ahorn-balkon
Viele Japanische Ahornarten gedeihen auch im Topf - zum Beispiel als Bonsai

So pflegen Sie Ahorn auf dem Balkon richtig – Tipps für Einsteiger

Asiatische Ahorn-Arten lassen sich hervorragend im Kübel kultivieren, sodass Balkongärtner nicht auf das spektakuläre Feuerwerk der herbstlichen Laubfärbung verzichten müssen. Schlitzahorn (Acer palmatum) und Japanischer Ahorn (Acer japonicum) demonstrieren fernöstliche Gelassenheit nicht nur hinsichtlich ihres Wachstums. Wie einfach die Ziergehölze auf dem Balkon zu pflegen sind, verdeutlichen diese Tipps.

Gießen im Fingerspitzengefühl – So machen Sie es richtig

Kleinwüchsige Ahornbäume und Sträucher haben ein Faible für Konstanz. Das gilt in erster Linie für den Wasserhaushalt. Gleichmäßig feucht sollte das Substrat sein, weder pulvertrocken noch triefend nass. Eine einfache Fingerprobe genügt, um den aktuellen Gießbedarf zu ermitteln. So geht es:

  • Regelmäßig (im Sommer täglich) am Morgen oder Abend den Finger 2 cm tief ins Substrat drücken
  • Bei fühlbarer Trockenheit den Ahorn gießen
  • Das Wasser direkt auf die Wurzelscheibe geben, bis es aus der Bodenöffnung des Kübels läuft
  • Bis zum nächsten Gießen die Erdoberfläche gut antrocknen lassen

Vermeiden Sie bitte eine Überkopf-Bewässerung. Nasses Ahorn-Laub birgt zur Sommerzeit die Gefahr von Pilzbefall.

Düngen im 4-Wochen-Takt

Das eingeschränkte Substratvolumen im Kübel leistet nur einen kleinen Beitrag zur Nährstoffversorgung. Verabreichen Sie einem Ahorn im Topf von April bis September alle 4 Wochen einen Flüssigdünger für Grünpflanzen. Wichtig zu beachten ist, dass Sie vorher und nachher mit klarem Wasser gießen, damit die Nährsalze vollständig von den Wurzeln aufgenommen werden.

Winterschutz ist obligatorisch – So geht’s

Im Kübel auf dem Balkon ist Ihr Ahorn angreifbar für Frost. Stellen Sie das Gefäß daher rechtzeitig auf einen isolierenden Holzblock. Umwickeln Sie den Topf mit Luftpolsterfolie oder Kokosmatten. Eine dicke Laubschicht auf dem Substrat wehrt die winterliche Kälte ab. Damit die Blätter nicht fortgeweht werden, legen Sie Nadelreisig darüber.

Ebenso wichtig, wie die Schutzvorkehrungen ist die Wasserversorgung. Ahorn im Kübel ist während der kalten Jahreszeit häufiger durch Trockenstress gefährdet, als im Sommer. Gießen Sie daher an milden Tagen, damit das Substrat nicht vollständig austrocknet.

Tipps

Das langsame Wachstum von Ahorn-Arten im Kübel erfordert nur in Ausnahmefällen einen Rückschnitt. Bei Bedarf schneiden Sie aus der Form hervorstehende Zweige im zeitigen Frühjahr zurück, kurz vor Beginn des Wachstums. Solange sich ein Schnitt auf das einjährige Holz beschränkt, treibt das Bäumchen zuverlässig wieder aus.

Artikelbild: TIvanova/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.