hochbeet-gurken
Gurken brauchen viele Nährstoffe

Gurken im Hochbeet richtig pflegen

Gurken (Cucumis sativus) bilden große Blätter und sehr lange Ranken aus und sollten deshalb an einem warmen Standort an einem Spalier oder einem Gittertunnel ranken dürfen.

Direktaussaat ins vorbereitete Hochbeet

Bevor Sie die Gurkensamen ins Hochbeet ausbringen, sollten Sie für die stark nährstoffbedürftigen und wärmeliebenden Pflanzen den passenden Untergrund schaffen: Bringen Sie im April, spätestens kurz vor der Aussaat im Mai eine etwa 40 Zentimeter dicke Schicht frischen Pferdemist im Beet aus, verteilen diesen locker und treten ihn gut fest. Darauf folgt eine ca. 10 bis 15 Zentimeter dicke Schicht nährstoffreicher Pflanz- bzw. Komposterde. Begießen Sie das Gemisch gut und decken Sie es für drei Tage mit einer Folie zu. Nach drei bis fünf Tagen können Sie schließlich die Samen im Abstand von 100 x 40 Zentimeter und mit einer Tiefe von zwei Zentimetern aussäen.

Gute Nachbarn im Gurkenbeet

In warmen, sonnigen Lagen und auf niedrigen Beeten kann Zuckermais zu den Gurken gepflanzt werden. Aber auch folgende Gemüsearten harmonieren sehr gut:

  • Zwiebeln, Lauch (Porree) und Knoblauch
  • Bohnen und Erbsen
  • Sellerie
  • Fenchel
  • Kohl
  • Salat und Spinat
  • Möhren, Kohlrabi und Zucchini
  • Kartoffeln

Allerdings vertragen sich Gurken überhaupt nicht mit Tomaten, Radieschen und Rettich.

Gurken brauchen Wärme und viele Nährstoffe

Gurken haben einen sehr hohen Nährstoff- und Wasserbedarf, weshalb Sie sie immer gut mulchen sowie gegebenenfalls im Juli noch einmal düngen sollten. Da diese Pflanzen außerdem sehr wärmeliebend sind, empfiehlt sich das Überspannen des Gittertunnels mit einer Folie oder einem Vlies. Alternativ können Sie die Pflanzen auch sehr gut unter einem selbst gebauten oder fertig gekauften Gewächshausaufsatz kultivieren. Für den Anbau im Hochbeet eignen sich am besten die Mini- oder Midi-Sorten, wobei insbesondere die veredelten Varianten sowohl robust gegen verschiedene pilzliche Erkrankungen als auch sehr ertragreich sind. Die Ernte beginnt bereits vier bis sechs Wochen nach der Pflanzung, sofern Sie vorgezogene Jungpflanzen statt der Samen ins Beet gesetzt haben.

Tipps

Gurken können sehr lange Ranken und Triebe ausbilden, die vom Hochbeet herab auf den Boden hinunterwachsen. Schnecken nutzen diese gern als Leiter, um ins Hochbeet zu gelangen und sich dort an Blättern und Früchten gütlich zu tun. Um das zu vermeiden, sollten Sie die Ranken kürzen oder wieder nach oben leiten.

Text: Ines Jachomowski Artikelbild: fotoknips/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. riji
    kirschbaum
    riji
    Obstbäume & Obstgehölze
    Anrworten: 3
  2. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 4
  3. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3