Welche Umrandung ist die beste fürs Hochbeet?

So ein Hochbeet ist nicht nur für Menschen mit Rückenproblemen eine praktische Angelegenheit: In einer bequemen Arbeitshöhe wachsen Gemüse, Kräuter und Blumen, so dass Sie sich weder für Pflegearbeiten noch fürs Ernten bücken müssen. Doch aus welchem Material sollte man sein Hochbeet bauen? Dafür gibt es viele Möglichkeiten und die passende Umrandung fürs Beet hängt davon ab, wie haltbar das Hochbeet sein soll und wie viel Geld Sie dafür ausgeben können.

hochbeet-umrandung
Eine Umrandung aus Ästen ist günstig und sieht originell aus

Hochbeete können aus vielen Materialien errichtet werden

Viele Hochbeete werden ganz klassisch mit einer Umrandung aus Holz fertiggestellt. Grundsätzlich aber haben Sie die Wahl zwischen vielen verschiedenen Materialien, denn nicht das Holz macht das Hochbeet – sondern seine Höhe und die Befüllung. Ein traditionell befülltes Komposthochbeet bietet eine ganze Reihe von Vorteilen, angefangen von der höheren Temperatur im Beet bis hin zum Nährstoffangebot. Doch ob der Beetkasten nun aus Holz, Stein oder Metall besteht, ist nebensächlich und ganz Ihren Vorstellungen überlassen.

Holz

Ein Hochbeet mit einer Umrandung aus Holz sollte sorgfältig mit wasserdichter Folie oder Vlies ausgekleidet werden, um die stets feuchte Beetfüllung vom Holz zu trennen und es somit vor Fäulnis zu bewahren. Üblicherweise werden für den Hochbeet-Bau Holzlatten verwendet, es eignen sich aber auch Palisaden, Bohlen, ganze Stämme bzw. dicke Äste, Haselnussruten oder Flechtwerk aus Weidenzweigen.

Stein

Deutlich haltbarer als ein Holz-Hochbeet sind Beete mit einer Umrandung aus Stein. Hierfür können Sie Natur- oder auch Betonsteine nehmen und diese entweder in Trockenbauweise oder in einer gemörtelten Mauer errichten. Unbedingt notwendig ist zudem ein Fundament. Stein-Hochbeete lassen sich auch sehr gut verkleiden, beispielsweise mit Holz.

Kunststoff

Ein Kunststoff-Hochbeet ist aufgrund seines geringen Gewichtes perfekt für den Balkon oder die Terrasse geeignet. Es gibt jedoch auch große Hochbeet-Umrandungen aus Kunststoff für den Garten, die sehr lange haltbar bleiben und gut gegen Wind und Wetter bestehen. Besonders ökologisch sind sie allerdings nicht.

Metall

Ein besonderer Hingucker ist immer ein Hochbeet mit einer Umrandung aus Metall – vor allem, wenn dieses eine Alters-Patina aufweist. Sehr geschmackvoll und überaus langlebig sind beispielsweise Hochbeete aus Cortenstahl.

Tipps

Wer ein Hochbeet neu errichten möchte, muss die dazu notwendigen Materialien nicht unbedingt teuer einkaufen. Upcycling heißt das Zauberwort oder, auf gut Deutsch: Aus alt mach neu! Sie können aus den verschiedensten Ausgangsmaterialien tolle Hochbeet-Umrandungen kreieren.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Bildagentur Zoonar GmbH/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.