Diese Höhe erreicht der Ahorn

Der Ahorn ist als stattlicher Baum mit einer großen Höhe und einem schönen Blattwerk bekannt, das im Sommer viel Schatten spendet. Mit der passenden Sorte können Sie diesen Baum aber auch auf kleiner Höhe halten.

ahorn-hoehe
Ein Ahorn kann bis zu 35 Meter hoch werden

Welche Höhe erreicht der Ahorn?

Je nach Ahornsorte und Standort wird der Ahorn 30 bis 35 Meter hoch. Grundsätzlich wächst der Ahornbaum (Acer) also zu einer durchaus stattlichen Wuchshöhe heran, wenn der Standort der Pflanze ein gutes Wachstum erlaubt und genügend Platz hergibt. In Deutschland ist der Laubbaum auch deshalb beliebt, weil er im Sommer viel Schatten spendet und eine schöne Herbstfärbung verspricht. Es gibt jedoch durchaus auch Möglichkeiten, die Pflanze in einem kleineren Garten zu halten oder ihre Höhe zu begrenzen.

Lesen Sie auch

Wie kann ich die Höhe des Ahorns begrenzen?

Wenn Sie eine kleiner wachsende Sorte auswählen oder den Ahorn zurückschneiden, können Sie den Baum auch auf kleinerer Höhe kultivieren. Auch die Haltung in einem Kübel führt meist dazu, dass der Baum nicht zu hoch wächst. Aus dem Substrat kann die Pflanze meist nur ein begrenztes Maß an Nährstoffen ziehen und die Wurzeln haben nicht so viel Platz. Daher fällt das Wachstum geringer aus.

Welcher Ahorn wächst nicht zu hoch?

Der Fächerahorn (Acer palmatum), der Kahle Ahorn (Acer glabrum) oder Kugelahorn (Acer globosum) wachsen nicht so stark in die Höhe. Diese Sorten können Sie folglich auch gut in kleineren Gärten oder Vorgärten pflanzen. Mit dem Fächerahorn „Katsura“ steht Ihnen sogar eine besonders kleine Variante zur Verfügung. Diese Sorte wird meist nicht höher als 1,5 Meter. Einige Sorten des Ahorns wachsen auch eher als Strauch.

Tipp

Standorte mit passenden Lichtverhältnissen zahlen sich aus!

Vor allem die richtigen Lichtverhältnisse sollten Sie dem Ahornbaum beim Pflanzen bieten. Mit dem richtigen Standort sorgen Sie für ein gutes Wachstum in die Höhe und viele saftige Blätter mit einer schönen Farbe. Außerdem können Sie so Krankheiten und einem Befall mit Schädlingen vorbeugen.

Text: Ben Matthiesen
Artikelbild: mexrix/Shutterstock