Ziersalbei

Erfolgreich Ziersalbei vermehren: Anleitung & Tipps

Artikel zitieren

Ziersalbei begeistert mit seinen farbenfrohen Blüten und seinem aromatischen Duft. Dieser Artikel beleuchtet die verschiedenen Vermehrungsmöglichkeiten sowie die optimale Standortwahl und Pflege für üppiges Wachstum und eine reiche Blüte.

Ziersalbei säen
Ziersalbei lässt sich gut über Samen vermehren

Möglichkeiten zur Vermehrung

Ziersalbei lässt sich auf verschiedene Weise vermehren: durch Aussaat, Stecklinge oder Teilung. Die Wahl der Methode hängt von der jeweiligen Sorte und den persönlichen Vorlieben ab.

Lesen Sie auch

Vermehrung durch Aussaat

Die Aussaat eignet sich besonders für einjährige Ziersalbei-Sorten. Diese erfolgt idealerweise im Februar oder März in Blumentöpfen an einem warmen, hellen Ort, wie auf der Fensterbank oder im Gewächshaus. Sobald die Jungpflanzen ein bis zwei Blattpaare entwickelt haben, können sie pikiert werden. Abhängig von Wetter und Pflanzenentwicklung können sie im April oder Mai ins Freiland gesetzt werden.

Vermehrung durch Stecklinge

Diese Methode ist sowohl für einjährige als auch für mehrjährige Sorten geeignet und gilt als zuverlässig und einfach. Im Sommer werden dazu etwa 10 bis 15 cm lange, nicht verholzte Triebe abgeschnitten, die unteren Blätter entfernt und die Triebe in Anzuchterde gesteckt. An einem warmen, geschützten Ort, regelmäßig gegossen, bilden sich bis zum Herbst Wurzeln. Der Ziersalbei kann dann ins Freiland oder bei nicht winterharten Sorten ins Haus verpflanzt werden.

Vermehrung durch Teilung

Diese Methode ist für mehrjährige Sorten geeignet. Im Frühjahr wird die Pflanze ausgegraben und der Wurzelballen mit einem scharfen Spaten durchtrennt. Die neu entstandenen Pflanzen werden anschließend wieder eingepflanzt.

Der richtige Standort für Ziersalbei

Ziersalbei bevorzugt einen vollsonnigen, windgeschützten Standort mit gut durchlässigem Boden und mäßigem Nährstoffgehalt. Er verträgt trockene Bedingungen gut, benötigt aber während der Blütezeit ausreichend Wasser. Für Kübelpflanzungen sollte der Boden mit Sand gemischt werden, um die Durchlässigkeit zu verbessern. Ein Pflanzabstand von 30 bis 50 cm gewährleistet ausreichenden Raum zum Wachsen. Nicht winterharte Sorten können im Winter ins Haus gebracht werden.

Pflege von Ziersalbei

Ziersalbei ist pflegeleicht und robust. Ein Rückschnitt der abgeblühten Blütenstände fördert eine zweite Blüte im Spätsommer. Mehrjährige, nicht winterharte Sorten benötigen in kalten Regionen Frostschutzmaßnahmen wie Laub oder Schilfmatten oder eine Überwinterung im Haus. Auch winterharte Sorten profitieren von einem leichten Schutz mit Reisig.

Ein Hauptschnitt der mehrjährigen Sorten erfolgt im Frühjahr, sodass die Staude kräftig zurückgeschnitten wird, um ein kompaktes Wachstum zu fördern. Ein Rückschnitt im Herbst sollte vermieden werden, um Frostschäden vorzubeugen. Ein leichter Rückschnitt im Sommer hilft, die Pflanze in Form zu halten und die Wuchskraft zu bremsen. Ein Schnitt ins alte Holz ist zu vermeiden, da sich die Pflanze davon schlecht erholt.

Für die Düngung wird überwinterter Ziersalbei im März oder April mit Staudendünger oder Naturdünger versorgt. Nach der ersten Blüte und der Entfernung der abgeblühten Triebe sollte eine weitere Düngergabe erfolgen.

Kombination mit anderen Pflanzen

Ziersalbei lässt sich hervorragend mit verschiedenen Pflanzen im Beet kombinieren und schafft beeindruckende Gesamtkompositionen.

  • Rosen: Ziersalbei mit violetten oder blauen Blüten bildet einen schönen Kontrast zu den dezenten weißen oder rosa Blüten von Rosen. Verschiedene Salbeisorten können auch rote Blüten haben.
  • Stauden: Ziersalbei harmoniert gut mit Lavendel, Katzenminze, Mädchenauge und Geranium und bietet dadurch eine langanhaltende Blütezeit.
  • Gräser: Ziergräser wie Miscanthus ergänzen den Ziersalbei und sorgen für eine abwechslungsreiche Beetgestaltung.
  • Sonnenhut und Margeriten: Diese Pflanzen bilden zusammen mit Ziersalbei ein leuchtendes Farbenspiel.
  • Steingartenpflanzen: Niedrig wachsende Salbeisorten sind ideal für Steingärten oder als Randbepflanzung an Blumenbeeten.

Indem Ziersalbei in kleinen Gruppen oder zusammen mit diesen Pflanzen gesetzt wird, entsteht ein harmonisches und ästhetisch ansprechendes Bild im Garten.