hohe-pflanzen-als-sichtschutz
Heckenpflanzen schützen vor neugierigen Blicken

Hohe Pflanzen als attraktiver Sichtschutz

Während ein Sichtschutz aus Plexiglas für Balkon und Terrasse durchaus die richtige Wahl sein kann, fällt die Wahl bei der Umrandung eines Grundstücks aus rechtlichen und ästhetischen Gründen meist eher auf natürliche Sichtschutzvarianten. Damit ein möglichst rascher und auch wirksamer Sichtschutz verwirklicht werden kann, sollten dafür Pflanzen mit einem ausreichenden Höhenwachstum ausgewählt werden.

Immergrüne Hecken aus bewährten Heckenpflanzen

Es gibt eine gewisse Auswahl an Heckenpflanzen, die gewissermaßen zu den „Klassikern“ der Sichtschutzhecken zählen:

  • die verschiedenen Unterarten der Thuja occidentalis
  • Kirschlorbeer
  • Buchs

Da der Buchs nur sehr langsam wächst, kommt er in der Regel nur für niedrige Hecken infrage. Der Kirschlorbeer dagegen ist äußerst wuchsfreudig und gibt sich ggf. auch mit schattigen Standorten durchaus zufrieden. Bei den unterschiedlichen Zuchtsorten der Thuja occidentalis zählen die buschig wachsende Thuja occidentalis ‚Brabant‘ sowie die straff säulenförmig wachsende Thuja occidentalis ‚Smaragd‘ zu den beliebtesten Heckensorten. Zwar nicht so ganz immergrün, aber dennoch auch als Pflanzenmaterial für hohe Hecken geeignet sind:

  • Buche
  • Liguster
  • Berberitze

Hohe Sträucher als Sichtschutz

Viele im Garten kultivierte Blütensträucher erreichen unter geeigneten Standortbedingungen Wuchshöhen von mehr als drei Metern. Sie sollten sich aber vor der Pflanzung einer Sichtschutzhecke aus blühenden Sträuchern bewusst sein, dass sich diese Art von lebendem Sichtschutz nicht ganz so schmal erziehen und in Form schneiden lässt wie eine Hecke aus Zypressen oder Buchen. Dafür wirken blühende Hecken aber auch weniger einschüchtern als eine „grüne Wand“ aus Nadeln oder Blättern. Außerdem stellen sie auch einen ökologischen Mehrwert dar, da sie vielen Vögeln und Insekten Nistmöglichkeiten und mitunter sogar Futter in Form ihrer Früchte bieten.

Einen besonders hohen Sichtschutz aus Bäumen anpflanzen

Wenn bei der Grundstückseinfassung in rechtlicher und anderweitiger Hinsicht wirklich keinerlei Rücksicht auf Nachbarn genommen werden muss, so können auch Bäume als Sichtschutz angepflanzt werden. Hierbei machen allerdings Bäume mit ausgeprägter Aufteilung in Stamm und Baumkrone nur dann Sinn, wenn sie im unteren Bereich mit fortgeschrittenem Alter durch eine Hecke aus Sträuchern ergänzt werden. Gewöhnliche Rotfichten (Picea abies) können dagegen zunächst wie eine Hecke geschnitten werden, damit sie im unteren Bereich zahlreiche Verzweigungen bilden. Mit zunehmendem Alter können die Fichten dann mit ihren Wipfeln Höhen von 20 Metern und mehr erreichen, während sie bei ausreichendem Lichteinfall trotzdem ihre dichte Benadelung in Bodennähe behalten.

Tipps

Werden hohe Pflanzen wie beispielsweise Rotfichten als Sichtschutz rund um das Gartengrundstück gepflanzt, so stellen diese nicht nur einen guten Sichtschutz, sondern auch einen wirksamen Schutz vor lästigen Windböen dar.

Artikelbild: Concept Photo/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []