Heidekraut

Winterhartes Heidekraut: Welche Arten sind frostresistent?

Artikel zitieren

Winterharte Heidepflanzen verschönern den Garten auch in der kalten Jahreszeit mit farbenfrohen Blüten. Dieser Artikel gibt einen Überblick über beliebte Arten, ihren Standortanspruch und die richtige Pflege.

Erika winterhart
Heidekraut ist gut winterhart

Winterharte Heidepflanzen im Überblick

Viele Heidepflanzen sind winterhart und können problemlos im Freien überwintern. Zu den bekanntesten winterharten Arten gehören:

  • Besenheide (Calluna vulgaris): Diese typische Heidepflanze, oft in Heidelandschaften zu finden, ist bis zu -10 °C winterhart.
  • Winterheide (Erica darleyensis) und Schneeheide (Erica carnea): Besonders widerstandsfähig, verkraften sie extreme Temperaturen bis zu -30 °C.
  • Glockenheide (Erica tetralix): Hält Temperaturen bis -15 °C aus, verträgt aber keine langanhaltenden, strengen Fröste.
  • Cornwall-Heide (Erica vagans): Mit einer Winterhärte von bis zu -20 °C eignet sich diese Pflanze gut für mildere Klimazonen.
  • Baumheide (Erica arborea): Ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammend, ist diese Art bis -15 °C winterhart, benötigt jedoch zusätzlichen Schutz in kälteren Wintern.

Lesen Sie auch

Standort und Pflege von winterhartem Heidekraut

Winterhartes Heidekraut ist relativ pflegeleicht, benötigt aber dennoch einen geeigneten Standort und die richtige Pflege, um gut zu gedeihen.

Standort

Winterhartes Heidekraut bevorzugt sonnige bis halbschattige Standorte, wobei ein sonniger Platz ideal ist. Der Boden sollte humos, durchlässig und leicht sauer sein, mit einem pH-Wert zwischen 4 und 6. Bei lehmigen Böden empfiehlt es sich, den Boden vor dem Pflanzen mit Sand oder Rhododendronerde aufzulockern.

Pflege

Eine gute Pflege sorgt dafür, dass das winterharte Heidekraut gesund und kräftig bleibt.

  • Gießen: Regelmäßiges Gießen ist wichtig, besonders in Trockenperioden. Staunässe sollte vermieden werden, da sie zu Wurzelfäule führen kann. Gießen Sie am besten mit kalkfreiem Wasser, wie z. B. Regenwasser.
  • Düngen: Winterhartes Heidekraut benötigt nur wenig Dünger. Im Frühjahr und Herbst können Kompost oder Hornspäne gegeben werden. In Kübeln ist eine monatliche Düngergabe von März bis August sinnvoll.
  • Schneiden: Ein regelmäßiger Rückschnitt im Frühjahr fördert das Wachstum und verhindert das Verkahlen. Die verblühten Triebe werden knapp über dem alten Holz abgeschnitten. Schneeheide sollte nur alle paar Jahre zurückgeschnitten werden.

Winterharte Heidepflanzen im Garten gestalten

Winterharte Heidepflanzen lassen sich vielseitig im Garten gestalten und bieten in der kalten Jahreszeit farbenfrohe Akzente. Sie eignen sich für:

Begleitpflanzen für winterhartes Heidekraut

Um die Schönheit von winterhartem Heidekraut noch mehr hervorzuheben, kann man es mit verschiedenen Begleitpflanzen kombinieren. Hier einige Vorschläge:

  • Zwergkiefern und Wacholder: Diese immergrünen Gehölze bilden einen schönen Kontrast zu den bunten Blüten des Heidekrauts.
  • Rhododendren: Auch diese Pflanzen bevorzugen saure Böden und passen daher gut zu Heidepflanzen.
  • Niedrige Ziergräser: Ziergräser wie Pfeifengras oder Blauschwingel lockern die Bepflanzung auf und bringen Bewegung in den Garten.
  • Scheinbeere (Gaultheria procumbens): Dieser immergrüne Bodendecker mit leuchtend roten Beeren bildet einen schönen Farbkontrast zum Heidekraut.
  • Purpurglöckchen (Heuchera): Mit ihrem verschiedenfarbigen Laub setzen sie interessante farbliche Akzente im Beet.
Bilder: Flavio Vallenari / iStockphoto