hochbeet-zweites-jahr
Im zweiten Jahr können stark- bis mittelzehrende Pflanzen im Hochbeet angebaut werden

Zweites Jahr – Diese Arbeiten fallen nun im Hochbeet an

Ein Kompost-Hochbeet kann durchschnittlich etwa sieben bis zehn Jahre genutzt werden, bis es komplett neu aufgefüllt werden muss. Schon im zweiten Jahr ist jedoch ein erstes Nachfüllen notwendig, da der Beetinhalt aufgrund der Bepflanzung im ersten Jahr sowie durch den Verrottungsprozess bereits um bis zu 30 Zentimeter abgesackt ist.

Kompost-Hochbeet bereits im Herbst auffüllen

Mit dem Auffüllen des Hochbeetes beginnen Sie am besten bereits nach dem herbstlichen Abernten im ersten Jahr: Entfernen Sie die oberste Erdschicht mitsamt aller Pflanzenreste und Wurzelstöcke und befüllen Sie den nun freigewordenen Raum mit möglichst klein gehäckselten, kompostierbaren Garten- und Küchenabfällen. Streuen Sie jeweils nur eine dünne Schicht aus, die Sie wiederum mit einer ebenfalls dünnen Schicht groben Kompost bedecken. Dies können Sie während des gesamten Herbstes immer wieder erledigen, bis Sie ungefähr ab November / Dezember – also noch vor dem ersten Frost – das Hochbeet mit Mulchmaterial, Fichten- und Tannenzweigen und / oder einem Gartenvlies abdecken. Dies sorgt dafür, dass das Beet über den Winter nicht austrocknet und sein Inhalt so umso besser kompostiert werden kann.

Hochbeet im zweiten Jahr bepflanzen

Etwa ab Anfang bis Mitte März des zweiten Jahres decken Sie das Hochbeet wieder ab und füllen eine frische Schicht mit Hornspänen versetzter Pflanzerde ein. Sie können zu diesem Zweck auch feinen, reifen Kompost aus eigener Produktion verwenden, sollten in diesem Fall jedoch besser eine Keimprobe durchführen. Anschließend können Sie die ersten, winterharten Gemüsepflanzen aussäen bzw. auspflanzen. Hierzu eignen sich etwa Spinat, frühe Radieschen oder frühe Möhren. Ansonsten wird das Hochbeet auch im zweiten Jahr vornehmlich durch starkzehrende Pflanzen besetzt, da das vorhandene Nährstoffangebot immer noch sehr hoch ist. Hierzu eignen sich vor allem:

  • Tomaten
  • Zucchini
  • Gurken
  • Paprika
  • Auberginen
  • Kartoffeln
  • Kürbis
  • Knollensellerie

Salate sollten Sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht ins Beet setzen, da diese durch das überreiche Nährstoffangebot zwar hervorragend wachsen, aber auch sehr viel schädliches Nitrat in den Blättern anreichern. Diese sollten erst ab dem vierten Jahr ins Hochbeet gepflanzt werden.

Tipps

Für reine Salat-Hochbeete müssen Sie nicht gleich ein Kompost-Hochbeet anlegen. Stattdessen lässt sich ein solcher Beetkasten auch einfach mit handelsüblicher Pflanzerde befüllen, die sich sehr gut für Salate eignet.

Artikelbild: Zdenek Sasek/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []