Herbst rechtzeitig gesammelt und kompostiert werden. So kann es im Folgejahr als düngender Humus rund um den Stamm des Apfelbaums dienen.

Tipps & Tricks

Wenn Sie einen Apfelbaum im Topf haben, sollten Sie diesen im Winter vor Frost schützen. Da sich die Wurzeln nicht unterhalb der Erdoberfläche beifinden, können sie eventuell durch Fröste Schaden nehmen.

Beiträge aus dem Forum

  1. Kräuterhochbett

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  2. Keimling an Großpflanzen

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  3. Urban Gardening

    Hey, ich und meine Freunde wollen unsere Stadt Hamburg etwas schöner gestalten und die Verkehrsinseln bepflanzen. Leider kenne ich mich noch gar nicht richtig aus, was das Bepflanzen von solchen Beeten angeht. Da wollte ich frgaen, ob das einer von euch vielleicht schon mal gemacht hat, ein paar Tipps hat, welche Pflanzen sich dazu eignen und worauf man achten sollte. Vielen Dank ;)

  4. Stabile Garten-Werkzeuge

    Der Reb- oder Rosenscheren-Hersteller, der mir am 03. Januar nicht einfallen wollte - Silvester-Folgen? ;) - heißt Felco Ich habe Euch Fotos von einer Felco-Schere mit Drahtschneider eingestellt und es nochmal getestet: Mit Kunststoff umhüllten 3,7 mm dickem Zaun-Spanndraht mit 2,4 mm starkem Drahtkern funktioniert es tadellos :) Andere Scheren-Hersteller haben diesen "Drahtschneider" kopiert, doch nach Anwendung, auch dünnerer Drähte, waren diese Scheren dann meist oder zeitnah hinüber... Siehe auch Beitrag #40 & #41 unter: https://www.gartenjournal.net/forum/threads/vertikales-gaertnern-in-themenfolgen.372/page-2

  5. Schwarzwurzel

    habe für meinen Schwarzwurzelanbau extra sandigen Boden aufgefüllt,trotzdem haben die meisten Pflanzen 3-4 Wurzeln -an was kann das liegen?

  6. Garten & Rasen kalken

    Im Winter kommt oft die Frage auf: Muß ich meinen Garten oder Rasen kalken, falls ja, wann? Zeitpunkt: Wichtig! Nicht bei Regen oder Schnee sonst verklumpt der Kalk ! Die zu kalkenden Flächen sollten trocken sein :) Wie bei anderen Düngern auch - Nicht bei Sonnenschein:cool: - Ende Oktober bis Ende Februar ist die ideale Zeit. Warum sollte ich Kalk ausbringen? Wenn der Boden für die darin wurzelnden Pflanzen/Rasen zu sauer ist oder droht zu werden. Bedeutet im Umkehrschluss: Pflanzen die saueren Boden zum Gedeihen benötigen dürfen nicht gekalkt werden! Zum Beispiel: Heidelbeeren Erika/Heide/Calluna Camelien Rhododendron Azaleen Blaue Hortensien Jap. []