Gartengestaltung

Winterharte Blumen: Unverzichtbar in jedem Garten

Artikel zitieren

Winterharte Blumen verschönern Ihren Garten auch in der kalten Jahreszeit mit farbenfrohen Blüten und robustem Grün. Erfahren Sie mehr über beliebte Arten und ihre Ansprüche.

blumen-garten-winterhart
Winterharte Blumen werfen im Winter ihr Blätterkleid ab

Was sind winterharte Blumen?

Winterharte Blumen sind Pflanzen, die auch die kalten Wintermonate in Deutschland ohne besonderen Schutz überstehen. Diese Pflanzen zeichnen sich durch ihre Frostbeständigkeit aus und sind in der Lage, extremen Temperaturen, Schnee und Eis zu trotzen. Sie haben spezielle Anpassungen entwickelt, um sich vor Frostschäden zu schützen, darunter Moleküle, die eine Eisbildung in den Zellen verhindern.

Lesen Sie auch

Diese Blumen nutzen die begrenzte Sonneneinstrahlung im Winter optimal und betreiben weiterhin Photosynthese, was sie auch in den sonnenarmen Tagen grün und vital bleiben lässt. Einige Arten blühen sogar im Winter und bringen so Farbe in Ihren Garten.

Ein weiteres Merkmal ist, dass viele winterharte Blumen mehrjährig sind. Sie überleben mehrere Vegetationsperioden und treiben jedes Frühjahr erneut aus. Beispiele für winterharte Blumen sind Christrosen, Schneeglöckchen und Schneeball-Sträucher, die auch im Winter gut zur Geltung kommen.

Beliebte winterharte Blumen für den Garten

Eine Vielzahl winterharter Blumen kann Ihrem Garten auch bei frostigem Wetter Farbe und Lebendigkeit verleihen. Hier sind einige besonders empfehlenswerte Arten:

Hornveilchen

Das Hornveilchen (Viola cornuta) gedeiht sowohl im Garten als auch in Balkonkästen. Diese Blumen bevorzugen sonnige bis halbschattige Plätze und können Temperaturen bis -15 Grad Celsius standhalten. Sie blühen fast das ganze Jahr über, außer während starker Fröste und von Ende Dezember bis Mitte Februar.

Lavendel

Lavendel (Lavandula angustifolia) ist wegen seines angenehmen Dufts und der dekorativen blau-violetten Blüten sehr beliebt. Er ist robust und kann Temperaturen bis -15 Grad Celsius überstehen. Ein Rückschnitt im Spätsommer kann eine zweite Blüte im Herbst fördern.

Astern

Astern (Aster) sind bis auf die einjährige Sommeraster winterhart und blühen von Frühling bis Herbst. Sie lassen sich entweder im Frühjahr oder Herbst pflanzen und sind pflegeleicht.

Schleierkraut

Das Schleierkraut (Gypsophila) blüht im Sommer in Weiß oder Rosa. Es ist winterhart, sollte aber vor übermäßiger Nässe, besonders im Topf, geschützt werden.

Mädchenauge

Das Mädchenauge (Coreopsis) blüht von Juni bis Oktober in leuchtenden Farben. Es gedeiht am besten an sonnigen Standorten und kann im Garten überwintern, wenn es im frühen Herbst zurückgeschnitten wird.

Stockrose

Die Stockrose (Alcea rosea) ist winterhart und zeigt sich im Staudenbeet prächtig. Im Winter stirbt sie oberirdisch ab, treibt aber im Frühjahr wieder aus.

Sonnenhut

Der Sonnenhut (Rudbeckia) blüht von Juli bis Oktober gelb und ist meist winterhart. Diese Pflanze bevorzugt sonnige Standorte im Staudenbeet.

Christrose

Die Christrose (Helleborus niger) blüht oft schon zur Adventszeit und bis in den März. Sie ist frostresistent und schmückt winterliche Gärten.

Kokardenblume

Die Kokardenblume (Gaillardia x grandiflora) ist bis -20 Grad Celsius winterhart. Ein Rückschnitt im September fördert ihre Widerstandskraft im Winter.

Dalmatiner-Glockenblume

Die Dalmatiner-Glockenblume (Campanula portenschlagiana) ist eine niedrig wachsende und winterharte Sorte, die auch in Balkonkästen gut gedeiht und lila blüht.

Katzenminze

Die Katzenminze (Nepeta) ist im Garten winterhart. In Töpfen benötigt sie jedoch einen leichten Winterschutz, zum Beispiel aus Tannenreisig.

Prachtkerze

Die Prachtkerze (Gaura lindheimeri) ist frostempfindlich, kann aber in wasserdurchlässigem Boden in Deutschland überwintern, ohne zusätzlichen Schutz zu benötigen.

Alpenveilchen

Unter den Alpenveilchen sind das Vorfrühlings-Alpenveilchen und das Herbst-Alpenveilchen winterhart. Ihre Blütezeiten liegen jeweils von Februar bis März und von August bis Oktober.

Winterling

Der Winterling (Eranthis hyemalis) kann Temperaturen bis -29 Grad Celsius vertragen und zeigt seine gelben Blüten oft schon im Februar.

Glockenblumen

Viele Arten der Glockenblumen (Campanula), wie die Hängeglockenblume und die Karpaten-Glockenblume, sind winterhart und halten Temperaturen bis -40 Grad Celsius aus.

Walzen-Wolfsmilch

Die Walzen-Wolfsmilch (Euphorbia myrsinites) verträgt kalte Temperaturen bis -22 Grad Celsius und ist ein sukkulenter Bodendecker, der in Steingärten gut gedeiht.

Gedenkemein

Das Gedenkemein (Omphalodes verna) ist winterhart und treibt im Frühjahr mit blauen Blüten erneut aus.

Afrikanisches Ringkörbchen

Das Afrikanische Ringkörbchen (Anacyclus depressus) ist winterhart und blüht von Frühjahr bis September.

Scharlachfuchsie

Die Scharlachfuchsie (Fuchsia magellanica) ist winterhart bis -5 Grad Celsius und kann mit etwas Winterschutz draußen überwintern.

Schokoladen-Kosmee

Die Schokoladen-Kosmee (Cosmos atrosanguineus) kann an milden Standorten mit Winterschutz überwintern und duftet angenehm.

Mit diesen winterharten Blumen bleibt Ihr Garten auch in der kalten Jahreszeit lebendig und attraktiv.

Bilder: BMJ / Shutterstock