hochbeeteinfassung
Meistens ist die Hochbeeteinfassung aus Holz

Hochbeeteinfassung – Welche Materialien eignen sich besonders gut?

Für das Innere eines Hochbeetes eignet sich am besten die klassische Kompost-Schichtung, aber auch reine Pflanzerde kann in einem solchen Beetkasten eingefüllt werden. Für die äußere Einfassung können Sie die unterschiedlichsten Materialien verwenden, die sich nicht nur in ihren Eigenschaften, sondern auch in ihrem Preis stark voneinander unterscheiden.

Geeignete Materialien für die Hochbeeteinfassung

Klassische Einfassungen fürs Hochbeet bestehen aus folgenden Materialien:

Holz

Hochbeete aus Holz sollten aus Hartholz wie beispielsweise Lärche gefertigt werden, da dieses besonders witterungsbeständig und damit langlebig ist. Günstiger (sowie einfacher zu bauen) sind dagegen hölzerne Hochbeeteinfassungen aus Europaletten.

Stein

Steinerne Hochbeete lassen sich sowohl aus Natur- als auch aus Betonsteinen errichten und gelten als besonders stabil und langlebig. Als günstige Alternative können Sie auch Ziegelsteine, Pflaster- oder Pflanzsteine verwenden. Auch Schachtringe eignen sich sehr gut für eine Hochbeeteinfassung.

Gabionen

Hierbei handelt es sich um Drahtkörbe, die mit den unterschiedlichsten Materialien gefüllt und als Einfassung genutzt werden können. Sie bestehen in der Regel aus verzinktem Stahl und sind sehr haltbar.

Metall

Für Hochbeeteinfassungen aus Metall eignet sich vor allem Corten-Stahl, da dieser besonders haltbar ist. Außerdem sieht es durch seine Oberfläche sehr interessant aus und macht das Hochbeet zum Blickfang im Garten oder auf der Terrasse.

Kunststoff

Hochbeeteinfassungen aus Kunststoff sind besonders leicht und eignen sich daher vor allem für Balkon und Terrasse, wo Sie aufgrund der Statik auf das Gesamtgewicht des Hochbeets achten müssen.

Ganz gleich, für welches Material Sie sich entscheiden: Unbedingt sollten Sie das Hochbeet von innen mit einer wasserdichten Folie oder einem Vlies auskleiden, damit die Feuchtigkeit aus der Füllung nicht in die Umrandung eindringen und diese so mit der Zeit zerstören kann.

Mit welchen Preisen muss man für eine Einfassung rechnen?

Die genannten Einfassungen sind im Hinblick auf die Kosten sehr unterschiedlich, auch variieren sie innerhalb einer Gruppe stark.

Holz

Hochbeete aus Holz lassen sich günstig für 50 bis 100 EUR bauen, bestehen dann allerdings eher aus minderwertigem und damit wenig haltbarem Holz. Hochwertiges Hartholz kostet für ein Hochbeet etwa 300 bis 400 EUR, je nach Größe.

Stein

Stein-Hochbeete können im Preis zwischen 50 bis 100 EUR bis hin zu mehreren tausend EUR variieren, je nachdem, welche Steinsorten Sie verwenden wollen und welche Werkzeuge bzw. Baumaschinen Sie dafür benötigen. Gabionenkörbe als Umrandung fürs Hochbeet (die sich beispielsweise mit Feldsteinen füllen lassen) sind dagegen schon ab ca. 100 EUR erhältlich.

Metall und Kunststoff

Metall- und Kunststoffumrandungen fürs Hochbeet sind schon sehr günstig ab etwa 100 EUR erhältlich.

Tipps

Besonders günstig können Sie ein Hochbeet bekommen, wenn Sie etwa alte Gegenstände wie beispielsweise eine Badewanne upcyceln und – anstatt wegzuwerfen – einer neuen Bestimmung zuführen.

Artikelbild: photowind/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Der Tod als Werbung

    In der heutigen Werbung fiel mir ein Bild auf : Eine Verkäuferin hält einen sehr großen Fisch in den Armen - dieser ist offensichtlich erstickt , wie sein geöffnetes Maul verrät Ich bin kein Öko - Heini und verstehe , daß Tiere für unsere Ernährung sterben müssen . Aber darf man einen toten Körper als Werbung benutzen . Die Verkäuferin kann nichts dafür . Warum hält der Chef nicht sein totes Kind in die Luft und sagt : " Wieder ein Problem weniger " ?

  2. Zwiebeln oder Samen

    Hallo zusammen :D wenn ihr neue Blumen Pflanzt verwendet ihr lieber Zwiebeln oder ist der Samen genauso gut ? Mir ist klar das es sich wahrscheinlich nach der Pflanze an sich richtet da man ja nicht von allen Blumen Samen bekommt, der Grund meiner Frage ist einfach oftmals weiß ich bei Samen nicht ob das schon die Blume oder doch nur Unkraut ist wenn etwas anfängt zu sprießen :(

  3. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wurzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  4. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []

  5. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  6. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!