Hochbeet

Schatten-Hochbeet: Gemüse & Kräuter für schattige Plätze

Artikel zitieren

Ein schattiges Plätzchen im Garten bedeutet nicht, auf eine reiche Ernte verzichten zu müssen. Dieser Ratgeber präsentiert eine Auswahl an Gemüse- und Kräutersorten, die sich ideal für die Kultivierung in schattigen Hochbeeten eignen.

hochbeet-schatten
Salat und Kohlrabi gedeihen auch im Halbschatten

Auswahl an Gemüsesorten für schattige Hochbeete

Auch für Hochbeete in schattigeren Lagen Ihres Gartens gibt es eine Vielzahl an Gemüsesorten, die Ihnen auch bei weniger Sonneneinstrahlung gute Erträge liefern:

  • Rucola: Mit seiner kurzen Kulturdauer ist Rucola die perfekte Wahl für schattige Hochbeete und kann von Frühling bis Herbst kontinuierlich nachgesät werden.
  • Spinat: Robust und schnellwachsend, kann Spinat zwischen März und Oktober gesät und bis ins nächste Frühjahr hinein geerntet werden.
  • Grünkohl: Als Kaltkeimer gedeiht Grünkohl besonders gut im Halbschatten und kann ab dem Spätsommer bis in den Winter hinein geerntet werden.
  • Erbsen: Geeignet für die Aussaat ab März, überzeugen Erbsen mit einer reichen Ernte von Mai bis Juli, auch im weniger sonnigen Hochbeet.
  • Radieschen: Radieschen sind die idealen Lückenfüller in schattigen Hochbeeten. Sie keimen schnell und können etwa vier bis sechs Wochen nach der Aussaat geerntet werden.
  • Mangold: Mit seiner langen Ernteperiode von Mai bis Oktober ist Mangold eine bereichernde Wahl für halbschattige Bereiche Ihres Gartens.
  • Blumenkohl: Die Aussaat im März oder April ermöglicht eine Ernte dieses nährstoffreichen Gemüses zwischen Juni und Oktober.
  • Brokkoli: Ein weiteres Kreuzblütengewächs, das sich durch seine Schattenverträglichkeit auszeichnet und in der kühleren Jahreszeit geerntet werden kann.

Diese Gemüsesorten sind bestens dafür geeignet, auch in weniger sonnenexponierten Lagen des Gartens zu gedeihen und tragen somit zu einer vielfältigen Ernte bei.

Kräuter für Hochbeete im Schatten

Für Hochbeete, die schattige Plätzchen im Garten beanspruchen, bieten sich diverse Kräuter an, die auch bei wenig direkter Sonneneinstrahlung prächtig gedeihen.

  • Bärlauch: Als mehrjähriges Gewächs verschönert Bärlauch nicht nur durch seine Blätter, sondern ist auch eine beliebte Zutat in der Frühlingsküche. Die Erntesaison erstreckt sich von März bis April.
  • Brunnenkresse: Diese Pflanze schätzt feuchte Standorte und bietet auch im Halbschatten optimalen Geschmack. Sie kann geerntet werden, sobald sie gut etabliert ist.
  • Estragon: Beliebt in der französischen Küche, gedeiht Estragon auch in schattigeren Lagen und bringt einen würzigen Geschmack in zahlreiche Gerichte.
  • Kerbel: Mit seiner Vorliebe für schattige Plätze ist Kerbel eine Bereicherung für jedes Hochbeet. Die Ernte kann bereits wenige Wochen nach der Aussaat erfolgen.
  • Liebstöckel: Auch bekannt als Maggikraut, ist Liebstöckel ideal für schattige Bereiche und verleiht Suppen und Eintöpfen eine intensive Würze.
  • Minze: Für erfrischende Getränke und Speisen ist Minze aus dem eigenen Garten ideal. Sie bevorzugt halbschattige Standorte und breitet sich gerne aus.
  • Petersilie: Petersilie, sowohl die glattblättrige als auch die krause Variante, gedeiht im Halbschatten und bereichert Ihre Küche das ganze Jahr über.
  • Schnittlauch: Mit seinen feinen, würzigen Halmen ist Schnittlauch aus der Küche nicht wegzudenken. Er zählt zu den pflegeleichten Bewohnern eines schattigen Hochbeets.
  • Waldmeister: Dieses Kräutlein, das leichten Schatten bevorzugt, ist nicht nur dekorativ, sondern findet auch in der Likörherstellung Verwendung.
  • Zitronenmelisse: Berühmt für ihren Zitronenduft, gedeiht die Zitronenmelisse auch an weniger sonnigen Plätzchen und bietet vielseitige Verwendungsmöglichkeiten.

Die Auswahl an Kräutern für schattige Hochbeet-Standorte ist überraschend vielfältig und verspricht eine aromatische Ernte.

Bilder: Manfred Ruckszio / Shutterstock