Hochbeet

Hochbeet aus Palettenrahmen: Einfach & schnell selber bauen

Artikel zitieren

Hochbeete aus Palettenrahmen bieten eine kostengünstige und flexible Möglichkeit, den eigenen Garten zu bereichern. Dieser Artikel erläutert Schritt für Schritt den Bau eines solchen Hochbeets und gibt wertvolle Tipps zur Materialauswahl, zum Schutz vor Witterungseinflüssen und zur optimalen Bepflanzung.

hochbeet-aus-palettenrahmen
Paletten sind ein günstiges Material für den Rahmen von Hochbeeten

Material für Ihr Hochbeet aus Palettenrahmen

Um ein stabiles und langlebiges Hochbeet zu bauen, benötigen Sie verschiedene Materialien. Hier finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Bestandteile:

  • Palettenrahmen: Sie bilden das Grundgerüst Ihres Hochbeets. Die gängige Größe beträgt 120 x 80 x 20 cm. Für ein 60 cm hohes Beet sind in der Regel drei Rahmen erforderlich. Diese bestehen aus hitzebehandeltem und kammergetrocknetem Nadelholz, das sich zu 90 % aus Kiefer und zu 10 % aus Fichte zusammensetzt. Verzinkte Scharniere gewährleisten Stabilität und erleichtern das Stapeln.
  • Folie: Eine wasserabweisende Schicht schützt das Holz vor Feuchtigkeit. Besonders geeignet ist Hochbeet-Noppenfolie, die einerseits das Holz trocken hält und andererseits für einen guten Wasserabfluss sorgt. Die benötigte Länge richtet sich nach Umfang und Höhe Ihres Hochbeets.
  • Abschlussleisten: Sie dienen als optisch ansprechender und schützender Abschluss des Hochbeets. Hierfür empfehlen sich gehobelte Fichtenbretter. Die Abmessungen richten sich nach den Außenmaßen des Hochbeets.
  • Dachpappennägel: Sie werden benötigt, um die Folie am Hochbeet zu befestigen. Für ein Standard-Hochbeet genügt eine kleine Menge von etwa 50 Stück.
  • Holzschrauben: Zur Fixierung der Abschlussleisten eignen sich Senkkopf-Holzschrauben aus Edelstahl. Die Länge sollte der Dicke der Abschlussleisten entsprechen.

Lesen Sie auch

Werkzeug für den Bau

Werkzeug für den Bau

Für den Bau sind neben den Materialien auch verschiedene Werkzeuge notwendig

Neben den Materialien sind auch verschiedene Werkzeuge erforderlich, um Ihr Hochbeet aus Palettenrahmen zu bauen:

  • Hammer: Zum Einschlagen der Dachpappennägel, um die Folie zu befestigen.
  • Akkuschrauber: Notwendig, um die Abschlussleisten mit Holzschrauben zu befestigen.
  • Stichsäge (optional): Falls Anpassungen der Holzelemente erforderlich sind.
  • Tacker: Alternativ zum Hammer für das Befestigen der Folie.
  • Schleifpapier: Zum Glätten der Holzoberflächen und Kanten.
  • Metermaß: Um die Folie und Abschlussleisten korrekt zu messen und zuzuschneiden.
  • Bohrer mit Holzbohrern: Zum Vorbohren der Löcher für die Abschlussleisten.
  • Gartenhandschuhe: Zum Schutz der Hände vor Verletzungen und Schmutz.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Palettenrahmen vorbereiten: Überprüfen Sie die Palettenrahmen zunächst sorgfältig auf Schäden oder herausstehende Nägel. Stapeln Sie die Rahmen anschließend auf die gewünschte Höhe. Achten Sie darauf, dass die Scharniere der Rahmen nach außen zeigen, um eine stabile Konstruktion zu gewährleisten.
  2. Untergrund vorbereiten: Wählen Sie einen ebenen Standort für Ihr Hochbeet. Entfernen Sie Grassoden oder lockern Sie den Boden leicht auf, um eine bessere Wasserdurchlässigkeit zu gewährleisten. Als zusätzlichen Schutz gegen Wühlmäuse können Sie unter den ersten Rahmen ein engmaschiges Drahtgitter legen und am Rahmen befestigen.
  3. Seitenwände mit Folie auskleiden: Schneiden Sie die Noppenfolie so zu, dass sie die Innenseiten der Palettenrahmen vollständig bedeckt. Die Noppen der Folie sollten dabei zur Holzseite zeigen, um Feuchtigkeitsstau zwischen Holz und Folie zu vermeiden. Fixieren Sie die Folie mit einem Tacker oder Dachpappennägeln am oberen Rand der Palettenrahmen. Achten Sie darauf, dass die Folie überall gut anliegt und keine Falten wirft.
  4. Abschlussleisten anbringen: Messen Sie die benötigte Länge der Abschlussleisten ab und sägen Sie diese zurecht. Vorbohren hilft, das Holz zu schonen und erleichtert das Anbringen der Leisten mit Schrauben. Schrauben Sie die Abschlussleisten abschließend auf den oberen Rand des Hochbeets, um eine saubere und ordentliche Kante zu erzeugen.

Tipps für den Bau und die Nutzung

Tipps für den Bau und die Nutzung

Eine regelmäßige Holzschutzbehandlung verlängert die Lebensdauer des Hochbeets erheblich

  • Holzschutz: Um Ihr Hochbeet vor Witterungseinflüssen zu schützen, empfiehlt sich eine Behandlung mit Holzschutzmittel. Holzlasur oder -lack sorgen für eine längere Haltbarkeit des Materials.
  • Wühlmäuse abwehren: Ein Drahtgeflecht als Bodenschutz hält Wühlmäuse fern. Befestigen Sie dieses sicher am unteren Ende des Hochbeets.
  • Drainageschicht einplanen: Beim Befüllen des Hochbeets ist eine Drainageschicht aus Kies oder Schotter ratsam, um Staunässe zu vermeiden. Darüber geben Sie eine Mischung aus Kompost und Gartenerde für optimale Pflanzenbedingungen.
  • Vielfältige Bepflanzung: Ihr Hochbeet eignet sich für den Anbau einer Vielzahl von Pflanzen. Gemüse, Kräuter und auch bestimmte Blumenarten gedeihen hier besonders gut. Beachten Sie dabei die Bedürfnisse der einzelnen Pflanzenarten hinsichtlich Sonne, Wasser und Nährstoffen.

Kosten

Ein Hochbeet aus Palettenrahmen ist eine kostengünstige Möglichkeit, Ihren Garten nachhaltig zu gestalten. Die Kosten für ein Standard-Hochbeet mit den Maßen 120 x 80 x 60 cm setzen sich wie folgt zusammen:

  • Palettenrahmen: Etwa 18 bis 30 Euro für gebrauchte oder neue Rahmen.
  • Abschlussleisten: Für einen sauberen Abschluss benötigen Sie gehobelte Fichtenbretter, die etwa 5 Euro kosten.
  • Folie: Eine spezielle Hochbeet-Noppenfolie schützt das Holz vor Feuchtigkeit und ermöglicht einen guten Wasserablauf. Für die vollständige Auskleidung des Beetes fallen etwa 10 Euro an.
  • Befestigungsmaterial: Dachpappennägel und Holzschrauben sind essentiell für die Montage und kosten zusammen ca. 3 Euro.

Gesamtkosten: Die Kosten für ein Hochbeet aus Palettenrahmen belaufen sich auf rund 48 Euro.

Vor- und Nachteile

Vorteile:

  • Kostengünstig: Palettenrahmen sind im Vergleich zu fertigen Hochbeetsystemen günstiger in der Anschaffung.
  • Flexibel: Sie können das Hochbeet in der Höhe individuell anpassen.
  • Ergonomisch: Die Arbeitshöhe schont Rücken und Knie und ermöglicht eine einfache Pflege der Pflanzen.
  • Ertragssteigerung: Die spezifische Bodenzusammensetzung und die erhöhte Erdwärme führen zu besseren Wachstumsbedingungen für die Pflanzen.
  • Mobil: Das leichte Material und die Möglichkeit, Palettenrahmen auf Rollen zu setzen, macht das Hochbeet mobil.

Nachteile:

  • Haltbarkeit: Trotz Behandlung des Holzes mit Schutzmitteln ist die Lebensdauer begrenzt.
  • Pflege: Um die Lebensdauer zu verlängern, ist eine regelmäßige Behandlung des Holzes mit Wetterschutzmittel nötig.
  • Design: Die naturbelassene Optik der Palettenrahmen entspricht nicht jedermanns Geschmack.
  • Begrenzungen: Die Standardmaße der Palettenrahmen setzen dem Raumangebot Grenzen.
Bilder: Catherine311 / Shutterstock