pflanzen-hochbeet
Wichtig ist, Hochbeete möglichst vielfältig zu gestalten

Die besten Pflanzen fürs Hochbeet

Beim Bepflanzen des Hochbeets gibt es einige wichtige Details zu beachten. Neben der Standortwahl ist vor allem auf die richtige Nachbarschaftswahl sowie auf die Fruchtfolge zu achten. Welche Pflanzen sich im Hochbeet besonders wohlfühlen und wann was gepflanzt wird, erfahren Sie hier.

Diese Pflanzen fühlen sich im Hochbeet wohl

Im Prinzip können im Hochbeet so gut wie alle Pflanzen angebaut werden. Weniger geeignet sind jedoch stark wuchernde Pflanzen bzw. solche, die viel Platz brauchen. Tiefwurzelnde Pflanzen können nur in entsprechend tiefen Hochbeeten angebaut werden.
Hochbeete werden vor allem für den Gemüseanbau benutzt, da sie aufgrund ihrer Höhe ideal für rückenfreundliches Ernten sind. Auch Erdbeeren und alle erdenklichen werden gern im Hochbeet gepflanzt. Weniger üblich aber dennoch möglich ist das Bepflanzen mit Blumen.

Worauf ist beim Bepflanzen eines Hochbeets zu achten?

Bei einem Hochbeet ist unbedingt die Fruchtfolge zu beachten, damit mit jedem Jahr der Nährstoffvorrat sinkt. Daher wird wie folgt angebaut:

  • Im ersten Jahr Starkzehrer
  • Im zweiten Jahr mittelzehrende Pflanzen
  • Im dritten Jahr Schwachzehrer
  • Im vierten Jahr u.U. Ruhepause mit Gründüngung

Im Folgenden finden Sie eine Tabelle mit einer Auswahl an Gemüsesorten, Obst und Blumen für das erste, zweite und dritte Jahr. Kräuter sind fast immer mittel- bzw. schwachzehrend und werden daher vor allem im zweiten oder dritten Jahr angebaut. Dennoch ist es sinnvoll, auch im ersten Jahr ein paar vereinzelte Kräuter zwischen die Starkzehrer zu pflanzen, da sie Schädlinge abwehren (siehe weiter unten).

Starkzehrer im ersten Jahr
Gemüse Obst Blumen
Artischocken Erdbeeren Chrysanthemen
Auberginen Melonen Geranien
Gurken Rhabarber Sonnenblumen
Karotten Obstbäume Tulpen
Kartoffeln    
Kohlarten    
Kürbis    
Lauch    
Paprika    
Radieschen    
Rote Beete    
Sellerie    
Spargel    
Spinat    
Tomaten    
Zucchini    
Mittelzehrende Pflanzen im zweiten Jahr
Gemüse Obst Blumen
Chicorée Erdbeeren Dahlien
Chinakohl   Gloxinien
Dicke Bohnen   Löwenmäulchen
Endivien    
Fenchel    
Feuerbohne    
Gemüsezwiebel    
Karotten    
Kohlrabi    
Knoblauch    
Lauch    
Mangold    
Pastinaken    
Radicchio    
Rüben    
Schwarzwurzel    
Spinat    
Stangenbohne    
Schwachzehrer für das dritte Hochbeetjahr
Gemüse Obst Blumen
Buschbohnen   Azaleen
Erbsen   Begonien
Kresse   Petunien
Salat   Primeln
    Stiefmütterchen

Mit Mischkultur Krankheiten und Schädlinge auf dem Hochbeet abwehren

Wer clever kombiniert, braucht sich um Krankheiten und Schädlinge keine Sorgen zu machen. Hier ein Überblick über ein paar sinnvolle Kombinationen für Ihr Hochbeet:

Name Wirkt gegen Guter Nachbar für
Basilikum Mehltau, weiße Fliege Gurke, Zucchini, Tomaten, Zwiebel
Dicke Bohnen Kartoffelkäfer Kartoffeln
Gartenkresse Blattläuse Radieschen, Blattsalat
Kamillie Lauchmotten Lauch
Kapuzinerkresse Blattläuse Kartoffeln, Tomaten, Stangenbohnen
Knoblauch Grauschimmel, Mehltau Gurken, Karotten, Erdbeeren, Tomaten, Salate
Petersilie Schnecken Erdbeeren
Rosmarin Karottenfliege Karotten
Tomate Kohlweißling Kohl
Tagetes Fadenwürmer Kartoffeln, Tomaten
Kerbel Ameisen, Schnecken, Läuse, Mehltau  

Artikelbild: EQRoy/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []