Welche Pflanzen blühen im Winter?

Der bunte Blütenreigen des Sommers gehört der Vergangenheit an. Frost, Schnee und Kälte haben die Natur in einen eisigen Mantel gepackt. Einige Pflanzen trotzen jedoch der widrigen Witterung und blühen genau jetzt im Garten oder auf dem Balkon. Im nachfolgenden Artikel stellen wir Ihnen folgende Winterblüher vor:

welche-pflanzen-bluehen-im-winter
Die Zaubernuss blüht auch bei Schnee und Kälte
  • Christrose
  • Duftschneeball
  • Zaubernuss (Hamamelis)
  • Kornelkirsche
  • Vorfrühlingsalpenveilchen

Christrose

Die zur Gattung der Nieswurze gehörende Christrose öffnet ihre schneeweißen Blüten, ist es nicht zu kalt, bereits zur Weihnachtszeit. Bis in den Frühling hinein zeigen sich immer wieder neue Knospen. Die wintergrünen Blätter, denen der Frost nichts anhaben kann, fühlen sich derb und ledrig an. In den lichten Schatten, möglichst zwischen Gehölze gesetzt, sind sie pflegeleicht und erfreuen zu einer ungewöhnlichen Zeit mit wunderschönen Blüten. Während des Winters können Sie Christrosen auch im Topf auf dem Balkon pflegen und sie danach in den Garten setzen.

Duftschneeball

Mit diesem winterblühenden Strauch können Sie in der kalten Jahreszeit reizvolle Akzente setzen. Er bevorzugt eine Einzelstellung, da er bis zu 2,5 Meter hoch und breit werden kann. Zudem kommen so die wundervollen Blüten am besten zur Geltung. Da diese keinen zu starken Frost vertragen, sollte der Standort sonnig bis halbschattig und geschützt, beispielsweise in der Nähe einer Hauswand, sein.

Zaubernuss (Hamamelis)

Sie zeigt von Januar bis März ihren gelben, zart duftenden Blütenflor. Die Blüten sind fadenförmig und rollen sich bei Frost ein. So können die kleinen Kältekünstler Temperaturen bis -10 Grad problemlos überstehen. Die frühen Blüten der Zaubernuss sind für Bienen und Hummeln eine wertvolle Nahrung, weshalb die Hamamelis gerne in naturnahen Gärten gepflanzt wird.

Kornelkirsche

In milden Wintern öffnet die Kornelkirsche bereits ab Ende Februar ihre Blüten. Goldgelb sind sie äußerst attraktiv. Ab September reifen aus ihnen Früchte heran, die sehr lecker schmecken und zu Marmelade oder Kompott verarbeitet werden können.

Vorfrühlingsalpenveilchen

Alpenveilchen verschönern in der kalten Jahreszeit viele Wohnräume. Es gibt aber auch Vertreter der Art, die im Freiland kultiviert werden. Das Vorfrühlingsalpenveilchen blüht hier in milden Wintern schon ab Mitte Februar. Die Blütenfarbe dieses zarten Gewächses variiert von weiß über rosa bis hin zu karminrot. Besonders gut gedeiht es auf kalkhaltigen Böden an halbschattigen Plätzen vor Laubgehölzen, wo es farbenfrohe Blütenteppiche bildet.

Tipps

Blumen wie der Winterling oder das Schneeglöckchen schieben ihre Knospen bereits dann aus der Erde, wenn der Schnee zu tauen beginnt. Sie nutzen die Tatsache, dass noch alles kahl ist und sie von keiner anderen Pflanze beschattet werden. Sie bilden im Laufe der Jahre dichte Blütenteppiche.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Ivana Zelenakova/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.